Heute ist Tag des Wassers
Bootstour zum gigantischen Mollisfossen: Besuch des Riesenwasserfall im Reisa-Nationalpark in Norwegen

Der Mollisfossen. Aber bis man ihn erreicht muss man eine kleine Bootstour unternehmen oder Tagelang wandern.
19Bilder
  • Der Mollisfossen. Aber bis man ihn erreicht muss man eine kleine Bootstour unternehmen oder Tagelang wandern.
  • Foto: Patrick Jost
  • hochgeladen von Patrick Jost

Heute zum Tag des Wassers am 22. März, schauen wir uns mal einen ganz besonderen Wasserfall an. Genauer gesagt, den Mollisfossen in Norwegen. Die norwegische Natur ist einfach gigantisch. Meterhohe Berge ragen mitten aus dem Wasser, riesige Hochplateaus ziehen sich bis zum Horizont und tiefe Steinklippen prägen Teile der Küstenregionen. Beeindruckend auch der Reisa-Nationalpark in Nordnorwegen. In diesem ruht der gigantische Mollisfossen, ein über 200 Meter hoher Wasserfall. Der Clou an der Sache ist, dass dieser wirklich nur per Boot, oder tagelanger Wanderung erreicht werden kann. Und diese Tour haben wir bei einer Nordkap-Reise uns mal angesehen.

Wer so eine Mollisfossentour bucht, muss erstmal von den Übernachtungsmöglichkeiten in und um den Ort Storslett rund 50 Minuten in die Natur fahren. Berge, Wiesen und Wälder säumen hier den Wegrand, Häuser gab es kaum welche.

Der Reisa-Nationalpark. Um die Bootstour zu starten ging es rund 50 Minuten mit den Auto in die Tiefen der Natur.
  • Der Reisa-Nationalpark. Um die Bootstour zu starten ging es rund 50 Minuten mit den Auto in die Tiefen der Natur.
  • hochgeladen von Patrick Jost

Dann endlich, mitten im Nirgendwo, trifft man auf das Ufer in Bilto von wo aus die Tour startete. Der Guide, ein freundlicher Norweger, begrüßte uns und nachdem wir die Schwimmwesten angezogen hatten ging es auch schon auf den Fluss. Über eine Stunde sollte die Tour durch das Flusstal zum Mollisfossen dauern. Aber damit nicht genug. Denn auf dem Weg zum Wasserfall sollten wir echte Rock-Carvings sehen. Alte Felsmalereien. Dazu legten wir gut auf halbem Wege einen Zwischenstop ein. Die Malereien selbst stammen wohl aus der Steinzeit und zeigen…joa, was eigentlich?
Man vermutet und diese Vermutung liegt Nahe, dass die Zeichnungen Rentiere oder Elche zeigt, welche offenbar von Jägern die Klippen hinunter getrieben wurden:

Rock Carvings gab es beim Zwischenstopp zu sehen.
  • Rock Carvings gab es beim Zwischenstopp zu sehen.
  • hochgeladen von Patrick Jost

Weiter ging die Bootstour. Immer noch umgaben uns nur Wald, Wasser und Felsen. Es mutete ein wenig wie im Film "Herr der Ringe: Die Gefährten an". Wenn gleich zwei riesige Steinfiguren kommen...:

Der Weg per Boot zum Mollisfossen.
  • Der Weg per Boot zum Mollisfossen.
  • hochgeladen von Patrick Jost

Endlich kamen wir am Ufer des Mollisfossen an. Es stimmt, hier zu Fuß hin wäre echt schwierig geworden. Schon beim Aussteigen aus dem Boot hörten wir die Wassermassen in die Tiefe stürzen.
Richtig toll war, dass wir hier nun eine Weile verbleiben konnten. Die Touristen durften den Wasserfall entdecken zudem ein kleiner Pfad führte und unser Guide entzündete ein Lagerfeuer um Kaffee und Tee zu kochen.
Was für ein toller Anblick:

Der Mollisfossen im norwegischen Reisa Nationalpark.
  • Der Mollisfossen im norwegischen Reisa Nationalpark.
  • hochgeladen von Patrick Jost

Aus 269 Metern stürzen die Wassermassen in die Tiefe, 140 davon praktisch im freien Fall. Kurzum, das Ding ist gigantisch.

Der untere Teil. Vorsicht hier wird man nass.
  • Der untere Teil. Vorsicht hier wird man nass.
  • hochgeladen von Patrick Jost

Je näher man kam, desto lauter wurde das herunterfallende Wasser und man musste schon fast schreien um sich zu verständigen. Aufgrund der hohen Trockenheit im Sommer, ja Norwegen ist auch davon betroffen, sind die Wassermassen geringer als sonst. Nachdem alle wichtigen Fotos gemacht wurden gab es am Lagerfeuer Kaffee, Tee und nette Gespräche mit unserem Guide.

Beim Lagerfeuer, Kaffee und Tee unterhielt man sich mit dem Guide über Norwegen, dem Wasserfall und der Welt.
  • Beim Lagerfeuer, Kaffee und Tee unterhielt man sich mit dem Guide über Norwegen, dem Wasserfall und der Welt.
  • hochgeladen von Patrick Jost

So erfuhren wir einiges über das norwegische Leben, den Nationalpark, dass wir mit ca. 14 Grad und wolkigem Himmel einen echt guten Sommertag erwischt hatten. Na dann, kann ja langsam der Rückweg angetreten werden. Natürlich wieder mit dem Boot, versteht sich.

Autor:

Patrick Jost aus Gevelsberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen