RBH Oberliga-Damen suchen nach der Form der Vorbereitung und kassieren in Borken die 3. Saisonniederlage, 1. Saisonsieg für die Bezirksliga-Damen, Niederlagen für die U16 und die U12 !!!

Für die Damen der Ruhrpott Baskets Herne heißt es Ruhe zu bewahren: Nach 4 Siegen in den Vorbereitungsspielen kommt das Team um Mannschafts-Kapitänin Anna-Lena Schmidt aktuell noch nicht so richtig in die Saison hinein, beim Oberliga-Tabellenführer kassierten die Hernerinnen eine deutliche 29:54 Niederlage. Bis zu den nächsten Spielen im November ist jetzt eine Spielpause aufgrund der Herbstferien, in der fleißig trainiert werden soll, um dann erste Erfolgserlebnisse einfahren zu können.
3Bilder
  • Für die Damen der Ruhrpott Baskets Herne heißt es Ruhe zu bewahren: Nach 4 Siegen in den Vorbereitungsspielen kommt das Team um Mannschafts-Kapitänin Anna-Lena Schmidt aktuell noch nicht so richtig in die Saison hinein, beim Oberliga-Tabellenführer kassierten die Hernerinnen eine deutliche 29:54 Niederlage. Bis zu den nächsten Spielen im November ist jetzt eine Spielpause aufgrund der Herbstferien, in der fleißig trainiert werden soll, um dann erste Erfolgserlebnisse einfahren zu können.
  • Foto: Simon Günther
  • hochgeladen von Nicole Moschner-Dittinger

Wochenendrückblick 4 / Saison 2018-2019

RBH Oberliga-Damen sind auch beim starken Aufsteiger RC Borken-Hoxfeld chancenlos, 29:54 Niederlage zeigt die Offensiv-Schwächen deutlich auf !!!

Samstag, 06.10.2018

Oberliga Damen / 3. Spieltag
RC Borken-Hoxfeld – Ruhrpott Baskets Herne 54:29 (23:9)
Viertelergebnisse: 12:6 / 11:3 / 14:6 / 17:14
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Schmidt (9), Günther (5), Holtkamp (5), Strozyk (4), Berft (3, 1 Dreier), Niedrig (3, 1 Dreier), Dietz, Franze, S. Rath
Freiwurfquote: 58 % (7/12)

Nach der deutlichen 29:54 Niederlage beim starken Aufsteiger und aktuellen Tabellenführer RC Borken-Hoxfeld gehen die RBH Oberliga-Damen als Tabellenletzter in die Spielpause aufgrund der Herbstferien.
Auch im dritten Saisonspiel gelang den Oberliga-Damen der Ruhrpott Baskets Herne nicht der erhoffte Befreiungsschlag. Beim starken Aufsteiger RC Borken-Hoxfeld verlor die Mannschaft um Kapitänin Anna-Lena Schmidt mit 29:54. RBH-Coach Benjamin Heck musste in Borken erneut auf eine wichtige Spielerin verzichten, da Tanita Marinkovic urlaubsbedingt nicht dabei war.
Das Team wusste diesmal zwar über 40 Minuten defensiv zu überzeugen, musste aber aufgrund einer viel zu harmlosen Offensive erneut den Kürzeren ziehen.
Einzig im letzten Viertel erreichten die RBH-Damen offensiv Normalform, zu wenig um Borken an diesem Samstagnachmittag gefährlich zu werden.
Da kommt die vierwöchige Herbstpause für die Ruhrpott Baskets wie gerufen. Nun gilt es schleunigst den Reset-Knopf zu drücken, wichtige Gespräche zu führen und vor allem eins, intensiv zu trainieren um sich dann nach den Ferien anders zu präsentieren. Lisa Niedrig wird dann leider nur noch Standby-mäßig zur Verfügung stehen, da sie studienbedingt aus Herne weggezogen ist.

Am 04. November 2018 um 16.00 Uhr werden Mannschaft und Trainer dann beim Heimspiel gegen den SC Westfalia Kinderhaus alles daransetzen, endlich den 1. Saisonsieg einzufahren und so ein Lebenszeichen an die Liga zu senden.

RBH-Reserve kommt bei den VfL AstroStars Bochum V mit 47:33 zum 1. Saisonsieg !!!

Donnerstag, 04.10.2018

Bezirksliga / 3. Spieltag
VfL AstroStars Bochum V – Ruhrpott Baskets Herne II 33:47 (24:25)
Viertelergebnisse: 12:8 / 12:17 / 2:13 / 7:9
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
C. Przybyl (20), La. Hader (10), Moschner (5), Hauke (4), Mücke (4), Tews (4), Höper, Schulte Pelkum
Freiwurfquote: 33 % (2/6)

Dank eines starken 3. Viertels erkämpfte sich die 2. Damenmannschaft der Ruhrpott Baskets Herne bei den VfL Bochum AstroStars V mit 47:33 den 1. Saisonsieg.
Den besseren Start in die Partie hatten die Gastgeberinnen, die im Gegensatz zu den Ruhrpott Baskets Herne die sich bietenden Chancen wesentlich konsequenter nutzten und so nach 3 Minuten mit 6:2 in Führung lagen. Trotz einer schnellen Auszeit von Heiko Dittinger, der sich dazu entschieden hat die 2. Damenmannschaft zumindest bei den Spielen wann immer möglich zu coachen, änderte sich zunächst wenig, die Bochumerinnen nahmen eine 12:8 Führung mit in die 1. Viertelpause. Mit wechselnden Verteidigungsvarianten fand man dann aber besser in das Spiel und konnte bis zur 17. Minute mit 21:16 in Führung gehen. Einige ausgelassenen Chancen später hatten sich die AstroStars bis zur Halbzeitpause aber wieder bis auf 25:24 herangekämpft.
Die bis dahin komplett offene Partie wurde dann im 3. Viertel durch eine sehr intensive Verteidigung der Hernerinnen entschieden, über 10 Minuten ließ man nur einen einzigen Feldkorb der Heimfünf zu, in dieser Zeit konnte man das eigene Punktekonto trotz einer nach wie vor schwachen Wurfquote immerhin bis auf 38 Punkte aufstocken, nach 30 Minuten war das Spiel bei einer 38:26 Führung der Hernerinnen so gut wie entschieden. Und im Schlussviertel ließen die Gäste dann auch nichts mehr anbrennen und durften nach dem Spielende den 1. Saisonsieg feiern, der mit 47:33 nach Meinung von Heiko Dittinger aber deutlich zu knapp ausfiel: „Wir haben unglaublich viele einfache und sogar einfachste Würfe nicht getroffen, da müssen wir uns in den kommenden Partien deutlich steigern, sonst kann sich das auch schnell mal rächen. Zumindest mit dem 3. Viertel können wir heute aber sehr zufrieden sein!“

Weibliche U16 im doppelten Einsatz: Starke Leistung bei der 55:77 Niederlage in Bonn, gegen die Dragons Rhöndorf verhindern Foulprobleme ein besseres Ergebnis als 66:92 !!!

Samstag, 06.10.2018 und Montag, 08.10.2018

Regionalliga U16w / 3. Spieltag
BG Bonn – Ruhrpott Baskets Herne 77:55 (42:19)
Viertelergebnisse: 15:9 / 27:10 / 20:21 / 15:15
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
J. Rath (14), Lorke (11), Li. Hader (8, 1 Dreier), Unverhau (8), Huyeng (6), Roesler (6), Schulte Pelkum (2), Dettki, Sentürk
Freiwurfquote: 67 % (10/15)

Regionalliga U16w / 4. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne – Dragons Rhöndorf 66:92 (31:47)
Viertelergebnisse: 19:27 / 12:20 / 19:25 / 16:20
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
J. Rath (21), Lorke (15), Unverhau (15), Huyeng (11), Li. Hader (4), Dettki, Roesler, Schulte Pelkum, Sentürk
Freiwurfquote: 48 % (10/21)

Auch wenn es für die weibliche U16 der Ruhrpott Baskets Herne in den letzten Tagen 2 Niederlagen gab, so hat sich das Team bei den Niederlagen in Bonn (55:77) und gegen Rhöndorf (66:92) deutlich besser präsentiert als bei der 37:115 Niederlage bei den AstroStars Bochum vor einigen Wochen.

„Wir sind in der Liga angekommen, die Mädchen sind jetzt auch gegen die Topteams der Liga über weite Strecken mehr als konkurrenzfähig“, meinten dann nach den Spielen in Bonn und gegen die Dragons aus Rhöndorf auch die RBH-Trainer Nicole Moschner-Dittinger und Heiko Dittinger.
In Bonn traf man auf ein Team, von dem ein großer Teil im letzten Jahr noch Deutscher Vizemeister in der Altersklasse U14 geworden war. Nach einem ordentlichen 1. Viertel der Hernerinnen (9:15) zogen die Gastgeberinnen das Tempo zu Beginn des 2. Viertels an und kamen – auch aufgrund einer in dieser Phase schwachen Transition Defense der Hernerinnen – zu einer 16:2 Serie zur 31:11 Führung. Doch im Gegensatz zur heftigen Niederlage kämpften sich die Hernerinnen nun zurück in die Partie. Nach einer fast ausgeglichenen Schlussphase des 2. Viertels ging es mit einem 19:42 Rückstand in die Halbzeitpause. Und nach dem Seitenwechsel legten die Hernerinnen dann sogar nochmal zu, sie konnten die gesamte 2. Halbzeit auf Augenhöhe bestreiten und sogar hauchdünn mit einem Punkt gewinnen, so dass nach 40 intensiven Minuten ein respektables 55:77 gegen ein Topteam in NRW erkämpft werden konnte.

Zwei Tage nach dem kräftezehrenden Auswärtsspiel in Bonn waren dann schon die Dragons Rhöndorf aus Bad Honnef zu Gast in Herne. Das Internatsteam hat beste Voraussetzungen was Trainingszeiten und Sondereinheiten (Wurf- und Individualtraining) angeht, dass so etwas Früchte trägt zeigte sich gleich zu Beginn der Partie, als die Gäste traumwandlerisch sicher ihre Würfe trafen und so schnell mit 16:4 in Führung gehen konnten (5. Minute). Doch auch in dieser Partie hielten die Hernerinnen konsequent dagegen, angeführt vom bärenstarken Duo Jette Rath und Emely Unverhau kämpften sie sich Punkt für Punkt heran, so dass man den Rückstand bis zur 8. Minute bis auf 19:23 reduzieren konnte. Leider litten in dieser Phase vor allem die Herner Aufbauspielerinnen Jette Rath (3 Fouls) und Lina Hader (2 Fouls) schon unter einer hohen Foulbelastung, was sich im weiteren Spielverlauf noch als problematisch erweisen sollte.
Bis zur Halbzeitpause bauten die Gäste die Führung auf 47:31 aus. Auch nach dem Wechsel spielten die Hernerinnen weiter gut mit und waren phasenweise auch immer wieder auf Augenhöhe, da sich aber foulbedingt immer wieder ein bis zwei Leistungsträgerinnen auf der Bank wiederfanden, war nicht wirklich daran zu denken, dem Spiel noch einmal eine Wende zu geben. Leider kassierten die Hernerinnen in den letzten beiden Spielminuten noch eine 0:10 Serie, so dass die Niederlage mit 66:92 am Ende etwas zu hoch ausfiel.

„Uns fehlen gegen die Topteams der Liga noch ein bis zwei Spielerinnen auf hohem Niveau, das muss man zum jetzigen Zeitpunkt akzeptieren. Gegen Paderborn und in Wuppertal-Barmen wollen wir dann aber nach Möglichkeit zum Abschluss der Regionalliga-Hauptrunde noch 2 Siege einfahren, mit Klara Helling (die in Kürze aus einem 3-monatigen Australien-Aufenthalt zurückkehren wird) stößt dann eine absolute Leistungsträgerin zum Team, die uns wieder deutlich mehr Optionen gibt. Fakt ist: Wir sind nach diesen beiden Partien endgültig in der Regionalliga, der höchsten Spielklasse im Westdeutschen Basketball-Verband, angekommen! Die Mädchen nehmen den Kampf an und können sich auch auf diesem Niveau immer wieder durchsetzen“, ist das Trainer-Duo mit der Entwicklung ihrer Schützlinge in den letzten Wochen durchaus zufrieden, auch wenn „Luft nach oben sicher noch vorhanden ist“!

Weibliche U12 der Ruhrpott Baskets Herne startete mit einer 36:77 Niederlage gegen Eintracht Erle in die neue Saison !!!

Sonntag, 07.10.2018

Oberliga U12w / 1. Spieltag
Ruhrpott Baskets Herne – Eintracht Erle 36:77 (18:39)
Viertelergebnisse: 6:17 / 12:22 / 6:14 / 12:24
Mannschaftsaufstellung und Punkteverteilung:
Tarchichi (12), Göttker (10), Baierl (6), Höfener (6), Krause (2), Afallah Afkir, Drewes, Parther
Freiwurfquote: 20 % (2/10)

Mit einer deutlichen 36:77 Niederlage gegen Eintracht Erle startete die weibliche U12 der Ruhrpott Baskets Herne in die Spielzeit 2018/2019.
Die RBH U12-Mädels hatten bereits in einem Vorbereitungsturnier eine ärgerliche Niederlage gegen Eintracht Erle hinnehmen müssen, man hatte sich vorgenommen, aus früheren Fehlern zu lernen. Doch wieder wurden die Hernerinnen auf dem falschen Fuß erwischt und direkt von einem 7:0-Lauf der Gäste überrollt. Auch im restlichen 1. Viertel wollte man einfach nicht gut ins Spiel finden und eine sehr hohe Trefferquote der Erlerinnen von außen taten ihr Übriges, so dass das 1. Viertel deutlich verloren ging (6:17). Doch zu Beginn des 2. Viertels wachten die Gastgeberinnen endlich auf, spielten früher schnelle Pässe und konnten so den Gegner mehrmals überlaufen und ein Spiel auf Augenhöhe gestalten. Dies hielt jedoch leider nicht lange an, da die Mädels plötzlich in ihr An-fangsspiel zurückverfielen. Zu lange verweilte der Ball bei einer Spielerin, Aktionen wurden zu lange überlegt und Pässe erzwungen, wodurch die Erler Mannschaft den Ball häufig schon vor der eige-nen Dreier-Linie stealen konnte. Einzig Anna Baierl arbeitete mit unermüdlichem Einsatz daran, sich freizulaufen und anspielbar zu sein. So ging man mit einem immer höher werdenden Abstand von 21 Punkten in die Halbzeitpause (18:39).
Mit dem Beginn des dritten Viertels zeigten die RBH-Mädels dann doch kurz ihr eigentliches Kön-nen: Freie Mitspielerinnen wurden toll unter dem Korb gesehen, in der Defense wurde hart verteidigt und vor allem Svea Höfener zeigte perfekte Ausbox-Bewegungen. Auf einen schönen 6:0-Lauf folgte jedoch prompt eine Auszeit der Erler Mannschaft und danach lief gar nichts mehr, wie es sollte. Konditionell waren die Gäste die deutlich bessere Mannschaft, was sich immer mehr be-merkbar machte, wodurch auch in der Defense immer größere Lücken entstanden, die der Gegner gut zu nutzen wusste. Im 4. Viertel drehte Emma Göttker dann noch einmal richtig auf (sie erzielte 8 ihrer 10 Punkte in 2 Minuten), bevor man sich letztendlich viel zu hoch gegen eine nicht viel bessere Mannschaft geschlagen geben musste.
„Das Spiel heute war fast schon traurig mit anzusehen, da die Mädels sich vollkommen unter Wert verkauft haben! Die grundlegendsten Sachen wie Rebounds, die Verteidigung des ballführenden Spielers und ein simpler Spielaufbau, die wir im Training immer wieder trainieren und die die Mädels eigentlich im Schlaf beherrschen, haben überhaupt nicht funktioniert. Dadurch entstand ein Spiel, bei dem einer den Ball hatte und alle anderen zugucken. Ein Lob hat sich allerdings Emma Göttker verdient, die heute auf der Aufbauposition (die sie sonst nur behelfsmäßig spielt) eine wirklich tolle Leistung gezeigt und ihre Gegenspielerin super ausgedribbelt hat. Man hat heute schon gemerkt, dass wir ohne unsere „Alten Hasen“, die in die U14 aufgerückt sind, mit fast nur Mädels aus dem U12-Jungjahrgang gespielt haben. Nach dieser Niederlage heißt es nach vorne blicken und viel trainieren bis zum nächsten Spiel! Außerdem haben mit Dounya Afallah Afkir, Leni Drewes und Fiene Parther gleich drei neue Mädels ihr erstes Meisterschaftsspiel überhaupt für die Ruhrpott Baskets absolviert.“

Ruhrpott Baskets Herne e.V., Heiko Dittinger, 08.10.2018

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen