Starke Frau ausgezeichnet

„Ein gutes Gefühl“ spürt die Preisträgerin Annegret Schaber.
  • „Ein gutes Gefühl“ spürt die Preisträgerin Annegret Schaber.
  • Foto: Stefan Kuhn
  • hochgeladen von Bernhard W. Pleuser

Was als Chaos angekündigt wurde, verwandelte sie mit ihrem Team in eine beispiellose Erfolgsgeschichte: Für das gelungene Management der A40-Vollsperrung von Juli bis September 2012 zeichnete die Privatbrauerei Moritz Fiege die aus Herne stammende Bauingenieurin Annegret Schaber vom Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen am Freitag mit der begehrten „Moritz Fiege Bierkutschermütze“ aus.

Die Projektleiterin ist die erste Frau, die, stellvertretend für ihr gesamtes Projektteam, den mit 5000 Euro dotierten Ruhrgebietspreis in Händen halten darf. Die Auszeichnung wurde zum 11. Mal vergeben.
„Wir freuen uns sehr, mit der Straßenbau-Ingenieurin Annegret Schaber die Verantwortliche für ein Projekt zu ehren, das bundesweit große Beachtung fand“, so Jürgen und Hugo Fiege, die Geschäftsführer der Privatbrauerei, in der Preisbegründung. „Die Aktion, die bei Bürgern und Verantwortlichen im Vorfeld allergrößte Bedenken ausgelöst hatte, begeisterte uns alle durch ihre konsequente, hochprofessionelle und reibungslose Umsetzung. Damit hat das Projekt nach innen und außen das positive Image des Ruhrgebiets weiter gefestigt als eine Region von zupackenden Menschen.“
Die Auszeichnung wird in diesem Jahr zum 11. Mal vergeben. Zu den Preisträgern gehören etwa Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert, der Kabarettist Frank Goosen und Werner Altegoer, der Anfang Januar verstorbene Aufsichtsratsehrenvorsitzende des VfL Bochum.
Bei Straßen.NRW, wo Annegret Schaber seit mehr als 30 Jahren tätig ist, löste die Nominierung große Freude aus. „Ich nehme den Preis stellvertretend für mein großartiges Team entgegen, das einen enormen Kraftakt gemeistert hat. Es ist ein gutes Gefühl, dass wir Straßenbauer, die häufig zu Unrecht einen auf den Hut bekommen, in der Öffentlichkeit positiv wahrgenommen werden,“ so die gebürtige Hernerin.
Mit dem Preisgeld wird die Arbeit des Weigle-Hauses untersützt, einer evangelischen Einrichtung direkt an der A40, die Streetwork für Kinder und Jugendliche anbietet.

Autor:

Bernhard W. Pleuser aus Essen-Kettwig

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.