Im Landtag
Die Gewalt gegen Einsatzkräfte nimmt zu: NRW-Oppositionsführer Thomas Kutschaty (SPD) im Gespräch mit Helfern

Bei seiner Sommertour führte Thomas Kutschaty eine spannende Diskussion zum Thema "Gewalt gegen Polizeibeamte" im Landtag.
  • Bei seiner Sommertour führte Thomas Kutschaty eine spannende Diskussion zum Thema "Gewalt gegen Polizeibeamte" im Landtag.
  • Foto: SPD
  • hochgeladen von Lokalkompass Hagen

In den vergangenen fünf Jahren ist die Gewalt gegen Polizeibeamte um 60 Prozent gestiegen. Mit diesem Paukenschlag des Hagener Polizeipräsidenten beginnt die spannende Diskussion mit dem Fraktionsvorsitzenden der SPD im Landtag, Thomas Kutschaty, der seine Sommertour durch NRW unter das Thema „Respekt und Anerkennung gegenüber, Helfern, Einsatzkräften und Behörden“ gesetzt hat.

Mit am Tisch sitzen Vertreter der Feuerwehr, der Enervie, der Polizei und Gerichtsvollzieher. Das Thema ist auch die zunehmende Gewalt gegen Einsatzkräfte. Organisiert wurde die Veranstaltung durch die Hagener Landtagsabgeordneten Wolfgang Jörg und Hubertus Kramer (beide SPD), die beide bereits mit Ersthelfern unterwegs waren und dabei auch mit gewaltbereiter Haltung gegenüber Einsatzkräften konfrontiert waren. In diesem Zusammenhang betont Polizeipräsident Wolfgang Sprogies nochmal, dass 94 Prozent der Polizisten bereits Gewalt und Beleidigungen im Dienst erlebt haben, viele Delikte aber nicht zur Anzeige gebracht werden. Ähnlich sieht das bei Gerichtsvollziehern und der Feuerwehr aus. Mitarbeiter der Enervie berichten sogar von Androhungen von Waffengewalt durch ihre Kunden. Claus Rudel, Betriebsratsvorsitzender der Enervie: „Unsere Mitarbeiter sind häufig Extremsituationen ausgesetzt. Darum müssen wir sie besser schützen.“
Thomas Kutschaty erklärte, dass die Veranstaltung ihm einen realistischen Blick auf den Alltag der Einsatzkräfte geben konnte und verspricht, dass die SPD-Fraktion ihren Teil zur Verbesserung der Situation beitragen wird. Dabei zieht er folgendes Fazit: „Strafverschärfungen sind nur ein Teil der Lösung.Wir müssen uns als Politik die Frage stellen, was wir noch an der Ausbildung für Einsatzkräfte verbessern können und Fortbildungen in Deeskalation und auch Selbstverteidigung anbieten. Dazu gehört sicher auch die Sensibilisierung für interkulturelle Kommunikation.“
Auch Wolfgang Jörg und Hubertus Kramer ziehen wichtige Schlüsse aus dem Gespräch: „Die Erkenntnis, dass so viele Berufsfelder betroffen sind, zeigt uns: Der Austausch und das Verständnis zwischen den Berufsgruppen muss gefördert und die betroffenen Einsatzkräfte dazu ermutigt werden Delikte auch zur Anzeige zu bringen.“

Autor:

Lokalkompass Hagen aus Hagen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.