Den Favoriten mit 5:2 geschlagen

Antti-Jussi Miettinen
2Bilder

Von Jesper Dahl-Jörgensen

„Ich kann meinem ganzen Team nur ein Riesen-Kompliment machen“, erklärte ein sichtlich erfreuter Carsten Plate nach den Spielen des Herner EV. Und dieses Lob vom Trainer hatten sich die Gysenberger auch mehr als erarbeitet. Gegen den Favoriten aus Ratingen, setzte man sich am Ende mit 5:2 sicher durch. „Wir haben heute gegen eine laufstarke und engagierte Mannschaft verdient verloren“, musste auch Ice-Alien Trainer Janusz Wilczek anerkennen.

Das Auswärtsspiel der Herner in der heimischen Gysenberghalle entwickelte sich schnell zum Heimspiel. Vor 1038 Zuschauern wurde schon bald klar, wer nicht nur auf den Rängen stimmungsmäßig die Oberhand behält, sondern auch sportlich auf dem Eis. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit der Herner an das Tempo der Oberliga war es Damian Schneider, der den Gysenberg zum Beben brachte. Sein Treffer zum 1:0 wurde frenetisch gefeiert. Ebenso auch der zweite Treffer des Abends, durch Kapitän Frank Petrozza. In Unterzahl schlenzte dieser die Scheibe unhaltbar ins Gehäuse des Ratinger Schlussmanns Bastian Jakob.

Dieser sollte jedoch dafür sorgen, dass die Führung des HEV aus Ratinger Sicht nicht aus den Rudern laufen würde. Kurz nach der Drittelpause war es dann Thomas Richter, der die Gysenberger mit 3:0 in Führung brachte. Doch es sollte nochmal eng werden: Zunächst verkürzten die Ice-Aliens zur Halbzeit auf 1:3, bevor sie sogar direkt zu Beginn des Schlussdrittels auf einen Treffer herankamen. Doch der HEV überzeugte nicht nur mit Talent, sondern auch mit Charakterstärke: Ein Doppelschlag innerhalb von zehn Sekunden bescherte den Hernern einen beruhigenden drei-Tore-Vorsprung. Zunächst war es Marvin Cohut, der mit Hilfe des Innenpfostens Jakob überwinden konnte, bevor es ihm Alexander Brinkmann gleich tat.

Am Ende gewannen die Gysenberger ihr Auftaktspiel zur Qualifikation zur Oberliga souverän. Ausruhen können sich die Mannen um Carsten Plate jedoch nicht. Am Sonntag kommt schon der nächste Gegner an den Gysenberg. Diesmal empfängt der HEV die Kobras aus Dinslaken in einem „richtigen“ Heimspiel. Dinslaken konnte am Freitag dem stärksten Oberligisten eine knappe 4:5 Niederlage abringen. Nicht gerade ein gutes Vorzeichen, um die Kobras auf die leichte Schulter zu nehmen. „Wir müssen jetzt in jedes Spiel hochkonzentriert reingehen. Sonst sind die drei Punkte von heute nichts wert“, so Plate. Bully am Gysenberg ist um 18.30 Uhr.

Tore: 0:1 (4:29 Min.) Schneider (Nieberle/Brinkmann); 0:2 (10:54 Min.) Petrozza (Miettinen/Richter) (PP+1); 0:3 (24:18 Min.) Richter (Petrozza/Miettinen); 1:3 (29:33 Min.); 2:3 (40:41 Min.); 2:4 (46:14 Min.) Cohut (Rinke/Nieberle); 2:5 (46:24 Min.) Brinkmann (Schneider/Schlicht)

Antti-Jussi Miettinen
Thomas Richter
Autor:

Bernhard W. Pleuser aus Essen-Kettwig

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.