Glosse: Hartes Pflaster für Musiker

Singe, wem Gesang gegeben ist. Dieser Herr kann es, steht aber auch nicht in Fußgängerzonen. Foto: Th. Seiffert
  • Singe, wem Gesang gegeben ist. Dieser Herr kann es, steht aber auch nicht in Fußgängerzonen. Foto: Th. Seiffert
  • hochgeladen von Thorsten Seiffert

Ich finde Straßenmusiker ja wirklich toll. Die klimpern, trällern, tröten oder zupfen fröhlich vor sich hin und sorgen so für gute Laune in der Innenstadt.
Sie erwarten das Wort „aber“schon, oder, liebe Leser? ABER: Es gibt aber auch die Ausnahmekünstler unter den Outdoor-Musikanten. Das sind nämlich diejenigen, die das harte Pflaster dazu benutzen, um zu üben - die Hauptstraße ersetzt den Proberaum sozusagen.
Das ist besonders schön, wenn man eigentlich inmitten der Beschallung konzentriert arbeiten will.
Da ich selbst gerne einmal die Gitarre quäle und so ein großer Förderer der Musik bin, habe ich gestern den völlig falsch singenden Jüngling nicht quer durch die City gejagt.
Man weiß ja nie, ob nicht gerade dieser talentfreie Stimmbandvandale bei der nächsten „Deutschland sucht den Superstar“-Staffel groß rauskommt und mich beim Dieter verpetzt ...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen