Hiberniaschule Vorbild für Namibia

Auch so lernt man die Hiberniaschule kennen: In der Lehrküche stellten die Schüler Kanapees für den kleinen Hunger bereit.
  • Auch so lernt man die Hiberniaschule kennen: In der Lehrküche stellten die Schüler Kanapees für den kleinen Hunger bereit.
  • Foto: Hiberniaschule
  • hochgeladen von Bernhard W. Pleuser

Hohen Besuch aus Namibia hatte die Hiberniaschule: Als Vertreterin des Bildungsministeriums kam Dr. Hertha Pomuti zusammen mit Vertretern der University of Namibia sowie einer Delegation der Waldorfschule Windhoek.

Im Mittelpunkt des Interesses stand das pädagogische Konzept der Verbindung von allgemeiner Schulbildung und beruflicher Bildung an der Hiberniaschule. Die Schule in Windhoek plant ebenfalls eine Integration der Berufsausbildung in die allgemeine Bildung. Nach einer Begrüßung durch Hibernia-Schulleiterin Marlies-Ulrike Witzel und ihren Kollegen Hans-Peter Seeger aus Windhoek überbrachte Bildungsdezernentin Gudrun Thierhoff die Grüße der Stadt Herne. Sie betonte, wie stolz die Stadt sei, die Hiberniaschule zu beheimaten.
Im Anschluss an die Vorstellung des einzigartigen pädagogischen Konzepts der Hiberniaschule und der fünf Ausbildungsberufe wurde die Delegation mit einer musikalischen Darbietung der Kollegsschüler überrascht. „Damit haben wir unseren Gästen mit der künstlerischen Seite auch den dritten Schwerpunkt unserer Pädagogik vorgestellt “, sagte Witzel.
Danach konnte die Besuchsgruppe den Schülern in ihren Werkstätten über die Schulter schauen. Die Auszubildenden waren gefragte Gesprächspartner und gewährten authentische Einblicke in ihr Leben als Hiberniaschüler.
In der Kinderpflege entstand eine rege Diskussion über die Möglichkeit, das Ausbildungskonzept auf die völlig anderen namibischen Verhältnisse zu übertragen.
In der Lehrküche haben die Schüler die Gäste mit selbst gemachten Kanapees und Cocktails verwöhnt.
Im Laufe der Gespräche wuchs das gegenseitige Interesse an einem weiteren Austausch in der Zukunft. Winni Leitner von der University of Namibia lud die Hiberniaschüler zu einem Austausch ein, um gegenseitiges Kennenlernen zu ermöglichen. „Wir möchten, dass die Hiberniaschüler nach ihrer Ausbildung ihr Wissen an unsere Schüler weitergeben“, lautete der konkrete Wunsch eines Besuchers.
Zum guten Schluss kam noch die Leitende Regierungsschuldirektorin Elke Schlecht als Vertreterin des Landes Nordrhein-Westfalen. „Ebenso wie in Namibia wird unser Schulsystem zurzeit von innen heraus erneuert“, sagte sie und nannte das längere gemeinsame Lernen im Klassenverband, eine stärkere individuelle Förderung der Schüler, die Integration von Kindern mit Behinderungen sowie die Verbesserung des interkulturellen Lernens als angestrebte Ziele.
„Hier können wir Ihnen wahrscheinlich helfen“, betonte Dr. Hertha Pomuti. „Wir unterrichten schließlich Kinder aus rund sieben unterschiedlichen Kulturen gemeinsam.“
Pomuti zeigte sich beeindruckt von den Schülern in der Ausbildung. „Sie sind außerordentlich freundlich, stolz darauf, Hiberniaschüler zu sein und sie wissen, warum sie welchen Ausbildungsgang gewählt haben.“

Autor:

Bernhard W. Pleuser aus Essen-Kettwig

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.