Hagen gewinnt gegen die Dragons
Souveräner Heimsieg: VfL Eintracht Hagen – SGSH Dragons 27:22

Tilman Pröhl im Anflug auf das Tor der SGSH Dragons.
  • Tilman Pröhl im Anflug auf das Tor der SGSH Dragons.
  • Foto: Kai-Uwe Hagemann
  • hochgeladen von Lokalkompass Hagen

In einem starken Topspiel beider Mannschaften setzte sich die Eintracht am Ende mit 27:22 (10:10) durch und übernimmt den zweiten Tabellenplatz.

Vor allem in der zweiten Halbzeit zeigten die Grün-Gelben eine starke Leistung und wurden von 1.400 Zuschauern in der ausverkauften Krollmann Arena getragen.

Erste Halbzeit eine ,,Abwerschlacht”

Die Dragons beginnen wie erwartet aggressiv in der Abwehr, ganze fünf Minuten dauerte es, bis Tilman Pröhl den ersten Treffer für die Heimmannschaft erzielen konnte. Nach zwölf Minuten gelang die erste Führung durch einen stark aufspielenden Maximilian Lux zum 4:3. Beide Mannschaften waren hervorragend gegen die Offensivreihen des Gegners eingestellt und kämpften um jeden Ball. Für SGSH-Trainer Mark Dagunski war es ,,ein tolles Spiel und eine regelrechte Abwehrschlacht in der ersten Hälfte, in denen sich beide Seiten nichts schenkten.” Den Vorsprung der Eintracht egalisierte Cedric Geitmann mit einem Doppelschlag zum 5:5 nach der ersten Viertelstunde. Anschließend blieb es ein enges Spiel, in dem sich beide Seiten nicht absetzen konnten und so glich Jan-Lars Gaubatz zum 10:10 Halbzeitstand aus.

Mehr Variabilität im zweiten Durchgang

Jener Jan-Lars Gaubatz war es auch, der seine Mannschaft in der zweiten Hälfte in Führung brachte. Diese Führung sollte Bestand haben. Auch dank der Variabilität von Valentin Schmidt und dem eingewechseltem Tim Brand schaffte es die Eintracht immer besser, Lücken in der SGSH-Defensive zu finden. Mit mehr Zug zum Tor wurden sowohl der torgefährliche Gaubatz als auch die Außen Daniel Mestrum und Maximilian Lux gut in Szene gesetzt, die im Gegensatz zur ersten Hälfte ihre Chancen nun auch konsequenter nutzten. Die Abwehr um einen abermals herausragenden Nils Dresrüsse, der einige sogenannte 100%ige vereiteln konnte, stand weiterhin gut. So hatte man den Toptorschützen der 3. Liga Christopher Klasmann gut im Griff und der VfL stellte nach 36 Minuten auf 15:12. Dass die Dragsons aber zurecht zu den Topteams der Liga gehören, zeigten sie anschließend mit einem 3:0 Lauf und glichen wieder zum 15:15 nach gut 40 Minuten aus. Es sollte der letzte Ausgleich im Spiel bleiben, denn 20 starke Minuten des VfL folgten und unterstützt von den lautstarken Fans, fuhren sie den Heimsieg ein. Die Hagener schienen hintenraus mehr ,,Körner” zu haben und konnten die aufkommenden technischen Fehler der Gäste durch schnelles Umschaltspiel konsequent ausnutzen. ,,Wir freuen uns total über den Sieg, den haben wir uns aber auch verdient erarbeitet”, lautet Kriebels Fazit. Er blickte aber auch direkt aufs nächste Spiel gegen den Longericher SC wohl wissend, dass dieser Sieg nun auch Auswärts bestätigt werden muss. Tilman Pröhl im Anflug auf das Tor der SGSH Dragons. Foto: Kai-Uwe Hagemann

Autor:

Lokalkompass Hagen aus Hagen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.