Naturschutzbund lädt Samstag und Sonntag zur „Stunde der Wintervögel“ ins Haus der Natur ein

An der großen Futterstelle des Herner NABU kann man gut Vögel beobachten. Das Foto entstand im vergangenen Jahr. Foto: NABU/Herne
2Bilder
  • An der großen Futterstelle des Herner NABU kann man gut Vögel beobachten. Das Foto entstand im vergangenen Jahr. Foto: NABU/Herne
  • Foto: Foto: Nabu
  • hochgeladen von Rainer Rüsing

85.000 Menschen nahmen im letzten Jahr an der „Stunde der Wintervögel“ teil. Die größte naturkundliche Mitmach-Aktion Deutschlands geht in die zweite Runde. Vom 6. bis 8. Januar kann jeder daran teilnehmen.
Wer das gerne im Kreise anderer Naturfreunde machen möchte oder Hilfestellung sucht, kann am Samstag und Sonntag, jeweils von 9 bis 12 Uhr, am Haus der Natur (Vinckestraße 91) vorbeikommen.
„Von drei Etagen aus haben wir dort einen optimalen Blick auf unsere große Futterstelle, können die Vögel beobachten ohne sie zu stören“, lädt NABU-Vorsitzender Norbert Kilimann ein. Getränke und Kekse stehen bereit, Informationen und Ratschläge rund um die Winterfütterung gibt‘s natürlich auch.
Für alle, die lieber im eigenen Garten oder im Park um die Ecke zählen möchte, erklärt Kilimann gerne, was man bei der „Stunde der Wintervögel“ beachten muss: Es wird von jeder Vogelart die höchste Anzahl notiert, die in einer Stunde beobachtet wird. Die Daten kann man dann im Internet melden (www.stundederwintervoegel.de), auf einer Zählkarte per Post an den NABU schicken (Merowingerstraße 88, 40225 Düsseldorf) oder über die kostenlose Rufnummer 0800-1157115 (7. und 8. Januar von 10 bis 18 Uhr) direkt mitteilen. Unter den Teilnehmern werden zahlreiche Bücher, Futtersäulen und andere Sachpreise verlost. Einsendeschluss ist der 16. Januar.
Obwohl im Mittelpunkt der Aktion vertraute und oft weit verbreitete Vogelarten stehen, finden sich gelegentlich auch seltene Gäste ein. Im Februar 2011 kamen an die NABU-Futterstelle gleichzeitig 116 Erlenzeisige, Wintergäste aus dem hohen Norden. „Aber auch sonst gibt es viel Interessantes zu beobachten“, verspricht Kilimann.

An der großen Futterstelle des Herner NABU kann man gut Vögel beobachten. Das Foto entstand im vergangenen Jahr. Foto: NABU/Herne
Erlenzeisige an der Futterstelle hinter dem Haus der Natur. Rekord im letzten Jahr waren 116 Exemplare.  Foto: Peter Messner/Nabu Herne
Autor:

Rainer Rüsing aus Herne

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen