Heia, Walpurgisnacht

Die Malereiklassen von Michael Görler beschäftigt sich mit dem Thema Hexen. 
Auf dem Foto Renate Bangert, Annegret Jendry, Grete Krogoll, Walburga Goecker, Brigitte Lümmer, Martina Zöllner, Elke Wallace, Petra Hegenberg, Ulrike Lippe. Claudia Nolte-Gathmann und Marianne Wieschermann fehlen!
Foto: Görler
  • Die Malereiklassen von Michael Görler beschäftigt sich mit dem Thema Hexen.
    Auf dem Foto Renate Bangert, Annegret Jendry, Grete Krogoll, Walburga Goecker, Brigitte Lümmer, Martina Zöllner, Elke Wallace, Petra Hegenberg, Ulrike Lippe. Claudia Nolte-Gathmann und Marianne Wieschermann fehlen!
    Foto: Görler
  • hochgeladen von Dr. Anja Pielorz

Nach dem Volksglauben reiten die Hexen in der Nacht vor dem 1. Mai zu ihren Tanzplätzen und tanzen in Steinkreisen und fügen Menschen, Vieh und Äckern Unheil zu.
Seit dem Herbst 2011 beschäftigen sich die elf Malerinnen der Malereiklasse der Hattinger VHS unter der Leitung von Michael Görler mit dem Thema „Hexenverfolgung im Ennepe-Ruhr-Kreis“.
Nach der Lektüre mehrerer Veröffenlichungen entstehen inzwischen 12 Großformate, die zusammengefügt ein Gemälde in der Größe von zehn mal drei Meter ergeben.
Ziel der Arbeit ist es, die Geschichte der Hexenverfolgung und der Hexenprozesse im Ennepe-Ruhr-Kreis in einem größeren, über den jeweiligen Rahmen hinausgehenden Gesamtkonzept darzustellen. Der Großbauer Bottermann aus Witten ist das wohl bekannteste Opfer der Hexenverfolgung hier im EN-Kreis. Der nicht als Hexe sondern als vermeintlicher Zauberer entlarvte Bottermann wurde (lt.Gerichtsakte) in einer Hattinger Gaststätte in der Nähe der St.Georgs-Kirche von einem Schneider denunziert .
Bottermann musste mehrmals die Wasserprobe über sich ergehen lassen. Er wurde zu diesem Zweck von einer Anhöhe oberhalb des Wittener Hohensteins ins Wasser gestoßen. Schwamm der Delinquent oben, war dies ein Beweis für seine Schuld. Er wurde gefoltert und verbrannt. Mit dem Tod des Bauern Bottermann endete die offizielle Ära der Hexenjagden in Witten. Die traditionelle Veranstaltung zur Walpurgisnacht am Zippe entfällt in diesem Jahr. Veranstalter war das Frauenbüro. In diesem Jahr ist die Stelle der Gleichstellungsbeauftragten vakant und der Hattinger Frauentreff , der immer mitgeholfen hat, vermisste helfende Hände in der Organisation. Allein konnte er die Veranstaltung nicht durchführen.
Tanzen können die Frauen aber am Montag im Westfälischen Industriemuseum ab 19 Uhr.

Autor:

Dr. Anja Pielorz aus Hattingen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen