Donnerwetter, die spielen das Wetter

Freuen sich auf die Konzerte: v.l. Geigerin Emilia (12), Isabel Pfeil, Landrat Olaf Schade, Thomas Alexander (Volksbank Marketing), Gunnar Wirth, Bernd Wolf und Musikschulleiter Peter Brand. Foto: Pielorz
  • Freuen sich auf die Konzerte: v.l. Geigerin Emilia (12), Isabel Pfeil, Landrat Olaf Schade, Thomas Alexander (Volksbank Marketing), Gunnar Wirth, Bernd Wolf und Musikschulleiter Peter Brand. Foto: Pielorz
  • hochgeladen von Dr. Anja Pielorz
Wo: Gesamtschule Welper, Marxstraße 99, 45527 Hattingen auf Karte anzeigen

Es waren einmal… zwei Hattinger Gymnasien mit musikbegeisterten Schülern und ein neuer Leiter der Hattinger Musikschule mit Namen Peter Brand. Und der dachte sich, es wäre doch schön, wenn die musikalische Qualität der Schulorchester weitere Früchte tragen könnte. Und weil er mit dieser Idee auf Gleichgesinnte stieß, entstand 2003 das Jugendsinfonieorchester EN. Dann kamen noch mehr Gleichgesinnte dazu und seit 2009 fördert der Ennepe-Ruhr-Kreis die Jugend als „Kreissinfonieorchester EN“. Doch damit nicht genug: Noch mehr Gleichgesinnte fanden sich mit der Volksbank, die seit 2014 im Rahmen ihrer „Nachwuchsakademie“ das Projektorchester mit Wochenendproben gemeinsam mit den Bochumer Symphonikern unterstützt. Jetzt stehen zwei Konzerte auf dem Programm, die beweisen: Donnerwetter, die sind richtig gut!

Das Wetter ist nämlich das Motto der diesjährigen Konzerte. Immerhin reden davon ja alle und musikalisch spielt es auch immer eine große Rolle. Man denke nur an die „Vier Jahreszeiten“ von Vivaldi. In diesem Fall wird es um eine Fahrt durch den Grand Canyon bei Gewitter gehen, durch die sengende Sonne geht es durch die Steppe Mittelasiens und den eisigen Winden der Antarktis wird der Zuhörer ebenfalls ausgesetzt – natürlich nur musikalisch!
Rund sechzig Aktive zwischen 12 und über siebzig Jahren werden dabei sein. Geprobt haben sie ab Januar und die Konzerte am 9. und 11. März in Hattingen und Gevelsberg bilden (fast) das Ende des Projektchores in diesem Jahr. Fast deshalb, weil am 30. Juni zur „Extraschicht“, der langen Nacht der Industriekultur, noch einmal ein Konzert stattfinden wird.
Die Dirigenten Wolf Dieter Schäfer, Bernd Wolf und Gunnar Wirth sowie Konzertmeisterin Christiane Büscher haben ein spannendes Programm zusammengestellt. Übrigens wird auch Filmmusik dabei sein. Mit „Singing in the Rain“ und „Over the Rainbow“ bleibt man dem Wetter-Thema aber treu.
„Das Besondere an diesem Projekt ist, dass das Orchester sich eben nur für eine bestimmte Zeit findet, dann eine intensive Probenphase mit Konzerten als Abschluss hat und es nach einer Ruhephase wieder zu einem neuen Projektorchester kommt“, erklärt Musikschulleiter Peter Brand die seit Jahren sehr erfolgreich laufende Idee – so erfolgreich, dass mittlerweile Landrat Olaf Schade auch die Schirmherrschaft übernommen hat.
Die Konzerte finden statt am Freitag, 9. März, 19.30 Uhr, in der Aula der Gesamtschule in Hattingen-Welper und am Sonntag, 11. März, 11 Uhr, im Bürgerhaus Alte Johanniskirche in Gevelsberg. Karten gibt es in der Musikinstrumententruhe in der Emschestraße, an den beiden Gymnasien in Holthausen (Bibliothek) und der Waldstraße (Sekretariat). Reserviert werden können Karten bei der Stadt Gevelsberg unter 02332/662691.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen