Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland mahnt
Zu Ostern auf das Tierwohl achten

Nicht nur zu Ostern ist es wichtig Bio-Eier zu kaufen.
  • Nicht nur zu Ostern ist es wichtig Bio-Eier zu kaufen.
  • Foto: Archiv
  • hochgeladen von Lokalkompass Hagen

Zu Ostern gehören die gefärbten Ostereier zur Familientradition. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) empfiehlt: Bio-Eier und Naturfarben verwenden.

Nicht nur zu Ostern ist es wichtig Bio-Eier zu kaufen. „Es gilt: Kein Ei mit der 2 oder der 3. Am besten kaufen Verbraucher Eier vom Zweinutzungshuhn,“ erklärt Katrin Wenz, BUND-Agrarexpertin. Eier mit der 3 stammen aus der nicht tiergerechten Käfighaltung, Eier mit der Kennzeichnung 2 wiederum von Hühner aus der Bodenhaltung.
Unter dem sogenannten Zweinutzungshuhn versteht man eine Hühnerrasse, die sowohl zur Eier- als auch zu Fleischerzeugung von den Züchtern gehalten werden kann. „Leider werden Hühner aus wirtschaftlichen Gründen ausschließlich auf eine Eigenschaft gezüchtet“, erklärt die BUND-Agrarexpertin weiter. „Diese Spezialisierung hat aber zur Folge, dass bei den Legehennen-Rassen nur die weiblichen Tiere zum Eierlegen weiterleben dürfen. Männliche Küken setzen nicht genug Fleisch für die Mast an und werden daher nach dem Schlüpfen getötet.“
Im Handel sind zudem auch Eier aus sogenannter "Bruderhahn-Aufzucht" zu kaufen. Bei diesen Initiativen werden ebenfalls die männlichen Küken aufgezogen, es handelt sich dabei nicht um Zweinutzungshühner, sondern um herkömmliche Hybridrassen. Dementsprechend setzen die Brüder nur sehr wenig Fleisch an, was die Mast aus wirtschaftlichen Gründen normalerweise unrentabel macht. „Bei den Bruderhahn-Inititativen wird die Mast der Hähne durch den Verkauf der Eier ‚gesponsert‘. Das bedeutet: Die Eier sind um einige Cent teurer als andere Eier und dank dieses zusätzlichen Ertrages können die Bruderhähne mit aufgezogen werden“, erläutert Wenz.
Zum Einfärben der Eier sollten Natur- bzw. Pflanzenfarben verwendet werden. Diese Farben erzeugen warme, harmonische Farbtöne, enthalten garantiert keine umweltschädlichen Chemikalien und sind damit völlig unbedenklich. Blaue Farbe lässt sich zum Beispiel aus getrockneten Heidelbeeren oder Holunderbeeren gewinnen.

Autor:

Lokalkompass Hagen aus Hagen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.