Glücksspirale fördert Herner Circus Schnick-Schnack
Jetzt geht's aufs Rad

2Bilder

Große Freude beim Circus Schnick-Schnack an der Eschstraße! Mit Unterstützung und Beratung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes ist es gelungen, eine große finanzielle Unterstützung nach Herne zu holen.

„Mit der Förderung der Glückspirale eröffnen sich nun für unsere Arbeit ganz neue Möglichkeiten", sagt Direktor Rainer Deutsch. „Zuvor lange gewünscht und immer wieder aufgeschoben, konnten wir für die Kinder und Jugendlichen eine gänzlich neue Disziplin anbieten: BMX-Räder", so Deutsch weiter. Dies gehöre sicher nicht zu den klassischen Zirkuskünsten, liege aber im Interesse der eher an urbanen Künsten interessierten Teilnehmer. Somit habe man sich noch stärker als gewohnt an der Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen orientiert.
Mit dem Angebot der neuen Disziplin gingen weitere Anschaffungen und Umbauten einher, die ohne die Förderung nicht denkbar gewesen wären. „Wir haben angefangen, unsere gesamte Zeltstadt zu renovieren“, sagt Jens Laufer vom Ressort Requisite. “Mit der Förderung des Glücksspirale konnten wir nun neben vielen Böden, die jetzt speziell auf die Bedürfnisse der neuen Disziplin abgestimmt werden mussten, auch neue Lichttechnik und Mobiliar für die Beköstigung von Kindergruppen anschaffen,“ so Laufer weiter. Als erster Härtetest für die Techniker wurde die neue Lichttechnik schon bei den Trainings und den Vorstellungen des Winterzirkus zum Einsatz gebracht.
Da Schnick-Schnack mittlerweile neben den hundert Kindern im Circus-Kern auch rund 750 Kinder über unterschiedliche Fördertöpfe betreut und sich dafür mit zahlreichen Schulen und anderen Trägern der Jugendarbeit vernetzt hat, ist eine Beköstigung im Circus immer dringlicher geworden. Mit der Förderung der Glücksspirale wurden deshalb neues Mobiliar und neue Gerätschaften für die Essenszubereitung angeschafft und vom Ressort Kulinaria eingebaut.
Immer etwas zu tun gibt es in der Zeltstadt. „Die Heizungsanlage macht uns große Sorgen und muss dringend ausgetauscht werden. Wir haben immer wieder Komplettausfälle, das ist bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ein großes Problem“, erklärt Rainer Deutsch. Der Circus hofft, dieses Problem noch im ersten Halbjahr lösen zu können. Erste Gespräche mit möglichen Unterstützern wurden bereits aufgenommen. Und dann sind da noch die Zelte. "Die sind bald auch um die 15 Jahre alt und haben dann nach Angaben des Herstellers ihr Haltbarkeitsdatum deutlich überschritten“, blickt Deutsch in die Zukunft. „Das wird dann zwar ein Investitionsvolumen von rund 220000 Euro sein, aber ohne Zelte geht bei uns natürlich gar nichts. Wir hoffen, dass wir diese Mammutaufgabe auch schultern und den Circus für die nächsten 15 Jahre auf sichere Füße stellen können.“

Neu im Programm des Circus Schnick-Schnack ist Akrobatik mit BMX-Rädern. Foto: privat

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen