Flüchtlinge: Stiftung fördert Integrationsprojekt in Haltern

Vier Projektverantwortliche nahmen von Diözesancaritasdirektor (4. von links) die Förderurkunden der Caritas GemeinschaftsStiftung entgegen.
  • Vier Projektverantwortliche nahmen von Diözesancaritasdirektor (4. von links) die Förderurkunden der Caritas GemeinschaftsStiftung entgegen.
  • Foto: Harald Westbeld/Caritas
  • hochgeladen von Michael Menzebach

Haltern/Münster. Im Vergleich zu den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts ist die aktuelle Zahl der Flüchtlinge noch gering. Probleme sie unterzubringen hätten die Kommunen zur Zeit nur, weil "die Strukturen für sie mittlerweile abgebaut wurden". Der münstersche Diözesancaritasdirektor Heinz-Josef Kessmann warnt allerdings davor, die Fehler der Vergangenheit zu wiederholen und große Flüchtlingsunterkünfte zu bauen: "Wenn wir Integration wollen, müssen wir sie dezentral unterbringen." Um die Integration bemühen sich auch die Projekte vor Ort, denen Kessmann in Castrop-Rauxel Förderurkunden überreichte.

Vier Ideen unterstützt die Caritas-GemeinschaftsStiftung im Bistum Münster angelehnt an die Caritas-Jahreskampagne "Weit weg ist näher, als du denkst" mit je 2.000 Euro. Die Flucht von Millionen Menschen angesichts einer besonderen Dichte an Konflikten sieht Kessmann als eines der "brennendsten Probleme" derzeit an. Im Vergleich erreichten allerdings nur sehr wenige Deutschland. Insbesondere die syrischen Nachbarstaaten Jordanien und Libanon seien da in anderen Größenordnungen belastet. Trotz weit über einer halben Million syrischer Flüchtlinge lasse der muslimische König von Jordanien aktuell zusätzlich 1.000 Christen aus dem Nordirak auf seine Kosten ausfliegen und habe die Caritas Jordanien um deren Versorgung gebeten. Eine solche Willkommensstruktur zu schaffen, wünschte sich auch Aiga Wegmann-Sandkamp, Migrationsreferentin im Diözesancaritasverband Münster. Das geschieht lokal in Einzelinitiativen, von denen die Caritas-Stiftung beispielhaft aus 16 Bewerbungen vier herausgesucht hatte.

Sprachkurs für Flüchtlinge läuft ehrenamtlich

Die Caritas in Haltern hat sich zum Ziel gesetzt, das Leben in den Flüchtlingsunterkünften menschenwürdiger zu gestalten. Da auch Haltern am See in der Haushaltssicherung ist, steht von dort kein Geld zur Verfügung. Ehrenamtlich ist mit einem Sprachkurs begonnen worden, zu dem sich mittlerweile Teilnehmer aus zehn Nationen mangels anderer Möglichkeiten im Trockenraum eines Heims treffen und mit viel Engagement Deutsch lernen. Gestartet worden ist zudem ein theaterpädagogisches Projekt, wie David Schütz von der Gemeindecaritas berichtete.
In Castrop-Rauxel wird damit das Projekt Stadtteilmütter unterstützt, in dem Ehrenamtliche mit Migrationshintergrund in vielfältiger Weise Migrationsfamilien unterstützen. Auf gleicher Sprachebene und mit dem Wissen um die Besonderheiten der Kulturen sind sie dafür besonders geeignet. Vor allem helfen die rund 20 Freiwilligen, die gut Deutsch sprechen und
zunächst geschult worden sind, Familien aus dem Nahen Osten, so Projektleiterin Sigrid Dähnke. Gesucht werde derzeit nach weiteren Finanzquellen, da die Haushaltslage der Stadt eine Anschlussfinanzierung nicht erlaube.
Im Kreis Warendorf gibt es keine hauptamtliche Flüchtlingshilfe mehr. Umso wichtiger war es für die Caritas Ahlen, ehrenamtliche Lotsen zu finden, die Familien sowohl in der Sprachförderung unterstützen als auch allgemein begleiten, so Helena Sieniwaski.
Integrationslotsen will auch die Caritas Ahaus-Vreden finden, die zum Beispiel Elterngespräche in Schulen und Kindergärten begleiten sollen. Enstanden ist die Idee aus einem Aktionstag und es wird ökumenisch zusammengearbeitet, erklärte Gemeindecaritas-Mitarbeiterin Christel Mers. Mit dabei sind die Pfadfinder, die vor allem bei Freizeitangeboten mit Technik und Wissen aushelfen können.

Autor:

Michael Menzebach aus Haltern

Michael Menzebach auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen