LWL-Klinik Hemer
"Keine Angst vor einem Aufenthalt in der Corona-Zeit"

(v.l.) Der Ärztliche Direktor, Dr. Patrick Debbelt, mit einem Desinfektionsmittel-Spender, Pflegedirektor Kai Schröder und Hygienefachkraft Nora Bovekamp mit Teststäbchen.
  • (v.l.) Der Ärztliche Direktor, Dr. Patrick Debbelt, mit einem Desinfektionsmittel-Spender, Pflegedirektor Kai Schröder und Hygienefachkraft Nora Bovekamp mit Teststäbchen.
  • Foto: LWL/ Angelika Herstell
  • hochgeladen von Andrea Rosenthal

Hemer. Auch für psychische Erkrankungen gilt: Wenn man sie nicht behandelt, kann sich der Gesundheitszustand verschlechtern. Darum ist es den Verantwortlichen der LWL-Klinik Hemer, Hans-Prinzhorn-Klinik wichtig, das Corona-Ansteckungsrisiko mit aller Kraft zu minimieren. „Die Gefahr, dass man eine psychische Erkrankung verschleppt, ist größer als die Gefahr, hier an Covid-19 zu erkranken“, sagt Dr. Patrick Debbelt, Ärztlicher Direktor der LWL-Klinik.

Nora Bovekamp, die Hygiene-Fachkraft der LWL-Klinik, sorgt täglich dafür, dass genügend Test-Sets zur Verfügung stehen, damit neue Patienten getestet und die Hygiene-Vorschriften eingehalten werden. Der Covid-Krisenstab der Klinik hat ein Präventions- und Hygienekonzept sowie ein Notfallkonzept für Personalausfälle entwickelt und steht in ständigem Kontakt zum Gesundheitsamt. Patienten werden rechtzeitig vor der Aufnahme getestet und sicherheitshalber isoliert bis ein negatives Ergebnis vorliegt und sie symptomfrei sind. Dabei werden alle Patienten, auch diejenigen, die vorübergehend isoliert sind, selbstverständlich ärztlich und therapeutisch behandelt.

Gruppentherapien sind in den Klinik-Einrichtungen in reduziertem Umfang möglich, wenn genügend Abstand eingehalten werden kann. Patienten, die eine Tagesklinik (etwa in Iserlohn oder Plettenberg) besuchen, werden jeden Morgen nach ihrem Befinden, nach möglichen Symptomen oder Risikokontakten befragt. Auch Corona-Schnelltests können genutzt werden.

„Wir sind hier sehr gut aufgestellt, was die Hygienemaßnahmen angeht“, sagt auch Kai Schröder, der Pflegedirektor: „Alle engagieren sich sehr und sind vorsichtig. Jedenfalls erreichen mich täglich Anfragen von Mitarbeitenden, die sich Tipps holen, etwa wenn sie sich erkältet haben oder Kontakt zu Menschen mit Symptomen hatten.“ Er appelliert an psychisch Erkrankte aus dem Märkischen Kreis: „Bitte meiden Sie eine stationäre Behandlung nicht aus Angst vor Corona. Die Behandlung Ihrer psychischen Erkrankung ist wichtig.“

Autor:

Lokalkompass Iserlohn-Hemer aus Iserlohn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen