Menschenrechte und Menschenwürde
Mahnwache gegen das gescheiterte Konzept der Flüchtlingsunterbringung in Massenunterkünften

Recklinghausen /Haltern. Am Samstagvormittag hielten engagierte Flüchtlingshelfer aus dem Kreis Recklinghausen vor dem Recklinghäuser Rathaus eine Mahnwache gegen die menschenunwürdigen Lebensbedingungen der Geflüchteten in den „Ankerzentren“ (ZUE) als zentrale Sammellager in NRW ab (siehe Foto). Die vom Halterner Forum und Asylkreis initiierte Aktion wurde unterstützt von Amnesty, Pax Christi, der Gastkirche Recklinghausen, Attac, AMOS, den Grünen und Flüchtlingsräten Marl, Herten, Recklinghausen und Bochum. Es war der Auftakt weiterer geplanter Mahnwachen am 27. November vor dem Marler Rathaus und im Januar in Herten sowie danach in weiteren Städten reihum bis zur Landtagswahl.

Auf Flugblättern und Handzetteln wurde gefordert, die Isolation der Menschen in den Sammellagern zu beenden, das Ankommen zu fördern und faire Asylverfahren sicher zu stellen, verbunden mit einem Aufruf für eine zukunftsorientierte Erstaufnahme von Asylsuchenden in Deutschland. Das Leben in den Ankerzentren als Massenunterkünfte führe zur Isolation, Entrechtung und Ausgrenzung. Die Ziele der Regierung, die Asylverfahren und die Aufenthaltsdauer zu beschleunigen und Kosten zu sparen, sei nicht erreicht worden. Das Konzept sei gescheitert. Die Forderung der Teilnehmer der Mahnwache: „Die zentralen Unterbringungseinrichtungen sind abzuschaffen zugunsten einer sozialen Teilhabe und Integration von Anfang an“. Darüber kamen die Akteure mit Passanten auf dem angrenzenden Wochenmarkt ins Gespräch. 

Die menschenunwürdige Situation in den Sammellagern verdeutlichten die Flüchtlingshelfer auf Schildern mit aufrüttelnden Zitaten von Betroffenen: „Ich habe keine Privatsphäre, mein Zimmer ist nicht abschließbar.“ Ich darf zwei Jahre mein Essen nicht selber kochen.“ „Unsere Kinder dürfen nicht in die Schule und in den Kindergarten“. Ich darf nicht arbeiten, obwohl ich einen Job gefunden habe.“ „Das Allerschlimmste ist die Langeweile.“ „Ich würde gerne deutsche Freunde haben und deutsch lernen – aber ich weiß nicht wie und wo.“ „Meine Kinder und ich haben Angst vor Abschiebung – Tag und Nacht“. „Ich trage das Wichtigste an meinem Körper, das Zimmer ist nicht abschließbar“. „Ich muss mit fremden Menschen in einem Zimmer schlafen, trotz Corona.“ Einen Tag zuvor gab es erneut Meldungen von Corona-Ausbrüchen in einer zentralen Flüchtlingsunterkunft in NRW mit eine dreistelligen Zahl Mitbetroffener.

Autor:

Wilhelm Neurohr aus Recklinghausen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.