Wewole plant Modernisierung ihres Stammgeländes in Horsthausen und investiert circa 30 bis 35 Millionen Euro.
Lebendiges Stück Stadt

Eine der ersten Baumaßnahmen soll die Errichtung eines dreistöckigen Parkhauses sein. Fotos: Thomas Schmidt/Stad Herne
2Bilder

Die Wewole plant eine umfangreiche Modernisierung ihres Stammgeländes in Horsthausen. Der Teilhabe-Anbieter für Menschen mit Behinderungen investiert dafür in den kommenden Jahren circa 30 bis 35 Millionen Euro.

Das Bauvorhaben der Wewole, das in Teilbereichen bereits im Sommer beginnen soll, stellte der Stiftungsvorsitzende Rochus Wellenbrock gemeinsam mit Oberbürgermeister Frank Dudda kürzlich der Öffentlichkeit im Rahmen einer Pressekonferenz vor. „Wir wollen unsere Einrichtungen an der Langforthstraße strukturell und funktional besser verknüpfen und Entwicklungspotenziale ausloten. Damit geht einher, dass sich die bislang in erster Linie nahezu auf sich selbst bezogene Einrichtung für Menschen mit Behinderungen nach und nach zu einem offenen, lebendigen und gleichberechtigten Stück Stadt in Herne wandelt“, erklärte Wellenbrock die Hintergründe des städtebaulichen Mammut-Projektes.
Das Sozialunternehmen, seit Dezember 2016 Rechtsnachfolger der Werkstätten für Behinderte sowie der Wohnstätten für Behinderte, setzt bei der Modernisierung zahlreiche Anforderungen um. Schwerpunkte sind die Dezentralisierung der Wohneinrichtungen an der Schachtstraße, der Neubau zeitgemäßer Wohneinrichtungen sowie die Berücksichtigung von veränderten Anforderungen und Nutzungen der Werkstattgebäude. Dazu gehören: Lagerräume, Küche sowie die Bereiche für Menschen mit schweren und mehrfachen Behinderungen.
Am Quartier Elpeshof sollen die Risiken für Fußgänger im Bereich zwischen den Häusern an Langforthstraße und Schachtstraße minimiert werden. Ein dreistöckiges Parkhaus mit fast 150 Stellplätzen, die auch an Anwohner vergeben werden, soll zunächst gebaut werden. Das dafür zu nutzende Grundstück an der Langforthstraße stammt zum Teil aus dem Besitz der Wewole, eine weitere Fläche von circa 300 Quadratmetern wird von der Emschergenossenschaft angekauft. Wellenbrock macht sich außerdem für eine Umwidmung der Langforthstraße im oberen Bereich in eine verkehrsberuhigte Zone stark. Sein Vorschlag: eine erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 10 Kilometern pro Stunde.
Für die Weiterentwicklung des Stammgeländes ist ein Architektenwettbewerb geplant. Liegen die Ideen und Pläne vor, wird es vor deren Verabschiedung eine Anhörung für Anwohner geben. Diese Bürgerbeteiligung hatte die Wewole auch für ihr Bauprojekt „Castroper Straße“ vorgesehen, musste sie aber aufgrund von Corona absagen. Bleibt es beim Kontaktverbot, denkt die Stiftung über eine digitale Bürgerbeteiligung mit 3D-Schaubildern und der Möglichkeit für Kommentare auf ihrer Homepage nach. Wellenbrock: „Alle Maßnahmen sind bis jetzt und werden auch in Zukunft mit einem Blick auf die Gesamtheit geplant und abgestimmt.“
Weitere Informationen:
www.wewole.de
Rochus Wellenbrock erläuterte die Pläne der Wewole für die kommenden Jahre.

Eine der ersten Baumaßnahmen soll die Errichtung eines dreistöckigen Parkhauses sein. Fotos: Thomas Schmidt/Stad Herne
Autor:

Elmar Koenig (Redaktion Wochenblatt) aus Herne

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen