Birgit Ganskow über die Hundesteuer in Hagen
"Ich zahle auch..."

Susi und Vito sind zwei süße Vierbeiner, doch die Kosten für so eine Fellnase sind nicht zu unterschätzen. Die Hundesteuer macht da nur einen kleinen Teil aus.
  • Susi und Vito sind zwei süße Vierbeiner, doch die Kosten für so eine Fellnase sind nicht zu unterschätzen. Die Hundesteuer macht da nur einen kleinen Teil aus.
  • Foto: Sikora
  • hochgeladen von Nina Sikora

Der Stadtanzeiger hat Birgit Ganskow, Vorsitzende des Tierschutzvereins Hagen, nach ihrer Meinung zur hohen Hundesteuer in Hagen befragt.

"Ehrlich gesagt verstehe ich die Aufregung nicht", wundert sich die Tierschützerin. Selbst die letzte Erhöhung der Steuer von 140 auf 180 Euro im Jahr, sieht sie nicht als problematisch an: "Diese Erhöhung macht 3,33 im Monat aus. Warum soll man sich darüber aufregen?" Für einen Hund zahlt man demnach 15 Euro im Monat. "Wer das nicht bezahlen kann, sollte sich die Haltung eines Hundes überlegen", gibt Birgit Ganskow zu bedenken, denn Tierarzt- und Futterkosten kommen noch oben drauf.

Zwar sei es richtig, das man in NRW an der Spitze liegt, dafür habe man aber eine einheitliche Hundesteuer. "In vielen Städten wie z. B. Wuppertal, Essen, Breckerfeld, Lüdenscheid usw. zahlt man z.B. für die Listenhunde nach §3 und §10 Landeshundegesetz bis zu 1200 Euro im Jahr", weiß die Tierschutzverein-Vorsitzende.

Für Jene, die mit der Steuer hadern, hat Birgit Ganskow klare Worte: "Ich zahle auch ohne zu murren. Auch ständig nach einer Gegenleistung zu rufen verstehe ich nicht! Für Grund- Gewerbesteuer bekommt man auch keine Gegenleistung."

Als 2014 die Erhöhung beschlossen wurde, sammelte die Tierschützerin zusammen mit anderen über 10.000 Unterschiften dagegen - ohne Erfolg. Mittlerweile, so scheint es, hat sie sich damit arrangiert: "Bei der Haushaltslage der Stadt, wird es kein Zurück geben oder eine Verringerung! Allerdings würden die Tierschützer es begrüßen, wenn wenigstens ein Teil dieser Steuer in das Tierheim oder Tierschutzkasse oder in Tierschutzprojekte fließen würden."

Einen weiteren Artikel zum Thema gibt es: HIER.

Hintegrund zu diesem Artikel ist eine Befragung unserer Facebookgruppenmitglieder , die HIER zu finden ist.

Autor:

Nina Sikora aus Essen-Ruhr

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.