1. Mai 2020 Herne
„Wir mussten wieder raus auf die Straße mit unseren Protesten“

3Bilder

Insgesamt über 50 Teilnehmer besuchten heute eine kämpferische 1.-Mai-Kundgebung des Aktionsbündnisses "Heraus zum 1. Mai 2020" vor dem Herner Rathaus.
Elf Fahrzeuge, darunter eins mit einer Reporterin des WDR, waren zuvor in einem Autokorso mit geschmückten Autos, Lautsprecherdurchsagen und Hupkonzert durch die Innenstadt gefahren.
Bei der Kundgebung sprachen u. a. Vertreter der Herner Montagsdemo, des Frauenverbands
Courage, der MLPD und aktive Gewerkschafter unter anderem von Verdi, eine Stadtverordnete der Partei die Linke, ein Mitglied der SPD.
Gefeiert wurden die ca. 100 hundert öffentlichen Mai-Aktionen, in NRW gegen die Versuche von NRW-Innenminister Reul, unter dem Deckmantel der Corona-Pandemie die Versammlungsfreiheit drastisch einzuschränken.
Kritisiert wurde die Absage aller öffentlichen 1.-Mai-Kundgebungen durch den DGB-Vorstand.
Zwischen den Redebeiträgen wurde gemeinsam gesungen: Steigerlied, „Keiner schiebt uns weg!“ in einer Bergbaufassung, Bella Ciao und die Internationale.
Kritisiert wurde das Krisenmanagement der Regierung und ihre gescheiterten Prognosen zur Corona-Krise und zur Weltwirtschafts- und Finanzkrise. Betont wurde, dass die auch gegen den Antikommunismus erkämpfte Zusammenarbeit dieses 1. Mai in den nächsten Jahren gebraucht wird.
Mehrere Redner freuten sich ausdrücklich über die heutige Kundgebung und äußerten den Wunsch, wieder regelmäßig - selbstverständlich unter Beachtung des Gesundheitsschutzes - auf die Straße zu gehen. Diesem wurde auch bei der heutigen Kundgebung volle Aufmerksamkeit geschenkt, es gab markierte Standplätze, Desinsfektionsmittel und Schutzmasken für alle Teilnehmer. Passanten blieben neugierig stehen.
Ein Mitfahrer beim Autokorso sagte: "Es ist genau richtig, dass der erste Mai auf der Straße stattfindet und nicht nur im Internet“. Man muss unbedingt nach draußen, um unsere demokratischen Rechte zu verteidigen."
Ein anderer Kollege meinte: „Wir mussten wieder raus auf die Straße mit unseren Protesten. Sonst werden wir über den Tisch gezogen von den Herrschenden.“
Einige waren auch wegen der Presseberichte gekommen. Wir waren stolz, dass das so gut geklappt hat!
Auch Polizei und Ordnungsamt zeigten sich nach Ende der Kundgebung zufrieden. Es beweist sich: Auch in Corona-Zeiten kann und sollte man demonstrieren, natürlich etwas anders als gewohnt.

Autor:

Peter Weispfenning aus Herne

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

4 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen