Lukas-Hospiz für Mitarbeiterfreundlichkeit ausgezeichnet
Ein gutes Betriebsklima

Neben dem Lukas-Hospiz wurde mit einem Hospiz in Witten eine zweite Einrichtung der St. Elisabeth-Gruppe ausgezeichnet. Foto: St. Elisabeth-Gruppe
  • Neben dem Lukas-Hospiz wurde mit einem Hospiz in Witten eine zweite Einrichtung der St. Elisabeth-Gruppe ausgezeichnet. Foto: St. Elisabeth-Gruppe
  • hochgeladen von Elmar Koenig (Redaktion Wochenblatt)

Das Lukas-Hospiz wurde beim Wettbewerb "Great Place to Work" ausgezeichnet. Grundlage war eine Befragung der Mitarbeiter. Demnach ist die Einrichtung ein guter Arbeitgeber in drei Kategorien.

Ausgezeichnet wurde das Lukas-Hospiz in diesen drei Kategorien: „Bester Arbeitgeber Gesundheit und Soziales“, „Bester Arbeitgeber in NRW“ und „Bester Arbeitgeber im kleinen Mittelstand“.

Hinter dem Wettbewerb "Great Place to Work" steht ein international tätiges Forschungs- und Bildungsinstitut, das in Zusammenarbeit mit Arbeitgebern das Betriebsklima in verschiedenen Unternehmen untersucht. Die Grundlage für die Bewertung bietet eine anonyme Befragung der Mitarbeiter. Anhand der Ergebnisse dieser Umfrage beurteilt man die Unternehmen und zeichnet sie aus. Unter den Pflegeeinrichtungen mit weniger als 50 Mitarbeitern belegt das Lukas-Hospiz Platz 3.
Ausgezeichnet werden Unternehmen, die ihren Beschäftigten eine freundliche Unternehmenskultur bieten. Darin spiegeln sich beispielsweise Aspekte wie eine freundliche Arbeitsatmosphäre, der Stolz auf gemeinsame Leistung oder auch der Spaß bei der Arbeit wider. „Die hohe Zufriedenheit spiegelt sich auch in der sehr guten Arbeit der Mitarbeiter wider", kommentierte Theo Freitag, Geschäftsführer der St. Elisabeth-Gruppe, das Ergebnis.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen