Das Audimax als Raketenstartgelände

Beim Finale von „Physik Aktiv“ im Audimax der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen wurde getüftelt und gebastelt, was das Zeug hält.
  • Beim Finale von „Physik Aktiv“ im Audimax der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen wurde getüftelt und gebastelt, was das Zeug hält.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Lokalkompass Hagen

Hagener Schule gewinnt erstmals beim Finale von „Physik Aktiv“

Über hundert Raketeningenieure an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen, das gibt es nur beim Finale der Aktion „Physik Aktiv“. Im Audimax tüftelten Schülerinnen und Schüler stundenlang an federleichten und doch belastbaren Papierbauten um die Wette. Gewinnen sollte das Team, dessen Rakete schließlich am meisten Fracht fassen konnte.

„Physik Aktiv“ ist eine Aktion der Bezirksregierung Arnsberg, mit der Schülerinnen und Schüler der Klassen fünf bis acht ihre Begeisterung für Naturwissenschaften im Allgemeinen und für Physik im Speziellen entdecken, erweitern und ausleben sollen.
Dabei treten Schülerteams erst schulintern und beim Finale in der Fachhochschule dann schulübergreifend gegeneinander an, indem sie allesamt die gleiche, zuvor unbekannte Aufgabe lösen sollen. In diesem Jahr war die Aufgabe besonders spektakulär. „Es soll eine Rakete gebaut werden“, erklärt Organisator Christian Feldmann, „dafür bekommt jede Gruppe genau zehn Blatt Papier und einen Klebestift“.
Eine Bauanleitung gibt es natürlich nicht. „Dann wäre die Spannung ja weg. Jedes Team soll sich mit der Lösung auseinandersetzen und ein tragfähiges Konzept entwerfen“, sagt Feldmann. Tragfähig im engsten Wortsinne, denn gewinnen würde das Team, dessen Rakete am meisten Bonbons fassen kann, ehe sie schließlich unter der Last zusammenbricht.
„Der Schwerpunkt muss möglichst weit unten liegen“, ist sich der elfjährige Daniel sicher. Überhaupt finden er und seine Gruppe die Aufgabe richtig spannend. „Daran zu basteln und zu grübeln ist schon cool“, sagt Teampartner Paul. Für den Sieg hat es bei den beiden aber dennoch nicht gereicht. Der blieb erstmals in Hagen. Die Rakete des Albrecht-Dürer-Gymnasiums hielt sagenhafte 4,2 Kilogramm Bonbons, bevor die Schwerkraft auch sie in die Knie zwang.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen