Der Januar im LWL-Römermuseum
Mit Führungen für Erwachsene und Kinder ins neue Jahr

Unter Legionären: Das Januarprogramm im LWL-Römermuseum. Foto: P. Jülich
  • Unter Legionären: Das Januarprogramm im LWL-Römermuseum. Foto: P. Jülich
  • hochgeladen von Michael Menzebach

Haltern. Im Januar können Erwachsene wie Kinder im LWL-Römermuseum in Haltern am See bei verschiedenen Führungen Spannendes und Informatives über die Geschichte des römischen Stützpunktes an der Lippe und über das tägliche Leben der Legionäre erfahren.

Ob in "römischer" Begleitung wie bereits am letzten Sonntag oder bei "Überraschungsführungen" (27.1.), hier kommt keine Langeweile auf. Römische Brett- und Würfelspiele sorgen für Spielspaß (20.1.).M. Crassus Fenestela ist Legionär und hat sich zum Ziel gesetzt, Erwachsene und Kinder ab zehn Jahren von den Vorzügen der römischen Berufsarmee zu überzeugen. Als Angehöriger der 19. Legion hat er sowohl in Haltern als auch in Gallien seine Spuren hinterlassen. Kurz vor seiner Entlassung bestand am Sonntag (13.1.) in einem Rundgang in "römischer" Begleitung die Gelegenheit, ihn in voller Rüstung anzutreffen. Einblicke in die Zeit der Römer im rechtsrheinischen Gebiet gibt es am Sonntag (20.1.) um 14 Uhr für Erwachsene in der Führung "Als die Römer frech geworden". Mit dem Sieg des Arminius über drei römische Legionen im Jahre 9 n. Chr. fand die kurze Zeit der Präsenz römischer Truppen im rechtsrheinischen Gebiet ein jähes Ende. Geblieben sind hingegen die Hinterlassenschaften der Römer, die im Laufe der Zeit in den Boden gerieten und bei Ausgrabungen geborgen wurden. Ausgewählte Funde vermitteln einen Überblick über die Geschichte der römischen Stützpunkte an der Lippe. Wer erleben möchte, wie die Römer ihre Freizeit verbrachten, kann um 15 Uhr römische Brett- und Würfelspiele ausprobieren. Schon in der Antike waren Spiele wie Mühle bekannt und wurden auch ausgiebig in den römischen Truppenstandorten an der Lippe gespielt. Dies belegen die zahlreichen bunten Spielsteine aus Glas sowie Würfel aus Knochen in der Ausstellung. Die antiken Spielregeln sind überliefert und warten darauf, zum Einsatz zu kommen. Darüber hinaus zeigt das Römermuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) um 11 und 16 Uhr den Film "Rom. Leben in der antiken Metropole." Am letzten Sonntag im Januar (27.1.) findet um 14 Uhr eine einstündige Überraschungsführung statt. Der Rundgang "Alltagstauglich?" erläutert für Familien mit Kindern ab 8 Jahren das tagtägliche Leben der Legionäre in Aliso. Das Besondere: Über die Abfolge der Ausstellungsstücke entscheiden sowohl die Besucher als auch der Zufall. Wie bei einer archäologischen Ausgrabung ist auch hier nicht vorherzusehen, welcher Fund der nächste sein wird. 
Gesundheit und Fitness waren schon für römischer Legionäre das höchste Gut; sie zu erhalten war oberstes Gebot. Jedes Legionslager verfügte daher über ein eigenes Lazarett mit gut ausgebildetem medizinischem Personal. Überlieferte ärztliche Instrumente wie Sonden, Spatel und Skalpelle erinnern an das Wirken der Militärärzte. Neben allgemeinen Informationen zur antiken Heilkunst vermittelt eine Führung am 27. Januar um 15 Uhr Einblicke in die medizinische Versorgung der Legionäre sowie in hygienische Maßnahmen, die vor Krankheiten und Seuchen schützen sollten.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Treffpunkt für alle öffentlichen Führungen ist das Museumsfoyer. Zu entrichten ist lediglich der Museumseintritt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen