NEWS DER RUHRPOTT BASKETS HERNE
RBH Oberliga-Damen gewinnen auch das "2. Endspiel" um den Oberliga-Klassenerhalt, Siege auch für die weibliche U18, U16 und U14 !!!

Lea Günther hatte mit 17 erzielten Punkten und einer starken Verteidigungsleistung großen Anteil am 59:48 Sieg der RBH Oberliga-Damen bei der BG Dorsten. Jetzt gibt es am kommenden Samstag fast schon ein Endspiel gegen die Iserlohn Kangaroos um den Klassenerhalt in der Oberliga.
3Bilder
  • Lea Günther hatte mit 17 erzielten Punkten und einer starken Verteidigungsleistung großen Anteil am 59:48 Sieg der RBH Oberliga-Damen bei der BG Dorsten. Jetzt gibt es am kommenden Samstag fast schon ein Endspiel gegen die Iserlohn Kangaroos um den Klassenerhalt in der Oberliga.
  • Foto: Foto: Simon Günther
  • hochgeladen von Nicole Moschner-Dittinger

Wochenendrückblick 19 / Saison 2018-2019

RBH Oberliga-Damen gewinnen auch das „2.Endspiel“ bei der BG Dorsten mit 59:48 !!!

Sonntag, 10.03.2019

Oberliga Damen / 17. Spieltag
BG Dorsten – Ruhrpott Baskets Herne 48:59 (19:34)
Viertelergebnisse: 14:16 / 5:18 / 15:9 / 14:16
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Günther (17, 1 Dreier), Berft (17), Strozyk (10, 2 Dreier), Holtkamp (9), Schmidt (4), S. Rath (2), Franze
Freiwurfquote: 67 % (8/12)

Auch im „2. Endspiel“ um den Klassenerhalt konnten sich die RBH Oberliga-Damen am Sonntag in Dorsten mit 59:48 durchsetzen. Somit wird mehr als eine Vorentscheidung im Kampf um den Klassenerhalt am kommenden Samstag fallen, wenn die Iserlohn Kangaroos ihre Visitenkarte um 18 Uhr in der SH Flottmannstraße abgeben werden.
Nachdem die Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets vor der Karnevalspause bereits das
„1. Endspiel“ um den Klassenerhalt gegen den TV Emsdetten gewinnen konnten, wollte das Team beim sieglosen Schlusslicht BG Dorsten unbedingt nachlegen. Dies gelang der Mannschaft um Kapitänin Anna Schmidt auch, ohne dabei allerdings groß zu glänzen.
Die Gastgeberinnen aus Dorsten konnten weite Teile des 1. Viertels offen gestalten, so dass die Herner Damen nach den ersten 10 Minuten lediglich mit 16:14 in Führung lagen.
Im zweiten Viertel wurde dann der Grundstein für den wichtigen Auswärtssieg gelegt. In den ersten sechs Minuten des Viertels gelang Dorsten kein einziger Korb, so dass die Ruhrpott Baskets die Führung erstmals ein wenig ausbauen konnten. Da das Team nun auch aus der Distanz besser traf und defensiv über die kompletten 10 Minuten überzeugte, ging es mit einer deutlichen 34:19 Führung in die Halbzeit.
Doch leider schaltete man dann ein wenig zu früh in den Verwaltungsmodus. Die BG Dorsten nutzte dies aus und somit war die Führung nach dem dritten Viertel nur noch einstellig (43:34).
Gleich zu Beginn des letzten Viertels schalteten die Herner Oberliga-Damen nochmal ein paar Gänge hoch. Defensiv wurde nun wieder konsequenter verteidigt, beim Rebound wurde besser gearbeitet und offensiv waren es vor allem Sarah Berft und Lea Günther, die die Herner Führung wieder ausbauten. Nach 40 Minuten stand ein 59:48 Auswärtssieg für die Ruhrpott Baskets Herne zu Buche, durch diesen 6.Saisonsieg haben die RBH-Damen nun einen Sieg Vorsprung auf den 10. Tabellenplatz, der in dieser Saison erstmalig ein fester Abstiegsplatz sein wird.
RBH-Trainer Benjamin Heck: „Auch wenn es spielerisch heute sicherlich kein Leckerbissen war, am Ende zählt der Sieg. Es war wichtig heute nachzulegen, damit wir einen Sieg Vorsprung (sowie den direkten Vergleich, da wir das Hinspiel mit 56:49 gewinnen konnten) vor dem nächsten Gegner Iserlohn haben. Das ist uns gelungen und jetzt können wir uns in Ruhe auf das schwierige und wichtige Spiel gegen Iserlohn vorbereiten.

Beim höchstwahrscheinlich entscheidenden Spiel gegen die TuS Iserlohn Kangaroos am kommenden Samstag, den 16. März 2019 um 18 Uhr in der SH Flottmannstraße (Hölkeskampring 2 in 4465 Herne) freuen sich Mannschaft und Trainer auf jeden Fall über jede Unterstützung.

Die Siegesserie der RBH-Reserve ist gestoppt, 45:52 Niederlage bei der BG Harkortsee II !!!

Sonntag, 10.03.2019

Bezirksliga / 17. Spieltag
BG Harkortsee II – Ruhrpott Baskets Herne II 52:45 (25:14)
Viertelergebnisse: 13:10 / 12:4 / 12:15 / 15:16
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Mücke (13), Moschner (10), La. Hader (9), Höper (5), Tews (4), Schulte Pelkum (3, 1 Dreier), M. Przybyl (1)
Freiwurfquote: 62 % (18/29)

Jetzt hat es sie doch erwischt: Nach 6 Siegen in Folge verlieren die Bezirksliga-Damen der Ruhrpott Baskets mit 45:52 unnötig bei der BG Harkortsee II.
Die Vorzeichen für dieses Spiel waren nicht die Besten: Mit Constanze Przybyl (Urlaub) und Melina Hauke (krank) fehlten zwei absolute Stammkräfte, zudem konnten Nicole Moschner und Sandra Schulte Pelkum erst gegen Ende des ersten Viertels in der Halle sein.
So war man zu Spielbeginn also gerade einmal in Sollstärke und hatte in den ersten Minuten der Partie keine Wechseloption, was besonders unglücklich war, da Vanessa Tews die Reise nach Wetter gesundheitlich angeschlagen antreten musste.
Die RBH-Damen kamen gegen die druckvolle Mann-Mann-Verteidigung der Gastgeberinnen nicht so wirklich ins Spiel, man leistete sich viel zu viele einfache Ballverluste und war gerade ohne Ball auch viel zu statisch. Trotzdem blieb man bis zum Ende des 1. Viertels beim 10:13 noch in Schlagdistanz und nahm sich vor nun immer besser in die Partie zu finden.
Das sollte an diesem Tag aber leider nicht gelingen, zwar agierte man offensiv nun etwas ruhiger und beweglicher, doch fanden leider selbst schön herausgespielte und einfache Würfe viel zu selten ihr Ziel. Die Folge war ein 11-Punkte Rückstand zur Halbzeitpause (14:25).
„Aushilfs-Coach“ Michael Hader (Vielen Dank!) gab in der Unterbrechung dann noch einige Tipps mit auf den Weg, doch näher als 6 Punkte sollte man in der gesamten 2. Halbzeit nicht mehr an die Gastgeberinnen herankommen. Die Trefferquote war an diesem tag leider unterirdisch und ließ so keinen Erfolg zu. Der Sieg ging mit 52:45 an die BG Harkortsee II.
Michael Hader:“ Die Niederlage ist auf jeden Fall ärgerlich und unnötig. Aber die personelle Situation sowie die schwache Wurfquote waren heute nicht zu kompensieren!“

Weibliche U18 übernimmt durch den hart erkämpften 64:61 Sieg im Spitzenspiel bei Südwest Baskets Wuppertal wieder die Tabellenführung in der Jugend-Oberliga !!!

Sonntag, 10.03.2019

Oberliga U18w / 18. Spieltag
Südwest Baskets Wuppertal – Ruhrpott Baskets Herne 61:64 (28:30)
Viertelergebnisse: 9:17 / 19:13 / 17:11 / 16:23
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Li. Hader (20, 6 Dreier), Huyeng (15), Helling (11), Lorke (8), Unverhau (8), Wagner (2), Dettki, Roesler, Schulte Pelkum
Freiwurfquote: 53 % (10/19)

In einem starken Schlussviertel setzten sich die U18-Mädchen der Ruhrpott Baskets Herne (die einmal mehr mit nur einem „echten“ U18-Mädchen angetreten sind und damit deutlich jünger als der Gegner waren) in einer hochspannenden Partie mit 64:61 bei den Südwest Baskets Wuppertal durch und übernahmen so auch wieder die Tabellenführung in der Jugend-Oberliga.
Die RBH-Girls, angeführt von Lina Hader, die übrigens bereits im 3. Spiel in Folge unglaubliche 6 (!) Dreier erzielen konnte, erwischten den besseren Start in die Partie und lagen nach den ersten 10 Minuten mit 17:9 in Führung. Aber die Gastgeberinnen um die starke Mannschaftskapitänin Marie Hübner (25 Punkte) fanden dann zu Beginn des 2. Viertels nach einem RBH-Treffer durch Anna Lorke besser in die Partie und gingen in der 13. Minute nach einem 11:0-Lauf mit 20:19 in Führung. Bis zur Halbzeitpause hatten die Herner Körbjägerinnen sich dann aber wieder eine hauchdünne 30:28 Führung erkämpft.
Nach dem Seitenwechsel sah es dann zunächst so aus, als ob die Heimmannschaft durch die besser körperliche Präsenz unter den Körben als Sieger vom Feld gehen sollte, nach 26 Minuten hatte Wuppertal sich eine 8-Punkte-Führung erkämpft (40:32). Doch so leicht wollten die Gäste die mögliche Tabellenführung dann doch nicht hergeben, Kim Huyeng, Anna Lorke (2) und Lina Hader per Dreier sorgten schon mal dafür, dass der Rückstand bis zum Viertelende halbiert wurde (41:45).
Und dann folgte auch direkt die beste Phase der Hernerinnen, die nun zu einigen Ballgewinnen und daraus resultierenden leichten Punkten kamen, innerhalb kürzester Zeit kamen sie zu einem 13:2 Lauf zur 54:47 Führung. Neben dem starken Duo Lina Hader und Kim Huyeng konnte in dieser Phase vor allem Emely Unverhau durch viele Ballgewinne und gute Würfe in der Offensive überzeugen. Wuppertal gab nicht auf, doch die erfolgreichen Drei-Punkte-Würfe Nummer 5 und 6 von Lina Hader zogen den Gästen dann endgültig den Zahn und nach zwei Freiwurftreffern von Klara Helling zur 62:50 Führung (37. Minute) war die Partie entschieden.
Aufgrund der hohen Foulbelastung auf RBH-Seite, Klara Helling und Emely Unverhau mussten nach ihrem jeweils 5. Persönlichen Foul das Spielfeld verlassen, konnte Wuppertal am Ende noch deutliche Ergebniskosmetik betreiben, aber letztlich brachten die Hernerinnen den Sieg mit 64:61 in trockene Tücher.
„Im letzten Viertel haben wir endlich mal „Erwachsenen-Basketball“ gespielt und die Partie dann auch verdient zu unseren Gunsten entschieden. Ein Sonderlob haben sich heute Lina Hader für Ihr seit Wochen einmal mehr unglaubliches Händchen aus der Distanz, Kim Huyeng für das beste Gesamtpaket aus Offense und Defense und Emely Unverhau für eine ganz starke Leistung in der Crunch-Time der Partie verdient. Die Mädels haben sich somit die Chance auf den Titel Oberliga-Meister gewahrt und haben alles in den eigenen Händen. Aber noch stehen uns zwei extrem schwierige Aufgaben bevor“, freuten sich die Trainer Nicole Moschner-Dittinger und Heiko Dittinger vor allem über das Schlussviertel der Partie.

Akzeptable 2. Halbzeit sichert der weiblichen U16 den 65:43 Sieg gegen die Paderborn Baskets !!!

Freitag, 08.03.2019

Regionalliga U16w / Endrunde 9-15 / 9. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne – Paderborn Baskets 65:43 (23:20)
Viertelergebnisse: 9:10 / 14:10 / 19:11 / 23:12
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Helling (18), Huyeng (16), J. Rath (13, 1 Dreier), Unverhau (8), Roesler (6), Lorke (4), Dettki, Schulte Pelkum
Freiwurfquote: 31 % (5/16)

Gewonnen! Aufgrund einer halbwegs akzeptablen 2. Halbzeit und dem daraus resultierenden 65:43 Erfolg über die Paderborn Baskets bleiben die Ruhrpott Baskets Herne dem Tabellenführer BBZ Opladen weiter auf den Fersen.
Über die gesamte 1. Halbzeit fanden die Ruhrpott Baskets Herne, die aufgrund einer Schul-Pflichtveranstaltung an einem Freitag auf Lina Hader verzichten mussten, nicht wirklich in die Partie, so dass sich ein spannendes Spiel auf niedrigem Niveau entwickelte. Immerhin konnte man einen zwischenzeitlichen 11:14 Rückstand (13. Minute) bis zur Halbzeitpause in eine knappe 23:20 Führung umwandeln.
Nach dem Seitenwechsel blieb die Partie zunächst ausgeglichen (27:26, 23. Minute), bevor die Hernerinnen durch eine 9:0 Serie durch einen Freiwurf von Jette Rath und weiteren Treffern von Emely Unverhau, Kim Huyeng und zweimal Klara Helling erstmalig deutlicher in Führung gehen konnten (36:26, 27. Minute). Bis zur 36. Minute (52:39 für RBH) konnten die Gäste aus Ostwestfalen noch so halbwegs mithalten, dann setzte Jette Rath per Dreier das Startsignal zu einer weiteren 13:4 Serie bis zum Spielende, so dass die Partie mit 65:43 zu Gunsten der Hernerinnen endete.
„Das Ganze können wir heute als Pflichtsieg verbuchen, es war ein eher mühseliger Auftritt der Mädchen, die sich in den entscheidenden Partien um den Gruppensieg in Wuppertal-Barmen und in Leverkusen-Opladen noch deutlich steigern müssen. Klara Helling hat sich heute für Ihre Arbeit am Brett ein Sonderlob verdient. Am kommenden Sonntag in Barmen gilt es, mit einem Sieg haben wir ein echtes Endspiel bei BBZ Opladen um den Gruppensieg in dieser Regonalliga-Gruppe“, blicken die Trainer auf die beiden schwierigen Aufgaben voraus, die noch auf ihre Schützlinge warten.

Weibliche U14 erkämpft sich endlich wieder einen Sieg, 66:42 Auswärtserfolg bei den CroBaskets Essen !!!

Sonntag, 11.03.2019

Oberliga U14w / 18. Spieltag
CroBaskets Essen – Ruhrpott Baskets Herne 42:66 (18:36)
Viertelergebnisse: 6:22 / 12:14 / 12:10 / 12:20
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Tarchichi (18), Klaus (15), Baierl (11), Eden (8), Lange (7), Göttker (4), Höfener (2), Grunwald (1)
Freiwurfquote: 29 % (8/28)

Ein ganz starkes 1. Viertel und ein ordentliches Schlussviertel waren die Grundlage für den 66:42 Auswärtssieg der Ruhrpott Baskets Herne bei den CroBaskets Essen.
An der Seitenlinie wurden die U14-Mädchen der Ruhrpott Baskets Herne ausnahmsweise von Heiko Dittinger betreut, der Trainern Lea Franze vertrat, die fast zeitgleich mit den RBH Oberliga-Damen einen wichtigen Sieg bei der BG Dorsten einfuhr.
Angeführt von der starken Lena Klaus gingen die Hernerinnen schnell mit 8:2 in Führung. Auch die Umstellung auf eine Ganzfeldverteidigung klappte gut, so dass die mit jeweils 4 U14- und U12-Spielerinnen angetretenen Hernerinnen sich durch viele Ballgewinne und schönes Zusammenspiel bis zum Ende des 1. Viertels bis auf 22:6 absetzen konnten.
Leider hatte das intensive Spiel offensichtlich auf RBH-Seite viel Kraft gekostet, so dass die sehr körperlich spielenden Gastgeberinnen im 2. und 3. Viertel besser in die Partie kamen und auf Augenhöhe agieren konnten. Dies lag allerdings auch an einer viel zu hohen Fehlerquote der Gäste, die erkämpfte Bälle häufig direkt wieder abschenkten. Auch im Bereich der Hilfen, wenn eine Spielerin im „Eins gegen Eins“ geschlagen ist, gibt es sicher noch Steigerungspotential. Auf RBH-Seite wurde viel durchgewechselt, um die Spiel-Intensität auf einem möglichst hohen Niveau halten zu können, dabei fügten sich die vier „U12-er“ toll in das Spiel der Hernerinnen ein.
Nach 30 gespielten Minuten stand immer noch der 16 Punkte Vorsprung aus dem Auftaktviertel zu Buche (46:30), doch im Schlussviertel wollte man dann unbedingt noch einmal einen Gang hochschalten. Und dies gelang dann auch, Lena Klaus sicherte sich durch gute Verteidigung weiter unzählige Ballgewinne, die sie dann auch immer wieder durch gute Pässe zu freien Korblegern in Assists umwandeln konnte. Ein Highlight waren dann sicher auch die beiden sicher verwandelten Freiwürfe von Svea Höfener. Der Vorsprung wurde bis zum Schlusssignal bis auf 66:42 ausgebaut, worüber sich alle Spielerinnen und die anwesenden Eltern sowie der Aushilfscoach natürlich sehr freuten.
„Das 1. Viertel war wirklich stark vom gesamten Team. Lena Klaus hat eine bärenstarke Leistung gezeigt und neben ihren eigenen 15 Punkten vor allem durch unzählige Ballgewinne und tolle Pässe auf freie Mitspielerinnen komplett überzeugt. Von den vier U12-Spielerinnen haben sich heute Anna Baierl und Shaymaa Tarchichi für ihren guten Zug zum gegnerischen Korb sowie eine jeweils gute Wurfquote ein Sonderlob verdient“, analysierte Heiko Dittinger nach der Partie.

Weibliche U12 zeigt bei der 48:61 Niederlage bei der BG Dorsten eine ganz starke Leistung !!!


Samstag, 09.03.2019

Oberliga U12w / 14. Spieltag
BG Dorsten – Ruhrpott Baskets Herne 61:48 (37:15)
Viertelergebnisse: 11:8 / 26:7 / 10:15 / 14:18
Mannschaftsaufstellung und Punktverteilung:
Tarchichi (21), Göttker (12, 2 Dreier), Hoefener (9), Baierl (6, 1 Dreier), Afellah Afkir, Drewes, Hamm, Kullik
Freiwurfquote: 50 % (3/6)

Nur ein ganz schwaches 2. Viertel verhinderte einen Sensations-Erfolg der weiblichen U12 der Ruhrpott Baskets Herne beim Tabellendritten BG Dorsten. Nach der viel deutlicheren 38:88 Niederlage im Hinspiel gab es auf RBH-Seite trotz der Niederlage viele zufriedene Gesichter.
Die RBH-Mädchen starteten besser ins Spiel, konnten die ersten Würfe aufgrund der anfänglichen Nervosität aber leider nicht verwandeln, so dass der erste Korb der Partie erst in der 3. Spielminute erzielt wurde. Nach einem anfänglich ausgeglichenen Spiel (5:6aus RBH-Sicht, 7. Minute) kam Dorsten immer besser ins Spiel, so dass die Gastgeberinnen mit einer 11:8 Führung in die 1. Viertelpause gingen. Die Dinge, die in der Viertelpause besprochen wurden, wurden gut umgesetzt, sodass es schnell zum Gleichstand kam (13:13, 12. Minute). Dann aber sollte leider minutenlang nichts mehr klappen, so dass ein 16:0 Lauf von Dorsten schnell einen großen Punkterückstand ein brachte. So ging man schließlich mit einem 15:37 Rückstand in die Halbzeitpause. Es wurde neue Energie getankt und die U12-Mädchen der Ruhrpott Baskets kamen zu Beginn der 2. Halbzeit wieder deutlich besser ins Spiel. Folgerichtig schmolz der Rückstand auf 27:39 (26. Minute). Nach einigem Hin und Her ging es schließlich mit 47:30 für die BG Dorsten in die letzte Viertelpause. Im letzten Viertel gaben die RBH-Mädchen noch mal alles, konnten den Punktestand leider nicht mehr aufholen, aber immerhin ein wenig verkürzen.
Laura Hader, die Trainerin Barbara Bronder an der Seitenlinie vertrat, zum Spiel: „Die Mädchen haben wirklich super gekämpft und alles gegeben. Wenn die Konzentration am Brett ein wenig höher gewesen wäre, dann hätten wir hier sogar gewinnen können! Ein super Erfolg nach dem Hinspiel, welches noch mit 50 Punkten verloren wurde. Ohne den kollektiven Aussetzer im 2. Viertel wäre ein Überraschungserfolg heute definitiv möglich gewesen.“

Ruhrpott Baskets Herne e.V., Heiko Dittinger, 11.03.2019

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen