Finanznot der Städte

Bürgermeisterin Dr. Dagmar Goch und Kämmerer und Erster Beigeordneter Dr. Frank Burbulla, unterstützen die Forderung nach einer Sondersitzung des Bundestages zum Thema „Finanznot der Städte“. Das Aktionsbündnis „Raus aus den Schulden – Für die Würde unserer Städte“, das sich vor allem aus Städten und Kreisen des Ruhrgebietes und des Bergischen Landes zusammensetzt, hatte eine entsprechende Initiative gestartet und alle Fraktionen des Deutschen Bundestages eindringlich aufgefordert, der Forderung des Aktionsbündnisses nach einer Sondersitzung zur dramatischen kommunalen Finanznot stattzugeben.
„Ein Großteil der kommunalen Schulden ist durch nicht ausreichend gegenfinanzierte Bundesgesetze zu Lasten der Städte, Gemeinden und Kreise verursacht. Berlin muss endlich Farbe bekennen. Die Lebensqualität der Menschen entscheidet sich maßgeblich in den Kommunen und die stehen größtenteils mit dem Rücken an der Wand. Wer Banken rettet, darf die Städte nicht verkommen lassen!“

Autor:

Roland Römer aus Hattingen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.