Samstag, 14. Dezember, 14 bis 18 Uhr / Sonntag, 15. Dezember, 9.30 bis 17.30 Uhr
Eine-Welt Weihnachtsbasar in der Dingdener Akademie Klausenhof für den guten Zweck

Für den guten Zweck findet der jährliche Eine-Welt Weihnachtsbasar in der Akademie Klausenhof in Hamminkeln-Dingden statt - bereits seit über 40 Jahren traditionell am 3. Adventswochenende.
  • Für den guten Zweck findet der jährliche Eine-Welt Weihnachtsbasar in der Akademie Klausenhof in Hamminkeln-Dingden statt - bereits seit über 40 Jahren traditionell am 3. Adventswochenende.
  • Foto: Flyer
  • hochgeladen von Lokalkompass Wesel

Für den guten Zweck findet der jährliche Eine-Welt Weihnachtsbasar in der Akademie Klausenhof in Hamminkeln-Dingden statt - bereits seit über 40 Jahren traditionell am 3. Adventswochenende.
"Ein ganzes Wochenende lang wird den Besuchern vor dem Hintergrund der Entwicklungspolitik einiges angeboten.", heißt es in der Ankündigung.

Am Samstag, 14. Dezember, von 14 bis 18 Uhr sowie am Sonntag, 15. Dezember, von 9.30 bis 17.30 Uhr informieren Eine-Welt-Initiativen aus der Region über ihr Engagement und verkaufen Weihnachtliches, Kunsthandwerkliches und Kulinarisches. Mit den Erlösen aus dem Verkauf können die Aussteller ihre wohltätigen Projekte auch in Zukunft realisieren und ihre Hilfe dort leisten, wo es an Nahrung, Bildung und Lebensnotwendigen mangelt.

Der gesamte Basar findet wind-und wettergeschützt in den Räumlichkeiten der Akademie Klausenhof statt.

Gemeinnützige Projekte unterstützen

„Von Owanaheda aus Bocholt über Wereldwinkel aus Dinxperlo, Niederlande haben wir eine Vielzahl an Ständen. Das Besondere an unserem Basar ist, dass einzigartige Geschenke gekauft werden können und gleichzeitig gemeinnützige Projekte unterstützt werden.“, erklärt die für den Eine-Welt-Basar verantwortliche Klausenhof-Mitarbeiterin Sarah Scheepers. „Und ich freue mich schon darauf wieder die vielen Aussteller begrüßen zu dürfen mit denen man seit Jahren so erfolgreich zusammenarbeitet und die dann auch über die Fortschritte ihrer Projekte berichten.“

Waren aus südlichen Entwicklungsländern

Die Waren kommen überwiegend aus den südlichen Entwicklungsländern Afrikas, Latein-Amerikas und Asiens und reichen von wertvollen Ebenholzschnitzereien bis zu Filzarbeiten, Spielzeug, Schmuck oder Seidentüchern. Die Vielfalt der Aussteller sorgt dafür, dass die Einnahmen verschiedenen Hilfsprojekten zu Gute kommen kann.

„Ohne die breite Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger wäre das vielfältige entwicklungspolitische Engagement in Deutschland nicht möglich. Die Akademie Klausenhof unterstützt dieses Engagement seit über 40 Jahren, in dem wir mit unserem Weihnachtsbasar einen Ort geschaffen haben, an dem sich Vereine und Organisationen präsentieren, vernetzen und Geld für ihre Arbeit sammeln können.“, so Rüdiger Paus-Burkard, Direktor der Akademie Klausenhof.

Erlöse für örtliche Hilfsorganisationen

Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Die katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) St. Pankratius Dingden, ein langjähriger Kooperationspartner der Akademie Klausenhof, bietet ein vielfältiges Kaffee- und Kuchenbuffet vor Ort an. Die Erlöse kommen örtlichen Hilfsorganisationen zugute.

Ausstellung „KonsumWandel“

Der gemeinnützige Verein Vamos! präsentiert am Wochenende des Weihnachtsbasars eine Ausstellung zum Thema „KonsumWandel“. Vamos! setzt sich für mehr Solidarität ein und verfolgt das Ziel Anstöße für globales Denken und Handeln zu geben. Die Wanderausstellung „KonsumWandel-Wir können auch anders“ wird bereits ab Anfang Dezember im Klausenhof zu sehen sein. Schwerpunkt der Ausstellung sind Wachstum, Fleisch und Elektronik und die Anforderungen an die Politik und Wirtschaft dabei.

Adventskonzert der Pro Campesinos und Vortrag zur "Entwicklungspolitik"

Unter dem Motto „Wir singen, um zu helfen“ folgt im Anschluss an den Basar am Samstag ein Adventskonzert der Pro Campesinos ab 18 Uhr.

Zusätzlich zu dem Verkauf am Sonntag, bietet die Akademie Klausenhof von 10 bis 12 Uhr einen SonntagMorgen-Vortrag in der Cafeteria an. Dieser steht unter dem Thema „Entwicklungspolitik - Gewalt in Gottes Namen?“ von Prof. em. Dr. Heinz-Günther Stobbe. Der Vortrag bezieht sich auf unterschiedliche religiöse (extremistische) Ansichten in Entwicklungsländern. Gleichzeit soll die Rolle von Religion in Kriegs- und Friedenszeiten verdeutlicht werden und die Auswirkungen von internationaler Entwicklungspolitik diskutiert werden.

Autor:

Lokalkompass Wesel aus Wesel

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen