Politik und Johanneswerk ziehen an einem Strang

Andreas Eckhardt (l.) Regionalgeschäftsführer im Ev. Johanneswerk, und Marc Opitz (r.), Leiter des Ludwig-Steil-Hauses in Herne, begrüßten die SPD-Politiker MdB Michelle Müntefering, MdL Serdar Yüksel und MdL Alexander Vogt in der Altenhilfe-Einrichtung und informierten über die Situation in der Altenpflege.
  • Andreas Eckhardt (l.) Regionalgeschäftsführer im Ev. Johanneswerk, und Marc Opitz (r.), Leiter des Ludwig-Steil-Hauses in Herne, begrüßten die SPD-Politiker MdB Michelle Müntefering, MdL Serdar Yüksel und MdL Alexander Vogt in der Altenhilfe-Einrichtung und informierten über die Situation in der Altenpflege.
  • Foto: Johanneswerk/Frank Elschner
  • hochgeladen von Sven Leichner

Herne (JW). Im Rahmen der Unterschriftsaktion „Schlechte Zeiten für die Pflege“, die das Johanneswerk im November 2013 gestartet hatte, besuchten jetzt am „Tag der Pflege“ die Bundestagsabgeordnete Michelle Müntefering (SPD) sowie die Landtagsabgeordneten Alexander Vogt und Serdar Yüksel das Ludwig-Steil-Haus in Wanne-Eickel.

„Mit unserer Kampagne fordern wir mehr Personal, eine bessere Anerkennung des Pflegeberufs, die Schaffung eines gesetzlichen Rahmens und eine neue Auslegung des Begriffs Pflegebedürftigkeit“, fasste Regionalgeschäftsführer Andreas Eckhardt die Kernpunkte zusammen. „Wenn nicht die große Koalition eine große Pflegereform umsetzen kann, wer dann?“ appellierte er jetzt an die Vertreter der Politik und stieß damit bei den Besuchern auf offene Ohren.

Demographischer Wandel ist das Thema

Die Abgeordneten bestätigten, dass das Thema „demographischer Wandel“ zu lange von der Politik vernachlässigt wurde. „Wir wissen, dass in den nächsten Jahren auf uns eine Welle von Menschen zukommen wird, die versorgt werden will“, so Serdar Yüksel. Die Weichen dafür werden derzeit gestellt. Gerade die Themen Ausbildung, Akademisierung der Pflege und Entbürokratisierung wurden intensiv diskutiert.

Einrichtungsleiter Marc Opitz beschrieb den Abgeordneten die derzeitige Situation auf dem Arbeitsmarkt: „Die Zahl der Bewerbungen von Fachkräften ist stark rückläufig!“ Alexander Vogt führte dies auch auf die Attraktivität des Pflegeberufs zurück. „Wir dürfen die hohe Qualität, die diesem Berufs zugrunde liegt, nicht verschweigen“, so der Landtagsabgeordnete. Serdar Yüksel ergänzte: „Der Satz ‚Jeder kann pflegen‘ wird dem Beruf und den Menschen, die ihn ausüben, in keiner Weise gerecht.“ Und er hob die hohe Professionalität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hervor.

Entbürokratisierung der Pflege

Michelle Müntefering betonte, dass die Politik alles dafür tun müsse, dass „mehr Zeit für den Bewohner“ zur Verfügung steht. Dies ließe sich auch durch eine Entbürokratisierung der Pflege erreichen. „Ob eine Einrichtung gut oder schlecht ist, darf nicht davon abhängen, ob die Mitarbeiter Formulare gut ausgefüllt haben. Sondern es muss an der Qualität der Betreuung und Pflege der Bewohner gemessen werden“, ergänzte Marc Opitz.

Die SPD-Abgeordneten unterstützen die Forderungen des Ev. Johanneswerks und versprachen, das Thema in ihren Gremien weiter zu verfolgen.

Das Ev. Johanneswerk ist einer der großen diakonischen Träger Europas mit Sitz in Bielefeld. Rund 6.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in mehr als 70 Einrichtungen tätig. Die diakonischen Angebote richten sich an alte und kranke Menschen sowie Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche. Gegründet wurde das Werk 1951. Der Vorsitzende des Vorstands ist Dr. Ingo Habenicht, sein Stellvertreter Dr. Bodo de Vries.

Autor:

Sven Leichner aus Herne

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen