Derby-Sieg zum Abschluss

Mit zehn Punkten Vorsprung auf die Konkurrenz beendet der Herner EV die Hauptrunde in der Oberliga.

Besser hätte das Jahr für den Herner EV nicht beginnen können. Zuerst gab es den Auswärtssieg in Leipzig, dann folge vor der Rekordkulisse von 3287 Zuschauern ein 4:2 im Derby gegen die Moskitos.

"Von solchen Spielen lebt der Eishockeysport“, schwärmte im Anschluss an das Spiel Trainer Frank Petrozza. Wie schon in Essen sorgten die Zuschauer für den passenden Rahmen bei einem echten Spitzenspiel. Und erneut behielten die Grün-Weißen die Oberhand, was Gästetrainer Frank Gentges lobend anerkannte: "Herne steht zu Recht ganz oben in der Tabelle."

Wie so häufig war der Herner EV von Beginn an hellwach und hatte bereits nach gut einer Minute die erste Chance durch Sören Hauptig. Und es waren noch keine drei Minuten gespielt, da bebte der Gysenberg das erste Mal. Sam Verelst konnte bei angezeigter Strafe ein Zuspiel von Michel Ackers aufnehmen und mit der Rückhand für die 1:0-Führung sorgen. Die Essener hielten dagegen und so entwickelte sich schnell eine packende Partie mit guten Angriffen auf beiden Seiten. Die Essener belohnten sich schließlich mit dem Ausgleich zum 1:1 in der 19. Minute.

Die Entscheidung sollte im mittleren Spielabschnitt fallen, in dem der Herner EV erneut den besseren Start erwischte. Aaron McLeod konnte in der 23. Minute eine Überzahlsituation zur Führung nutzen. Doch erneut gelang den Moskitos der Ausgleich (30.). Als Christian Nieberle nur drei Minuten später eine tolle Kombination der dritten Reihe erfolgreich zur 3:2-Führung abschließen konnte, wurde es wieder sehr laut am Gysenberg. Für die Entscheidung zum 4:2 sorgte Brad Snetsinger nur 16 Sekunden nachdem er eine Zweiminutenstrafe abgesessen hatte (39.). Im Schlussabschnitt drückten die Gäste auf den Anschlusstreffer, doch der Herner EV blieb mit seinen Chancen gefährlich. Brenzlich wurde es, als die Gäste kurz vor dem Ende bei einer Strafzeit für den Herner EV einen sechsten Mann aufs Eis brachten. In dieser Phase bekam Schlussmann Michel Weidekamp noch einiges zu tun, blieb aber unbezwungen.

Mit dem 26. Sieg im 30. Spiel beendete der Herner EV die Hauptrunde als Tabellenführer. Zehn Punkte beträgt der Vorsprung auf die Konkurrenz aus Tilburg und Duisburg. Diese drei Mannschaften bestreiten gemeinsam mit Hamburg, Essen, Halle, Leipzig und Wedemark die Hauptrunde. Die bisher gewonnenen Punkte fließen mit in die Wertung ein. Die Hauptrunde beginnt für den Herner EV am Freitag mit dem Auswärtsspiel bei den Tilburg Trappers. Zwei Tage später kommen die Hamburg Crocodiles in die Eishalle am Gysenberg. Das erste Bully ist zur gewohnten Sonntagszeit um 18.30 Uhr.

Autor:

Elmar Koenig (Redaktion Wochenblatt) aus Herne

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen