Eine offizielle Stellungnahme der Eisenbahnfreunde Hönnetal für die Strecke Menden-Hemer

Eine offizielle Stellungnahme der Eisenbahnfreunde Hönnetal für die Strecke Menden-Hemer
6Bilder
  • Eine offizielle Stellungnahme der Eisenbahnfreunde Hönnetal für die Strecke Menden-Hemer
  • hochgeladen von Peter Gerber
Wo: Bahnhof Hemer, Bahnhofstraße, 58675 Hemer auf Karte anzeigen

Eine offizielle Stellungnahme der Eisenbahnfreunde Hönnetal zu
einer Pressemeldung, in dem sich der Herr Bastisch vom NWL negativ zu einer
Aufnahme der Bahnstrecke Menden - Hemer in den momentan erstellten
Nahverkehrsplan (NVP) äußert

Die für den Schienenpersonennahverkehr zuständige "Zweckverband
Nahverkehr Westfalen-Lippe" (NWL) erstellt momentan den so genannten
Nahverkehrsplan (NVP) für die genannte Region, also auch das Sauerland.
Darin werden alle Planungen für den Zugverkehr für die nächsten Jahre
zusammengestellt - vieles davon hat realistische Chancen auf Umsetzung,
manches kann aber auch einfach nur als Wunsch verstanden werden mit
geringen Chanchen auf Realisierung. So gesehen könnte die Strecke Menden
- Hemer durchaus im NVP auftauchen. Die Eisenbahnfreunde Hönnetal e.V.
haben auch genau das in ihrer Stellungnahme gefordert.

Vor dem Hintergrund der Erstellung des neuen Nahverkehrsplanes hat sich
Burkhard Bastisch - Geschäftsführer des Zweckverbandes Ruhr-Lippe und
Mitglied des NWL - negativ zur Zukunft der Strecke Menden - Hemer
geäußert und hat damit bei vielen Befürwortern des Streckenerhaltes
tiefe Enttäuschung ausgelöst. Uns als Eisenbahnfreunde Hönnetal e.V. hat
diese Äußerung nicht überrascht. Sie ist aus Sicht des ZRL (bzw. NWL)
eher als konsequent zu bezeichnen, da der ZRL diese Haltung seit über 15
Jahren vertritt. Sie ist - legt man die bisherigen Bedingungen einer
Reaktivierungen zugrunde - sogar nachvollziehbar. So war es insbesondere
die lokale Politik, die mit der zu frühen Festlegung auf den Umbau der
Strecke zu einer teilweise als Straßenbahn betriebenen Verbindung Menden
- Iserlohn dem ZRL schon rein rechtlich die Zuständigkeit entzogen hat.
Dass er diese nicht zurück haben will, liegt angesichts des finanziellen
Risikos auf der Hand. Auch wenn die Politik momentan anders
argumentiert, kann die Gemengelage insbesondere zwischen Hemer und
Menden nicht unbedingt als stabil bezeichnet werden.

Allerdings - warum sollte die Strecke nicht in den Nahverkehrsplan?
In der Zwischenzeit haben sich durchaus neue Aspekte ergeben, die es
zumindest wert wären - ergebnisoffen - geprüft zu werden. So würde sich
Hemer mit seinem modernen Busbahnhof als Verknüpfungspunkt
Schiene/Straße weitaus besser eignen als Menden. Ebenso wäre eine
Verbindung Hemer - Menden - Dortmund auch nicht eine völlig unmögliche
oder unsinnige Option.

Natürlich muss klar sein, dass diese neuen Möglichkeiten nur dann
funktionieren, wenn andere Maßnahmen auf ganz anderen Strecken umgesetzt
werden. So würde Hemer - Menden - Dortmund nur bei einer gleichmäßigen
Vertaktung des "Dortmund-Sauerland-Express" fahrbar sein und die hängt
vom Ausbau des Bf. Bigge im Hochsauerland zum Kreuzungsbahnhof ab.

Kurz: Herr Bastisch hat für seine Zweifel gute Gründe, diese sprechen
aus unserer Sicht jedoch nicht gegen eine ergebnisoffene Prüfung einer
Reaktivierung und somit auch nicht gegen eine Aufnahme der Strecke in
den Nahverkehrsplan.

Johannes Schmoll
1. Vorsitzender der Eisenbahnfreunde Hönnetal e.V.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen