WDR Fernsehteam besucht Milchbauer Matthias auf dem Milchhof in Flaesheim

Anzeige
Das WDR Fernsehteam hat jetzt Milchbauer Matthias auf dem Hof Schulte-Althoff in Haltern am See besucht.

Haltern. Das WDR Fernsehteam hat jetzt Milchbauer Matthias auf dem Hof Schulte-Althoff in Haltern am See besucht, um den Weg der heimischen Milch vom Kuhstall über die Hofmolkerei bis hin zum Milchautomaten im Supermarkt zu verfolgen. Aus dem Filmmaterial ist ein Fernsehbeitrag entstanden, der am morgigen Montague 18 Uhr in der WDR Servicezeit ausgestrahlt wird.

Der Weg, wie die regionale Milch zum Kunden kommt, ist nach wie vor ungewöhnlich. Deshalb wurde die Redakteurin Iris Rohmann auf die Geschichte aufmerksam. Denn die pasteurisierte Frischmilch wird in der Hofmolkerei Schulte-Althoff nicht literweise in Kartonverpackungen oder Plastikflaschen abgefüllt, sondern sie fließt in große Edelstahlbehälter. Anschließend werden die Behälter im gekühlten Milchtaxi zu den verschiedenen Supermärkten im Umkreis von 50 Kilometern gefahren. Dort am Milchautomaten wird der leere Tank gegen einen frisch gefüllten Milchtank getauscht. Anschließend wird der leere Tank auf dem Milchhof Schulte-Althoff gründlichst in einer Spülstation gereinigt, um ihn erneut zu befüllen.
„Das neue Automatensystem haben wir vor einem Jahr als erster Milchvermarkter in der Region in den Markt gebracht, weil das Erlebniszapfen am Automat ein echtes, regionales Vermarktungs-konzept ist. Die Kunden wissen: diese Frischmilch kommt direkt vom Hof. Obendrein ist dieser Vermarktungsweg ein nachhaltiges Kreislaufsystem. Es spart jede Menge Verpackung, weil die Kunden einen ganzen oder halben Liter Frischmilch in die umweltfreundliche Glasflasche oder in den eigenen mitgebrachten Behälter zapfen“, erklärt Matthias Schulte-Althoff.
Das Thema verpackungsarm einzukaufen ist ein Trend, der immer wichtiger wird. Das sehen die Kunden auch so. Der Rückgang bei den Plastiktüten ist der Beweis. Seit die Einkaufstüten etwas kosten, hat sich der Plastiktüten-Verbrauch halbiert. Die Kunden bringen ihre eigenen Taschen zum Einkauf mit. So leisten sie ihren Beitrag zum Umweltschutz. Müll vermeiden klappt auch beim Milchkauf. Die Kunden müssen sich nur daran gewöhnen die gespülte Milchflasche in den Einkaufsbeutel zu stecken, damit sie beim nächsten Einkauf zur Hand ist. Denn Verpackung, die erst gar nicht in den Umlauf kommt, ist der beste Beitrag für die Umwelt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.