Willi Thomczyk am Freitag in den Flottmann-Hallen
Danke für nichts

Prediger, Kläger, Verteidiger in einer Person: Willi Thomczyk in "Ich danke allen für nichts". Foto: Frank Kurczyk

Warum sind wir hier? Antworten auf diese Frage sucht Willi Thomczyk mit seinem Programm "Ich danke allen für nichts". Am Freitag kommt er damit in die Flottmann-Hallen.

Willi Thomczyks eigenes Leben und der Zeitgeist der Digitalisierung sind die beiden Pole in dem Programm "Ich danke allen für nichts". Er schlägt an einem "besinnlichen Abend" den Bogen von der eigenen Kindheit zu den Kindern der Gegenwart, die die Welt nur noch hinter dem Glas ihres Smartphones oder dem des Flachbildfernsehers erleben. Am Ende steht für die junge Generation möglicherweise diese trübe Erkenntnis: Wir haben zwar nicht gelebt, aber wir waren da.
Thomczyk formuliert seine Gedanken hinterm Rednerpult und sitzend am Klavier. Begleitet wird der kongeniale Amateurmusiker außerdem von seinem Schulfreund, dem brillanten Gitarristen Norbert Müller, einer der wenigen Größen, die die Herner Rockmusik hervorgebracht hat. Begleitet von dessen Akkorden positioniert sich der 65-Jährige als Prediger, Ankläger und Verteidiger in einer Person.
"Ich danke allen für nichts" beginnt am Freitag, 10. Mai, um 20 Uhr in den Flottmann-Hallen, Straße des Bohrhammers 5. Karten gibt es noch an der Abendkasse.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen