Das Musical "Hope" sorgt für wahre Hoffnung und Begeisterung
Gospelfire feiert in Winz-Baak

Helmut Jost, seine Band Gospelfire und der Projektchor der Kirchengemeinde Winz-Baak sorgten für Begeisterung beim Publikum. Fotos: Nitschke
5Bilder
  • Helmut Jost, seine Band Gospelfire und der Projektchor der Kirchengemeinde Winz-Baak sorgten für Begeisterung beim Publikum. Fotos: Nitschke
  • hochgeladen von Nicole Nitschke

Am frühen Sonntagabend, bei wunderschönem Wetter, und trotz zahlreicher Veranstaltungen im Mai, fanden sich rund 300 Gäste im ev. Gemeindehaus Winz-Baak ein, um zusammen mit Helmut Jost und Gospelfire eine hoffnungsvolle Geschichte zu hören und zu sehen.
"Hope" - zeichnet das Leben eines Kindes von der Geburt bis zum Abschluss seines Studiums nach. Geboren in einem afrikanischen Großstadt-Slum, hat es das große Glück, für ein „Compassion”-Patenschafts-Programm” ausgewählt zu werden. Damit ändert sich für ihn, aber auch für seine Familie alles. Er kann die Schule besuchen, eine Ausbildung machen und somit der Armut entkommen. "Aber vor allem wurde ihm ein Name, und somit eine Identität, gegeben", sagt Helmut Jost. Denn die meisten Slum-Kinder haben nur Spitznamen, keine richtigen Namen. Doch auch die harte Wirklichkeit, unter der Slum-Kinder aufwachsen müssen, wird mit beeindruckenden Texten und Bildern dargestellt.
Helmut Jost, seine Frau Ruthild Wilson und ihre Band schaffen mit ihren eindrucksvollen Stimmen und der Musik die Zuhörer mitzunehmen nach Afrika und trotz der teilweise bedrückenden Bilder eine durchweg positive, hoffnungsvolle Stimmung zu erzeugen.
Unterstützt wurden die elf Profis bei einigen Stücken vom eigens gegründeten Projektchor der Kirchengemeinde, der unter der Leitung von Reginald Jennings (dem ehemaligen Starlight-Papa) wochenlang geprobt hat.
Pfarrer Bodo Steinhauer war rundum zufrieden mit der Veranstaltung und zeigte sich begeistert von dem Engagement rund um die Aktion. Besonders zu erwähnen ist hier noch das Orga-Team der Kirchengemeinde, das für den Abend wundervolle afrikanische Snacks stets frisch zubereitet hat und der Veranstaltung damit einen stimmigen Rahmen gab. Pfarrer Bodo Steinhauer bedankt sich bei Helmut Jost (links) und seiner Frau Ruthild Wilson (rechts) für die berührende Aufführung.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen