Polizeihauptkommissar Volker Schütte fast zusammen aus "seinem Revier": Bochum/Herne/Witten
Der Winter ist im Revier angekommen - Die ersten Schneeeinsätze der Polizei

Warum musste der "arme Kerl" ein Knöllchen zahlen und seinen Roller schieben? Scheint doch "ordentlich" gesichert zu sein? Zuladungsgewicht wohl auch nicht überschritten? Worin liegt dann das Vergehen lt STVO?Foto:Polizei Bochum
  • Warum musste der "arme Kerl" ein Knöllchen zahlen und seinen Roller schieben? Scheint doch "ordentlich" gesichert zu sein? Zuladungsgewicht wohl auch nicht überschritten? Worin liegt dann das Vergehen lt STVO?Foto:Polizei Bochum
  • hochgeladen von Volker Dau

Seit den Nachmittagsstunden des gestrigen 30. Januars hat der Winter auch das Gebiet des Bochumer Polizeipräsidiums erreicht - in Bochum, Herne und Witten liegt Schnee.

Vom 30.1., 15 Uhr, bis zum heutigen 31.1, 10 Uhr, ist es in Bochum zu 21 witterungsbedingten Verkehrsunfällen gekommen, bei denen zum Glück keine Personen verletzt worden sind. Der Gesamtsachschaden liegt bei circa 44.000 Euro.

In Witten wurden 13 Unfälle gezählt. Eine Person verletzte sich dabei gegen 5.45 Uhr bei einem Unfall auf der Fredi-Ostermann-Straße. Es entstand ein Schaden von insgesamt 21.000 Euro.

In Herne kam es zu zehn Verkehrsunfällen mit einem Gesamtsachschaden von 13.000 Euro.

Gegen 2.50 Uhr stürzte hier eine Zeitungsbotin, die auf der Bielefelder Straße mit einem Fahrrad unterwegs war. Eine Rettungswagenbesatzung brachte die Hernerin zur Behandlung in ein örtliches Krankenhaus.

Und dann gab es noch zwei weitere schneefallbedingte Einsätze, die ins Blickfeld der Herner Polizei gelangt sind.

Gegen 20.10 Uhr wurde eine Streifenwagenbesatzung zu dem Gelände der Cranger Kirmes gerufen. Dort waren mehrere Personen unterwegs - teilweise mit Kindern und Hunden, die im Schnee spielten.

Aber auch mehrere Autos "drifteten" auf abenteuerliche und gefährliche Weise über das für Fahrzeuge gesperrte Kirmesgelände. Die Beamten stoppten das illegale Autorennen und zeigten fünf junge Autofahrer an.

Und dann beendeten Wanne-Eickeler Polizisten auf der Landgrafenstraße auch die Fahrt eines Motorrollerfahrers. Der Mann war dort gegen 16.40 Uhr bei leichtem Schneefall "satt" überladen unterwegs (siehe Foto).

Die Polizisten erhoben ein Verwarnungsgeld und forderten ihn auf, den Roller für den Rest des Weges zu schieben. Der Kommentar des Rollerfahrers: "Ist doch nur ein bisschen Schrott!"

Kommentar von Volker Dau:

Es waren ja nicht allzu viele Unfälle im Bereich der Kreispolizeibehörde Bochum. Das Zauberwort ist wohl "Angepasste Fahrweise"!
Dazu kommt das Beherrschen des Fahrzeuges!
Dies bei Schnee zu üben sollte verpflichtend sein und von der Abteilung Vorsorge des Verkehrsdienstes zusammen mit ADAC und Verkehrswacht als Plan in der Schublade liegen und bei diesen für viele, gerade junge Leute unbekannten Verkehrsverhältnissen sofort aktiviert werden! Kurzfristige Fahrsicherheits- und Schleuderkurse auf leeren Parkplätzen ansetzen! -- Leider fehlen mir die Details vor Ort für das Verhalten der jungen Leute auf dem Cranger Kirmesplatz! Haben die nicht vielleicht wirklich nur üben wollen um im Straßenverkehr ihr Fahrzeug besser beherrschen zu können? -- Daraus gleich ein "illegales Autorennen" zu "konstruieren" und Anzeigen zu schreiben musste das wirklich sein?
Reichte es nicht die jungen Leute zu belehren es nicht mit dem Tempo zu übertreiben und nur fernab von Fußgängern auf dem einsamsten Teil des Platzes zu üben? Fuhren denn die Autos überhaupt "rennmäßig" hintereinander?
Für mich als ehem. Motorsportler bedeute ein Rennen ein "Zweikampf" zwischen den Fahrern und nicht ein sportliches bewegen eines Einzelfahrzeuges auf einem Parkplatz der zudem kein "öffentlicher Verkehrsraum" ist!

... und der "arme Rollerfahrer"?
War da wirklich ein Knöllchen und ein Weiterfahrverbot nötig?
Die eingesetzten Polizisten sollten wirklich wohl öfter mal "Auge zudrücken" zu Gunsten der Auto- und Zweiradfahrer wie es früher gemacht wurde!
Den Ermessensspielraum gibt es doch wohl heute auch noch?
Würde viel Schreiberei und Zeit als Zeuge vor Gericht ersparen!

Es gibt so viel für die Polizei in der innere Sicherheit zu tun das die Präsidentin schon Stunden "zu buchte" von den Zentralen Diensten da wäre die Arbeitszeit wohl besser einzusetzen wie beim "Knöllchenschreiben" ?

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen