Herner EV macht in Hannover aus einem 0:4 ein 4:3, verliert aber in der Verlängerung
Totgesagte leben länger


Moral und Leidenschaft: Der Herner EV bleibt direkter Verfolger von Spitzenreiter Tilburg Trappers. 
Archivfoto: Arne Pöhnert

Der Herner EV bleibt mit einem Punkt Rückstand auf die Tilburg Trappers Tabellenzweiter der Nord-Gruppe der Eishockey-Oberliga. Das vergangene Wochenende verlief durchaus ereignisreich. Aber der Reihe nach...
Am vergangenen Freitag verlor die Mannschaft von Trainer Danny Albrecht bei den Hannover Scorpions mit 4:5 nach Verlängerung (0:2, 1:2, 3:0, 0:1), zeigte dabei jedoch große Moral. Die Mannschaft konnte aufgrund von Verletzungen inklusive der beiden Torhüter nur 15 Spieler aufs Eis schicken. Rene Behrens verletzte sich kurz vor dem Spiel beim Aufwärmen.
Derart dezimiert drohte den Gästen ein Debakel, lagen sie doch nach 27 Minuten bereits mit 0:4 zurück. Nach diesem deutlichen Rückstand nahm Albrecht eine Auszeit und stellte seine Mannschaft mit Erfolg neu ein. Marcus Marsall konnte zwar auf 1:4 (36.) verkürzen, doch vor den letzten 20 Minuten deutete vieles daraufhin, dass der Herner EV ohne einen Punkt die Heimreise würde antreten müssen. Innerhalb von 182 Sekunden (49. bis 52. Minute) konnten die Gäste die Partie ausgleichen. Die Tore erzielten Nils Liesegang, Anthony Calabrese und Artjom Alexandrov. In der Verlängerung sicherten sich die Scorpions durch ihren fünften Treffer zwar den Extrapunkt, doch aus Herner Sicht war das 4:5 ein gefühlter Sieg.
Dieser sollte dann aber zweite Tage später mit dem 4:3 gegen die Rostock Priranhas folgen. Mit dem 1:1 durch Marcus Marsall in der 17. Minute begann der Teddy-Bear-Toss. Bei dieser Aktion werfen die Zuschauer Plüschtiere aufs Eis. Diese gehen dann an bedürftige Kinder. Aber auch schon vor dem Anpfiff menschelte es. Kapitän Nils Liesegang wurde unter dem Applaus der 1225 Zuschauer für 200 Einsätze im Trikot der Grün-Weiß-Roten geehrt. Passend zu diesem Jubiläum bereitete er den zweiten Treffer durch Marsall in der 28. Minute vor und erzielte das 4:2 (37.) selbst. Dazwischen lag noch ein Treffer von Dominik Piskor zum 3:2 (35.). Da die Gäste in der 43. Minute auf 3:4 verkürzen konnten, blieb es bis zur Schlusssirene spannend.
Zwei Derbys stehen nun an. Am Freitag geht es zu den Füchsen Duisburg (19.30 Uhr) am Sonntag steht das Heimspiel gegen die Moskitos Essen an. Gespielt wird ab 18.30 Uhr in der Eishalle am Gysenberg.

Autor:

Elmar Koenig (Redaktion Wochenblatt) aus Herne

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.