NEWS DER RUHRPOTT BASKETS HERNE
53:60 Niederlage der RBH Oberliga-Damen gegen den RC Borken-Hoxfeld, deutliche Siege für die Bezirksliga-Damen, die weibliche U16 und die weibliche U12 !!!

Constanze Przybyl war am letzten Wochenende mit beiden RBH-Teams im Einsatz. Mit den Bezirksliga-Damen kam sie zum 61:29 Sieg über die VfL AstroStars Bochum V, anschließend absolvierte sie bei den Oberliga-Damen ihren zweiten von insgesamt 5 möglichen Aushilfs-Einsätzen. Zwar langte es da gegen den RC Borken-Hoxfeld nicht zum Sieg (53:60 Niederlage), von RBH-Oberliga-Coach Benjamin Heck gab es aber anschließend ein Sonderlob für eine ganz starke Leistung.
3Bilder
  • Constanze Przybyl war am letzten Wochenende mit beiden RBH-Teams im Einsatz. Mit den Bezirksliga-Damen kam sie zum 61:29 Sieg über die VfL AstroStars Bochum V, anschließend absolvierte sie bei den Oberliga-Damen ihren zweiten von insgesamt 5 möglichen Aushilfs-Einsätzen. Zwar langte es da gegen den RC Borken-Hoxfeld nicht zum Sieg (53:60 Niederlage), von RBH-Oberliga-Coach Benjamin Heck gab es aber anschließend ein Sonderlob für eine ganz starke Leistung.
  • Foto: Foto: Simon Günther
  • hochgeladen von Nicole Moschner-Dittinger

Wochenendrückblick 16 / Saison 2018-2019

RBH Oberliga-Damen sind trotz der 53:60 Niederlage gegen den RC Borken-Hoxfeld gewappnet für die Wochen der Entscheidung !!!


Samstag, 09.02.2019

Oberliga Damen / 14. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne – RC Borken-Hoxfeld 53:60 (28:36)
Viertelergebnisse: 16:22 / 12:14 / 10:13 / 15:11
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Holtkamp (12), Strozyk (12, 4 Dreier), C. Przybyl (8), Berft (7, 1 Dreier), Günther (6, 1 Dreier), Schmidt (6), Kohn (2), Franze
Freiwurfquote: 78 % (7/9)

Bei der 53:60 Niederlage gegen den RC Borken-Hoxfeld präsentierten sich die RBH-Damen deutlich besser als noch in der Hinrunde, als man noch mit 29:54 unterlag und dabei chancenlos war.
Am 14. Spieltag trafen die Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne zuhause auf den starken Aufsteiger RC Borken-Hoxfeld. In der Hinrunde fand man vor allem Offensiv überhaupt kein Mittel gegen diesen Gegner und unterlag mehr als deutlich mit 29:54.
Für das Team von RBH-Coach Benjamin Heck war die Marschroute klar, man wollte sich anders als vor Wochenfrist bei der hohen Niederlage in Bochum präsentieren und sich gleichzeitig einspielen für die kommenden wichtigen Aufgaben im Kampf um den Klassenerhalt. Verzichten musste der Coach dabei leider auf Swantje Rath, die aufgrund einer Klassenfahrt fehlte.
Dafür rückte erneut Constanze Przybyl aus der 2.Damenmannschaft in den Kader, die eine absolute Bereicherung für das Team ist und erneut ein starkes Spiel zeigte.
Im Vergleich zu den letzten Spielen gelang es diesmal, vom Start an hellwach zu sein und nicht von der ersten Minute an einem Rückstand hinterher zu laufen. Bis zur 5.Minute (7:7) konnte Coach Heck soweit zufrieden sein, ehe die Gäste aus Borken das erste Mal die Muskeln spielen ließen und aufgrund einer traumhaften Trefferquote innerhalb kürzester Zeit mit einem 12:0 Lauf bis auf 19:7 davonzogen. Doch die Herner Damen zeigten in den Folgeminuten die richtige Reaktion und kamen ihrerseits bis zum Viertelende wieder auf 16:22 heran.
Das komplette zweite Viertel war recht ausgeglichen und beide Teams überzeugten nun durch ihre Defense. Zwei Minuten vor Ende kamen die Ruhrpott Baskets durch einen erfolgreichen Dreier von Sarah Berft sogar bis auf 28:32 heran, doch Borken hatte die richtige Antwort parat und konnte die Führung bis zur Halbzeit wieder bis auf 36:28 ausbauen.
Das dritte Viertel glich spielerisch stark dem zweiten Viertel. Bei beiden Mannschaften stand die Verteidigungsarbeit im Vordergrund, so dass jeder Punkt hart erarbeitet werden musste. Leider schafften es die Hernerinnen aber nicht mehr, durch einen Lauf Borken gefährlich zu werden. So ging es mit einem 38:49 Rückstand in das letzte Viertel.
Hier mobilisierten die Herner Damen nochmal alle Kräfte, fighteten um jeden Ball und kamen in der 35.Minuten sogar bis auf 49:53 heran. Doch Borken bewies den längeren Atem und zog den Kopf aufgrund einer starken Schlussphase nochmal aus der Schlinge.
Am Ende gewann der Aufsteiger die Partie in Herne mit 60:53.
Die Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets überzeugten trotzdem mit einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorwoche in Bochum und scheinen nun gut gerüstet für die kommenden „Wochen der Wahrheit“.
„Mit ein bisschen mehr Glück im Abschluss wäre heute vielleicht sogar noch mehr drin gewesen. Für mich war es wichtig, dass wir den Kampf angenommen haben und heute auch körperlich dagegengehalten haben. Wir hatten in den vergangenen Wochen ein echt hartes Programm, da wir ausschließlich gegen Teams aus der oberen Tabellenhälfte (die sehr eng zusammen ist) gespielt haben. Dafür waren unsere Auftritte zum großen Teil sehr ordentlich. In den kommenden Wochen müssen wir genau mit derselben Einstellung in die Spiele gehen, dann werden gegen die direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt auch wieder Siege folgen.

Weiter geht es für die Oberliga Damen mit dem Auswärtsspiel beim direkten Konkurrenten Westfalia Kinderhaus, Tipp-Off ist am kommenden Sonntag, den 17.02.2019 um 16 Uhr in der 3-fach-Halle des Schulzentrum Kinderhaus, Von-Humboldt-Straße 13 in 48159 Münster. Kinderhaus konnte zuletzt zwei Mal knapp gewinnen und ist dadurch an Herne vorbei auf den 8.Tabellenplatz geklettert. Das Hinspiel gewann Herne deutlich mit 64:49 und mit einem erneuten Sieg würde man in der Tabelle wieder an Kinderhaus vorbeiziehen. Und genau das ist am kommenden Sonntag das Ziel der RBH Oberliga-Damen.

5. Sieg in Folge: RBH-Reserve surft weiter auf der Erfolgswelle und gewinnt mit 61:29 gegen die VfL AstroStars Bochum V !!!

Samstag, 09.02.2019

Bezirksliga / 14. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne II – VfL AstroStars Bochum V 61:29 (35:13)
Viertelergebnisse: 16:7 / 19:6 / 13:5 / 13:11
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Tews (14), Höper (12), C. Przbyl (11), Hauke (8), Mücke (8), Moschner (4), M. Przybyl (2), S. Schulte Pelkum (2)
Freiwurfquote: 58 % (7/12)

Schon zum 5. Sieg in Folge kamen die Bezirksliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne am letzten Samstag. Gegen die VfL AstroStars Bochum V, gegen den man sich in der Hinrunde noch sehr schwergetan hatte, kam die Heimmannschaft zu einem überaus deutlichen 61:29 Sieg.
Die Voraussetzungen für das „kleine Derby“ gegen die VfL AstroStars Bochum V waren gar nicht so gut: Aufgrund einer Skifreizeit stand Laura Hader gar nicht zur Verfügung, zudem stand schon vor der Partie fest, dass Katrin Mücke angeschlagen in die Partie gehen würde.
Trotzdem übernahmen die Hernerinnen von der ersten Sekunde an die Spielkontrolle, Melina Hauke (2 Treffer) und Constanze Przybyl sorgten für eine schnelle 6:0 Führung nach nur 120 Sekunden. Auch wenn die Gäste aus der Nachbarstadt dann besser ins Spiel kamen, hatten die Hernerinnen auf alles die richtigen Antworten, so dass zum Ende des 1. Viertels eine 16:7 Führung zu Gunsten der Ruhrpott Baskets zu Buche stand.
Und auch im 2. Spielabschnitt dominierten die Hernerinnen die Partie, vor allem durch eine druckvolle Verteidigung, durch die man immer wieder zu Ballgewinnen kam. Und da sowohl das Fast-Break-Spiel als auch im Set-Play regelmäßig gepunktet wurde, ging es für die Hernerinnen, bei denen in dieser Phase vor allem Vanessa Tews und Mareen Höper viele Akzente setzen konnten, mit einer 35:13 Führung in die Kabine.
Im Gefühl des sicheren Sieges wurde dann in der 2. Halbzeit Constanze Przybyl für Ihren Aushilfs-einsatz bei den Oberliga-Damen geschont, zudem wurde auf RBH-Seite kräftig durchgewechselt, trotzdem ging auch das 3. Viertel deutlich mit 13:5 an die Heimfünf. Mit einer 48:18 Führung ging es in den Schlussabschnitt, den die Gäste dann auf Augenhöhe absolvieren konnten. Am Ende einer recht einseitigen Partie stand ein 61:29 Sieg der RBH Bezirksliga-Damen, die damit schon den 5. Sieg in Folge erkämpft haben.
„Zur Zeit haben wir einen echten Lauf, der gerne noch etwas andauern kann. Das war erneut eine starke Teamleistung, bei der sich heute in der Offensive Mareen Höper und Vanessa Tews ein Sonderlob verdient haben“, freute sich der RBH-Coach über die Leistung seiner Damen.

Weibliche U16 der Ruhrpott Baskets Herne ist dem Gegner BG Duisburg-West beim 132:42 Sieg in allen Belangen deutlich überlegen !!!

Sonntag, 10.02.2019

Regionalliga U16w / Endrunde 9-15 / 6. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne – BG Duisburg-West 132:42 (60:23)
Viertelergebnisse: 34:14 / 26:9 / 28:10 / 44:9
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Huyeng (25), Helling (23), Li. Hader (23, 1 Dreier), Rath (22), Roesler (19), Dettki (10), Lorke (6), Schulte Pelkum (4)
Freiwurfquote: 53 % (9/17)

Zu einem gänzlich ungefährdeten 132:42 Sieg über die BG Duisburg-West kam die weibliche U16 der Ruhrpott Baskets Herne in der Regionalliga-Endrunde.
Die Gäste traten mit der wirklich starken Aufbauspielerin Melda Öz an, die die RBH-Verteidigung das eine oder andere Mal vor große Probleme stellen sollte, weil die Hilfen entweder zu spät oder gar nicht kamen. Da man dem Gegner ansonsten aber in allen Belangen deutlich überlegen war, nahm die Gäste-Trainerin nach 4 Minuten beim Stand von 11:0 für die Ruhrpott Baskets Herne eine Auszeit. Bis zum Ende des 1. Viertels lagen die Hernerinnen dann schon mit 34:14 vorne und zur Halbzeitansprache nahm man eine 60:23 Führung mit in die Kabine.
Die Kräfteverhältnisse änderten sich auch nach dem Seitenwechsel nicht, während bei den nur mit 6 Spielerinnen angetretenen Gästen, die zum Teil schon das 2. Spiel an diesem Tag bestritten, die Kräfte immer mehr nachließen, wurde auf RBH-Seite konsequent durchgewechselt, was am Ende zu einer sehr schönen Punktverteilung führte, bei der alle Spielerinnen mindestens 4 Punkte erzielten und gleich 6 Spielerinnen zweistellig punkten konnten.
Am Ende einer sehr einseitigen Partie stand ein 132:42 Sieg, bei dem das RBH Trainer-Duo Nicole Moschner-Dittinger und Heiko Dittinger das wirklich starke Fast-Break-Spiel ihres eigenes Teams lobte, die wirklich starke Leistung von Melda Öz auf der Gegenseite aber nicht unerwähnt lassen wollte.

Weibliche U14 der Ruhrpott Baskets Herne ist bei der 15:97 Niederlage gegen den starken Tabellenführer Osterather TV ohne Chance !!!

Samstag, 09.02.2019

Oberliga U14w / 15. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne – Osterather TV 15:97 (6:47)
Viertelergebnisse: 4:28 / 2:19 / 7:24 / 2:26
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Markowski (6), Klaus (4), Oguz (2), Schwalm (2), Göttker (1), Eden, Höfener, Lange
Freiwurfquote: 50 % (3/6)

Der Osterather TV, der am letzten Wochenende den TV Gerthe durch einen deutlichen 89:41 Sieg im Spitzenspiel mehr als souverän von der Tabellenspitze verdrängt hat, war der er-wartet schwierige Gegner, der sich bei den Ruhrpott Baskets souverän mit 97:15 durchsetzen konnte.
Nach einer deutlich verbesserten Leistung vor zwei Wochen gegen den TV Gerthe wollten die Hernerinnen gegen den Osterather TV spielerisch an diese Leistung anknüpfen. Mit im Team dabei war heute wieder Lara Markowski, die ihr (hoffentlich eh nur vorläufiges) Karriereende doch noch nach hinten verschoben hat, um die Mädels nach dem verletzungsbedingten Ausfall von July Grunwald zu unterstützen. Trotzdem hatten die RBH-Mädchen über 40 Minuten große Probleme gegen den starken Gegner. Erneut konnten die vielen Fastbreaks der Gegnerinnen nicht verhindert werden und auch in der Offensive fehlte die Bewegung. Allerdings zeigte sich auch in diesem Spiel wieder, dass die Herner Mädchen - wenn die Gegnerinnen zum Set-Play gezwungen werden - in der Defense durchaus gut agieren und die Gegnerinnen so zu Fehlern zwingen können. Positiv zu erwähnen ist heute sicherlich Hümeyra Oguz, die erneut ohne Angst agiert hat und so gewisse Akzente setzen konnte, obwohl sie erst wenige Monate dabei ist. Aber auch Annabell Schwalm hat in den letzten Spielen immer mehr Verantwortung übernommen.
"Im Vergleich zum letzten Spiel haben die Mädchen heute leider wieder einen kleinen Rückschritt gemacht. Ich kann gut damit leben, dass wir ein Spiel gegen einen so starken Gegner wie Osterath verlieren, aber trotzdem erwarte ich von den Mädels vollen Einsatz, der hat heute leider in zu vielen Phasen gefehlt. Immerhin haben wir nun die schwierigsten Aufgaben in der Liga hinter uns und können in den nächsten Wochen hoffentlich noch den ein oder anderen Sieg einfahren. Ich hoffe, dass die Mädels dann auch wieder ihr eigentliches Potential zeigen", so RBH-Trainerin Lea Franze nach der deutlichen Niederlage.

Weibliche U12 schlägt die VfL AstroStars II deutlich mit 69:16, Sonderlob von Coach Barbara Bronder für Anna Baierl !!!

Samstag, 09.02.2018

Oberliga U12w / 11. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne – VfL AstroStars Bochum II 69:16 (25:4)
Viertelergebnisse: 15:0 / 10:4 / 24:2 / 20:10
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Göttker (33), Baierl (18), Tarchichi (10), Höfener (4), Afellah-Afkir (2), Hamm (2), Drewes, Kul-lik, Parther, Zimmermann
Freiwurfquote: 50 % (1/2)

Die weibliche U12 kam gegen die VfL AstroStars Bochum II zu einem deutlichen 69:16 Er-folg, bei dem RBH-Trainerin Barbara Bronder aber vor allem im zweiten Viertel noch deutliche Steigerungsmöglichkeiten sieht.
Die U12 der Ruhrpott Baskets Herne kam wieder einmal schlecht ins Spiel, so dass die ersten Punkte gegen eine deutlich unterlegene Mannschaft erst nach 4 Minuten Spielzeit gelangen. In der Defense wurde allerdings das gesamte Spiel über hart verteidigt, wodurch häufig Steals noch vor der Mittellinie gelangen, was Emma Göttker zu unglaublichen 33 Punkten nutzte. Trotz der Anlaufschwierigkeiten kamen die Hernerinnen dann bis zum Ende des Auftaktviertels noch zu einer 15:0 Führung.
Im zweiten Viertel gelang dann aber kaum noch etwas. Vor allem mangelte es am Lesen der Spielsituationen, weswegen viel zu oft gegen die Hände der einzigen größeren Spielerin geworfen, statt ein Pass auf Mitspielerinnen gespielt wurde. Aufgrund der Überlegenheit wollte nun jedes Mädchen selber Punkte erzielen, worunter das Teamspiel deutlich litt. So ging das zweite Viertel zwar nur unnötig knapp an die RBH-Mädels, doch trotzdem ging man mit einer deutlichen 25:4 Führung in die Halbzeitpause.
Für die 2. Halbzeit nahm man sich dann vor, besser als Team zu agieren und vor allem ein Augenmerk auf das Ausboxen zu legen. Beides gelang über das restliche Spiel hin immer besser und vor allem Anna Baierl blühte im letzten Viertel regelrecht auf, kam zu mehreren Ballgewinnen und durch technisch saubere Korbleger zu daraus resultierenden Korberfolgen.
Barbara Bronder: „Das war heute ein durchwachsenes Spiel, das eigentlich noch deutlich höher hätte gewonnen werden müssen. Im Gefühl der deutlichen Führung ist uns dann das Teamspiel leider verloren gegangen, was wirklich sehr schade ist. Insgesamt war das aber trotzdem eine gute Leistung, an der jedes Mädchen ihren Anteil hatte und insbesondere unsere „neuen“ Mädels viel Spielzeit bekommen und zeigen konnten, was sie schon können. Besonders freut mich die Entwicklung von Anna Baierl, die schon immer technisch sehr gut war, dies allerdings aufgrund ihrer zu lieben Spielweise zu oft nicht entsprechend nutzen konnte. Heute hat sie endlich aggressiv verteidigt und konnte gleich mit tollen 18 Punkte die Früchte ihres Engagements ernten. Außerdem freuen wir uns sehr darüber, dass Maja Hamm ihre ersten Punkte für die Ruhrpott Baskets Herne in einem Meisterschaftsspiel erzielt hat.“

Ruhrpott Baskets Herne e.V., Heiko Dittinger, 11.02.2019

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen