Haltern findet schon vor 1000 Jahren Erwähnung

Gemeinsam mit Bürgermeister Bodo Klimpel, seinem Vertreter Dirk Meussen und Fachbereichsleiter Jürgen Schröder stellte Gregor Husmann seine jüngste Schrift vor. Foto: Stadt
  • Gemeinsam mit Bürgermeister Bodo Klimpel, seinem Vertreter Dirk Meussen und Fachbereichsleiter Jürgen Schröder stellte Gregor Husmann seine jüngste Schrift vor. Foto: Stadt
  • hochgeladen von Michael Menzebach

Haltern. Bereits 2014 feierte Haltern sein 725-jähriges Bestehen, aber eine Schenkung aus dem Jahre 1017 macht deutlich, dass Haltern als Siedlungsverband schon von genau 1000 Jahren in den Quellen erwähnt worden ist. Dazu hat Stadtarchivar Gregor Husmann ein 69-seitiges Heft erstellt, welches ab sofort in der Stadtagentur, Am Markt, für 3,50 Euro zu kaufen ist.

Gemeinsam mit Bürgermeister Bodo Klimpel, seinem Vertreter Dirk Meussen und Fachbereichsleiter Jürgen Schröder stellte Gregor Husmann seine jüngste Schrift vor, die zumindest für historisch Interessierte von großer Bedeutung sein wird. Auf Anregung seitens des Kulturausschusses kümmerte sich Husmann im Sommer um dieses Thema, so dass klar geworden ist, dass Haltern bereits rund 300 Jahre vor der Stadtrechtsverleihung in schriftlichen Quellen erwähnt worden ist.  Denn der mittelalterliche Herrscher, König und Kaiser des ostfränkisch-deutschen Reiches, Heinrich II., nahm damals die Schenkung von Gütern für den Bischof Meinwerk von Paderborn vor. Kein ungewöhnliches Verhalten vor 1000 Jahren, denn Heinrich II. nutzte und intensivierte das Instrument des sogenannten Königsumritts zunächst zur Herrschaftsstabilisierung und danach auch zum Ausbau des generellen Miteinanders von Bischöfen und Herrschern.  Aufgrund der sehr dürftigen Quellenlage lässt sich nach Ansicht von Gregor Husmann schwer sagen, wie es konkret vor 1000 Jahren in Haltern ausgesehen habe. Fest stehe allerdings, dass es sich um eine dörfliche Siedlung möglicherweise mit mehreren Schwerpunkten gehandelt habe, die durch das Vorhandensein eines bischöflichen Haupthofes im Besitz des münsterischen Bischofssitzes an der Südgrenze des Bistums dazu bestens geeignet gewesen sei, später zur Stadt erhoben zu werden. In seinen Ausführungen beschäftigt sich Husmann u.a. auch mit der Frage des Sixtus-Patroziniums für Kirche und Stadt in Haltern.

Autor:

Michael Menzebach aus Haltern

Webseite von Michael Menzebach
Michael Menzebach auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen