Hemeraner Hallenbad-Neubau wird mit 4,2 Millionen gefördert!

Das Hademarebad ist in die Jahre gekommen. Foto: Pohl/Stadt Hemer
  • Das Hademarebad ist in die Jahre gekommen. Foto: Pohl/Stadt Hemer
  • hochgeladen von Christoph Schulte

Bundestagsabgeordnete Dagmar Freitag überbringt freudige Mitteilung Hemer. "Stadt Hemer erhält 4,217 Mio. Euro aus Bundesprogramm für Neubau Hallenbad" ist eine Pressemitteilung von der heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten Dagmar Freitag übertitelt, die im Hemeraner Rathaus sicherlich Freude ausgelöst haben dürfte.

In der Pressemitteilung heißt es weiter: "Das Bundesprogramm 'Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur' ist Teil des Zukunftsinvestitionsprogramms der Bundesregierung und zielt auf die Behebung des Investitionsstaus bei der sozialen Infrastruktur ab. Mit 200 Mio. Euro werden 2019 bundesweit investive Projekte mit besonderer sozialer und integrativer Wirkung in den Kommunen gefördert.

"Schwimmen ist mehr als nur Sport"

'Schwimmen ist weit mehr als nur Sport. Die DLRG weist seit Jahren auf die dramatische Entwicklung für die Schwimmfähigkeit von Kindern und Jugendlichen durch die zahlreichen Bäderschließungen in den Kommunen hin. Schwimmen können heißt auch in Notsituationen Leben retten können - das eigene, aber auch das anderer Menschen. Deshalb freue ich mich unglaublich, dass sich der monatelange Einsatz für das Hemeraner Hallenbad nun tatsächlich ausgezahlt hat!' so die heimische Bundestagsabgeordnete, die sich gemeinsam mit ihrer sozialdemokratischen Kollegin Inge Blask (MdL) für die Finanzierung stark gemacht hatte.

Schreckensszenario abgewendet

Aufgrund eines Gutachtens war festgestellt worden, dass es wirtschaftlicher sei, das 1973 gebaute Hademarebad nicht zu sanieren, sondern durch einen Neubau zu ersetzen. Ohne die Bundesförderung stand aber auch eine komplette Schließung im Raum und damit auch das Ende des Schwimmunterrichts der Schulen, der Trainingsmöglichkeiten für die DLRG oder des Schwimmvereins.
Mit der Zuweisung der Bundesfördermittel ist dieses Schreckensszenario erfolgreich abgewendet: Der Finanzierungsplan, der sich über 4 Jahre bis 2022 erstreckt und ein Gesamtvolumen von 9,37 Mio. Euro umfasst, wird mit knapp 4,217 Mio. gefördert."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen