NEWS DER RUHRPOTT BASKETS HERNE
RBH Oberliga-Damen gelingt mit dem 64:49 Sieg über den SC Westfalia Kinderhaus der Befreiungsschlag, auch U12w siegt, Niederlage für die U14w!

Schneller als gedacht kam RBH-Standby-Spielerin Lisa Niedrig wieder zum Einsatz: Zum 64:49 Erfolg ihres Teams steuerte die Flügelspielerin 10 Punkte bei, gemeinsam mit ihren Teamkameradinnen konnte endlich der 1. Saisonsieg in der Oberliga bejubelt werden!
3Bilder
  • Schneller als gedacht kam RBH-Standby-Spielerin Lisa Niedrig wieder zum Einsatz: Zum 64:49 Erfolg ihres Teams steuerte die Flügelspielerin 10 Punkte bei, gemeinsam mit ihren Teamkameradinnen konnte endlich der 1. Saisonsieg in der Oberliga bejubelt werden!
  • Foto: Foto: Simon Günther
  • hochgeladen von Nicole Moschner-Dittinger

Wochenendrückblick 5 / Saison 2018-2019

Die RBH Oberliga-Damen schlagen den SC Westfalia Kinderhaus mit 64:49 und feiern den 1. Saisonsieg !!!

Sonntag, 04.11.2018

Oberliga Damen / 4. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne – SC Westfalia Kinderhaus 64:49 (33:25)
Viertelergebnisse: 14:12 / 19:13 / 9:12 / 22:12
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Marinkovic (17, 3 Dreier), Berft (10), Niedrig (10, 2 Dreier), Schmidt (8), Strozyk (8, 1 Dreier), S. Rath (5, 1 Dreier), Günther (4), Dietz (2), Franze
Freiwurfquote: 63 % (5/8)

Der Knoten ist geplatzt: Mit der besten Saisonleistung erkämpften sich die Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne gegen den SC Westfalia Kinderhaus mit 64:49 den verdienten 1. Saisonsieg.
Nach drei klaren Niederlagen zu Saisonbeginn nutzten die Oberliga Damen von RBH-Coach Benjamin Heck die spielfreien Wochen um die Köpfe wieder frei zu bekommen und intensiv zu trainieren, um sich nach den Herbstferien anders zu präsentieren.
Am 4.Spieltag war der SC Westfalia Kinderhaus zu Gast in der Sporthalle Flottmannstr.
RBH-Centerspielerin Katharina Holtkamp fehlte diesmal leider urlaubsbedingt, dafür rückte Lisa Niedrig (steht für den Rest der Saison „standbymäßig“ zur Verfügung) schneller als gedacht wieder in den Kader.
Vieles hatten sich die Ruhrpott Baskets für das Heimspiel vorgenommen und gingen auch von Anfang an mit einer ganz anderen Körpersprache im Vergleich zu den Spielen vor den Herbstferien zu Werke. Eine taktische Umstellung gab es auch, Kapitänin Anna Schmidt rückte auf die Guard-Position und wechselte sich beim Ballvortrag mit Anja Strozyk ab, die dadurch vermehrt auf der Flügelposition spielte und somit selbst häufiger den Abschluss suchen konnte.
Beide Mannschaften überzeugten zu Beginn des Spiels durch ihre Verteidigung, die RBH-Damen konnten sich erst zur Mitte des Viertels durch einen 8:0 Lauf ein wenig absetzen. Kinderhaus jedoch antwortete prompt mit einem kleinen Lauf, so dass die Herner Führung zum Ende des 1.Viertels auf 14:12 schmolz.
Im Laufe des 2.Viertels gelang es den RBH-Damen dann aber, den Vorsprung wieder ein wenig auszubauen.
Das Team aus Kinderhaus schaffte es nur selten, ihre Größenvorteile unter dem Korb auszuspielen. Dies war vor allem der Verdienst vom RBH-Trio Lea Günther, Tanita Marinkovic & Anna Dietz, die die fehlenden Zentimeter durch Einsatz und Cleverness wettmachten.
Mit einer 33:25 Führung für Herne ging es in die Halbzeit.
Kinderhaus erwischte den besseren Start in die 2.Halbzeit und kam bis auf 37:35 heran (27.Minute), die Herner Damen ließen sich aber nicht nervös machen und konnten die Führung bis zum Viertelende wieder auf 5 Punkte ausbauen (42:37 für RBH).
Die Oberliga-Damen überzeugten mit dem richtigen Mix aus Fastbreaks und Set-Play und konnten die offensive Last auf mehrere Schultern verteilen. Hinzu kamen viele Ballgewinne, eine höhere Trefferquote (vor allem von der Drei-Punkte-Linie) und ein starkes Rebounding am offensiven Brett, wodurch man sich immer wieder zweite und dritte Chance erarbeitete. Insgesamt sieben erfolgreiche Dreier erzielte die Mannschaft, aber auch beim Zug zum Korb war man viel energischer und konsequenter.
Gleich zu Beginn des letzten Viertels erzielte Kinderhaus zwar vier schnelle Punkte, trotzdem blieb man auf Herner Seite erneut ruhig, gab die richtige Antwort in Form eines 8:0 Laufs und baute die Führung somit wieder auf 9 Punkte aus (50:41, 34. Minute).
Da die Trefferquote beim Team von Benjamin Heck auch bis zum Spielende weiterhin hoch blieb, gab es am Ende einen deutlichen 64:49 Sieg über Kinderhaus.
Insgesamt war es eine tolle Teamleistung an beiden Enden des Feldes, auf die man in den kommenden Spielen aufbauen kann. Erwähnenswert war neben einer guten Schiedsrichterleistung auch die tolle Stimmung in der Halle, da viele Jugendspielerinnen nach ihrem Ausflug zur ZOOM Gelsenkirchen die 1.Damen lautstark unterstützt haben.

Nächste Woche steht für die Oberliga-Damen eine weite Auswärtsfahrt auf dem Programm. Am Samstag, den 10. November um 18 Uhr ist man zu Gast beim TV Emsdetten, der nach vier Spieltagen ebenfalls erst einen Saisonsieg einfahren konnte. Man wird versuchen den Schwung des 1. Saisonsieges mitzunehmen und wird auch bei diesem Auswärtsspiel alles versuchen das Spielfeld als Sieger zu verlassen.

Bei der 15:105 Niederlage beim Osterather TV ist die
weibliche U14 der Ruhrpott Baskets Herne chancenlos !!!

Samstag, 03.11.2018

Oberliga U14w / 4. Spieltag
Osterather TV – Ruhrpott Baskets Herne 105:15 (53:4)
Viertelergebnisse: 26:0 / 27:4 / 24:4 / 28:7
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Grunwald (8), Lange (3), Markowski (2), Pönitzsch (2), Eden, Klaus, Schwalm
Freiwurfquote: 33 % (3/9)

Bei der 15:105 Niederlage beim Oberliga-Topteam Osterather TV war die weibliche U14 der Ruhrpott Baskets Herne chancenlos.
Mit Mia Eden und Ramona Lange (gehört dem CSB Bulmke an und spielt mit einer Sonderteilnah-meberechtigung bei den Ruhrpott Baskets Herne) gaben in Osterath gleich zwei Spielerinnen ihr Saisondebüt für die Hernerinnen und somit hatte man sich vor dem Spiel einiges vorgenommen. Das Spiel startete dann aber alles andere als gut, so konnten die Osterather Mädchen durch viele schön herausgespielte Angriffe schnell in Führung gehen. Die Hernerinnen fanden einfach nicht den Zugriff zum Spiel, so dass man im ersten Viertel nicht einen einzigen Punkt erzielen konnte (0:26). Das zweite Viertel gestaltete sich genauso deutlich. Osterath kam immer wieder zu leichten Punkten aus Fastbreaks, die ihnen von den Herner Mädchen viel zu einfach gemacht wurden, mit einem 4:53 Rückstand ging es in die Kabine. Nach einer eindringlichen Halbzeitansprache änderte sich das Bild leider auch in der zweiten Halbzeit kaum, so dass die Mädchen aus Osterath völlig verdient einen 105:15 Sieg für sich verbuchen konnten.
"Die Leistung und Einstellung der Mädchen war heute einfach enttäuschend. Alles in allem hat der Wille heute komplett gefehlt, so dass kaum einer zurückgelaufen ist, um die Fastbreaks der Gast-geberinnen zu stoppen. Zwischenzeitlich zeigten July Grunwald, Lena Klaus und Lara Markowski zwar, dass sie Kampfgeist besitzen, aber alles in allem war die Leistung nicht annähernd das, was die Mädchen aufs Parkett bringen können. Man kann ohne Frage gegen ein so gutes Team wie Osterath verlieren, man darf aber niemals so wenig Herz zeigen. Wir werden in der kommenden Woche hart arbeiten müssen, um den Eltern, die sonst immer bedingungslos ihre Kinder unterstüt-zen, ein besseres Spiel zu bieten und für diese Leistung zu entschädigen", so RBH-Trainerin Lea Franze nach dem Spiel.

Mit 77:10 setzt sich die weibliche U12 der Ruhrpott Baskets Herne deutlich bei den VfL AstroStars Bochum II durch !!!

Samstag, 03.11.2018

Oberliga U12w / 2. Spieltag
VfL AstroStars Bochum II – Ruhrpott Baskets Herne 10:77 (4:31)
Viertelergebnisse: 2:11 / 2:20 / 4:14 / 2:32
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Göttker (24), Tarchichi (20), Baierl (13), Höfener (8), Afellah-Afkir (8), Krause (6), Drewes, Hamm, Parther
Freiwurfquote: 25 % (1/4)

Einen klaren 77:10 Sieg gab es für die weibliche U12 der Ruhrpott Baskets Herne bei den VfL AstroStars Bochum II.
Die RBH-Mädels traten bei ihrem 2. Saisonspiel mit hohen Erwartungen bei den VFL Astrostars Bochum II an. Trotzdem nahm man sich vor, den Gegner auf keinen Fall zu unterschätzen und vor allem Gelerntes besser umzusetzen.
Doch wieder einmal wurde schwach in die Partie gestartet und vor allem in der Offense kein vernünftiger Spielaufbau betrieben. Kaum Mädels liefen sich frei und Abschlüsse wurden unter dem Korb erzwungen, wodurch kein Teamspiel entstand. So ging das 1. Viertel trotz deutlicher Überlegenheit viel zu knapp mit 11:2 an die Gastmannschaft.
Im zweiten Viertel fanden die Hernerinnen dann endlich richtig ins Spiel und wussten nun vor allem Fastbreak-Situationen zu nutzen. Trotz einer großen Rotation konnten alle Mädels ihr Können beweisen und vor allem Dounya Afellah-Afkir machte für ihr zweites Saisonspiel eine überragend gute Figur auf der Aufbauposition. So ging man mit einem deutlichen Vorsprung in die Halbzeitpause (31:4).
Zu Beginn der 2. Halbzeit verfiel man dann jedoch in alte Verhaltensmuster wie zu Beginn des Spiels zurück und deutliche Unsicherheiten zeigten sich in der Spielweise der Herner Mädchen.
Im letzten Viertel wurde dann aber noch einmal voll aufgedreht: Durch eine aggressive Pressverteidigung (ein besonderes Lob hat sich dort Leni Drewes verdient), eine weite Aufstellung in der Offense und vor allem einem schönen Zusammenspiel wurde ein Korb nach dem anderen erzielt und die tollen Steals von Shaymaa Tarchichi noch vor der Mittellinie trugen ihr Übriges zu dem insgesamt wirklich starken Schlussviertel bei. Am Ende kam so doch noch ein sehr deutlicher 77:10 Erfolg zustande.
RBH-Trainerin Barbara Bronder: „Das haben die Mädels heute insgesamt toll gemacht! Unsere Schwäche ist jedoch definitiv, dass wir erneut viel zu lange gebraucht haben, um ins Spiel zu finden, weswegen der Sieg noch deutlich höher hätte ausfallen müssen. Wenn wir dann allerdings endlich die Kurve bekommen haben, dann kann man viele schöne Aktionen und vor allem ein starkes Teamspiel beobachten, in dem immer besser die freie Mitspielerin gesehen und auch angespielt wird. Ein besonderes Lob hat sich Emma Göttker verdient, die einmal mehr mit einer sehr guten Leistung einen großen Anteil an dem Erfolg ihres Teams hatte. Erfreulich ist außerdem, dass Maja Hamm erfolgreich ihr erstes Spiel mit viel Spielzeit für die Ruhrpott Baskets Herne bestritten hat.“

Ruhrpott Baskets Herne e.V., Heiko Dittinger, 05.11.2018

Autor:

Nicole Moschner-Dittinger aus Herne

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen