CDU: Umdenken beim Sozialticket

„Wir müssen nicht nur dafür sorgen, dass das Ticket den Bedürftigen weiterhin Mobilität garantiert“, findet Timon Radicke.
  • „Wir müssen nicht nur dafür sorgen, dass das Ticket den Bedürftigen weiterhin Mobilität garantiert“, findet Timon Radicke.
  • Foto: Archiv Wochenblatt
  • hochgeladen von Elmar Koenig (Redaktion Wochenblatt)

Der CDU-Kreisverband fordert in der Diskussion ums Sozialticket ein Umdenken. Der Antrag, den Grüne, Linke und Piraten in der Ratssitzung am Dienstag stellen wollen, ginge "nicht weit genug". „Wir müssen nicht nur dafür sorgen, dass das Ticket den Bedürftigen weiterhin Mobilität garantiert“, so Vorsitzender Timon Radicke, „vielmehr müssen wir über eine Neuordnung des Tickets nachdenken.“

Der Kreisverband fordert von der Landesregierung eine sinnvolle Verbindung. „Wenn wir darüber sprechen, dass wir Ausbildungsberufe ähnlich anerkennen wollen wie Universitätsabschlüsse, dann dürfen auch Auszubildende unter einer Ausbildungssituation nicht leiden. Deshalb brauchen wir nicht nur ein Sozial- sondern auch ein Azubi-Ticket. Diese beiden Tickets gilt es sinnvoll und zeitgemäß zu verbinden“, so Radicke. Der Antrag der drei Parteien berücksichtige weder die Auszubildenden, noch die digitale Zukunft im Rahmen des E-Tickets.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen