Gewerkschaft kritisiert ungleiche Verdienste in Baubranche
Warnung vor Lohn-Dumping

Um mehr als zu 10 Euro könnten die Löhne pro Stunde auf Baustellen bald auseinandergehen. Bauarbeiter, die keinen Tariflohn bekommen, müssen jetzt sogar um ihren Mindestlohn bangen. Nach Angaben der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt könnte in Herne ein Großteil der 2100 in dieser Branche beschäftigten Arbeitnehmer davon betroffen sein.
Die Gewerkschaft fordert, dass Arbeitgeber einem Schlichterspruch zustimmen sollen, der neue Mindestlöhne für die Branche vorsieht. Dieser sieht vor, dass ab April die Löhne für Hilfsarbeiten auf mindestens 12,55 Euro steigen und die für Facharbeiten auf mindestens 15,40 Euro. Gewerkschaftsmitglied Gabriele Henter: "Wenn Arbeitgeber die neuen Mindestlöhne nicht akzeptieren, wäre das ein Lockruf an Billig-Firmen, als Dumping-Konkurrenz auf den Markt zu drängen. Diese würden den Tariflohn bezahlenden Unternehmen wirtschaftlich das Handwerk legen.“
Die Vorsitzende des Gewerkschaftsraumes Bochum/Dortmund warnt heimische Bauunternehmen davor, sich auf einen Kamikaze-Kurs einzulassen. Sollten die Arbeitgeber kein grünes Licht für höhere Mindestlöhne geben, droht schlimmstenfalls der gesetzliche Mindestlohn von 9,35 Euro pro Stunde als unterste Verdienstgrenze.
Der Bau dürfe nicht zur Niedriglohn-Branche werden, warnt Henter. Die Folgen für die Beschäftigungsentwicklung wären verheerend, Facharbeiter würden dann abwandern. Junge Menschen ließen sich für diesen Beruf dann kaum noch begeistern.
Wie stark die Diskrepanz zwischen den Arbeitnehmern geworden ist, verdeutlicht diese Zahl: Der Tariflohn für einen erfahrenen Maurer, Zimmerer oder Straßenbauer liegt derzeit bei 20,63 Euro.

Autor:

Elmar Koenig (Redaktion Wochenblatt) aus Herne

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.