Weniger Impfstoff für unter 30-Jährige
Bund und Land kontingentieren BioNTech-Vakzin deutlich

Foto: Symbolbild Pixabay

Kreis RE. Wie das Land in seinem aktuellen Impferlass mitteilt, können Kommunen für ihre mobilen Impfaktionen und stationären Impfstellen ab sofort nur noch sehr begrenzte Mengen des Impfstoffs BioNTech bestellen. Der Moderna-Impfstoff wird nicht kontingentiert, heißt es weiter.

Problematisch ist die Knappheit von BioNTech vor allem für die Impfung von Personen unter 30 Jahren und schwangere Frauen – für diese hatte sich die Ständige Impfkommission (STIKO) jüngst gegen eine Impfung mit Moderna ausgesprochen. Auch das Land teilt mit, dass für diese das BioNTech-Vakzin verwendet werden soll.
"Die Bestellmenge für BioNTech ist im Erlass mit 170 Vials, also rund 1020 Impfdosen für kommunale Impfangebote angegeben, was schon eine deutliche Begrenzung darstellt. Nun wurden uns in dieser Woche lediglich 70 Vials geliefert, also rund 420 Dosen. Für die nächste Woche haben wir erneut die maximale Zahl an Vials bestellt. Unklar bleibt aber auch da, wie viel wir am Ende wirklich bekommen ", erklärt Patrick Hundt, Kopf des Impfgeschehens beim Kreis Recklinghausen, die konkreten Zahlen. Dadurch könne es nun dazu kommen, dass Personen unter 30 Jahren und Schwangere bei den Impfungen abgewiesen werden müssen – selbst in Fällen, in denen diese bei stationären Impfstellen einen Termin vereinbart haben.
"Ich habe kein Verständnis für dieses Vorgehen. Seit Monaten wird kommuniziert, dass es keine Impfstoffknappheit mehr gäbe, dass Impfstoff in Hülle und Fülle vorhanden sei. Und nun wird der einzig empfohlene Impfstoff für eine Personengruppe so kontingentiert, dass wir Impfwillige abweisen müssen? Dafür fehlen mir die Worte", wird Landrat Bodo Klimpel deutlich. "Ich erwarte von Bund und Land, dass Lösungen gefunden werden und dass nicht wir als Kommunen erneut ausbaden müssen, was auf den höheren Ebenen falsch geplant oder falsch kommuniziert wurde."
Impfungen für alle über 30 Jahren gesichert Die Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen finden aktuell für alle über 30-Jährigen mit dem Impfstoff von Moderna statt, sind also gesichert. Unabhängig von eventuell vorher verimpften Vakzinen ist eine weitere Impfung mit Moderna problemlos möglich. "Rückfragen zu diesem Thema können natürlich im Aufklärungsgespräch mit den Ärzten gestellt werden", so Patrick Hundt.

Autor:

Michael Menzebach aus Haltern

Webseite von Michael Menzebach
Michael Menzebach auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen