Geschichte hautnah erleben

Salomon Perel hat viel zu erzählen. Foto. Erler
2Bilder
  • Salomon Perel hat viel zu erzählen. Foto. Erler
  • hochgeladen von Dirk Marschke

Seine Erlebnisse im Dritten Reich hat Salomon Perel in seiner 1989 auch verfilmten Autobiographie „Ich war Hitlerjunge Salomon“ verarbeitet.
Nun war der in Israel lebende, inzwischen 86-jährige zu Gast am Pestalozzi-Gymnasium, um höchstpersönlich vom Leben im Nationalsozialismus zu berichten.
Gleich bei drei Veranstaltungen konnten zunächst Erwachsene und dann die Schüler des Gymnasiums und der Realschule Strünkede den eindrücklichen Worten des Zeitzeugen lauschen und ihm Fragen stellen.
Doch Perel lebt nicht in der Vergangenheit, vielmehr ist es sein Anliegen,seinen Zuhörern zu verdeutlichen, dass Antisemitismus und jede Form des Radikalismus keinen Platz in der Gesellschaft haben sollten.

Salomon Perel hat viel zu erzählen. Foto. Erler
Gespannt lauschen die Schüler den Worten ihres Gastes. Foto. Erler
Autor:

Dirk Marschke aus Herne

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.