Nur noch ein Elternteil muss im Bereich kritischer Infrastrukturen beschäftigt sein
Notbetreuung in Herten neu strukturiert

Die aktuelle Regelung zur Notbetreuung von Kindern, deren Eltern in Bereichen der sogenannten kritischen Infrastrukturen arbeiten, wird erweitert: Ab Montag, 23. März, gilt, dass nur noch ein Elternteil im Bereich kritischer Infrastrukturen beschäftigt sein muss. Auch Eltern in Schlüsselpositionen, die bislang keinen Platz in einer Kita oder Tagespflege hatten, haben nun einen Betreuungsanspruch. Darüber wird die Notbetreuung bei Bedarf nun auch am Wochenende angeboten.

Die Landesregierung NRW hat die aktuellen Maßnahmen ausgeweitet, um Familien, in denen Eltern in kritischer Infrastruktur arbeiten, weiter zu entlasten. Folgende Neuerungen treten ab kommenden Montag für die Notbetreuung von Kita- und Schulkindern in Kraft:

Jede Person, die in kritischer Infrastruktur tätig ist, und eine Bescheinigung des Arbeitgebers zur Unabkömmlichkeit vorlegen kann, hat - unabhängig von der familiären Situation - einen individuellen Anspruch auf eine Betreuung ihrer Kinder. Dies gilt, wenn die Betreuung nicht anderweitig verantwortungsvoll – entsprechend der Empfehlungen des RKI – organisiert werden kann. Es reicht damit, wenn von einem Elternteil eine entsprechende Bescheinigung vorlegt wird.

Auch die Eltern, die in kritische Infrastruktur tätig sind und keinen Betreuungsvertrag mit einem Kindertagesbetreuungsangebot haben, können nun ein Betreuungsangebot beanspruchen.

Der zeitliche Umfang der Notbetreuung wird ausgeweitet. Die Notbetreuung steht bei Bedarf an allen Tagen der Woche, also auch samstags und sonntags, und in den Osterferien grundsätzlich mit Ausnahme von Karfreitag bis Ostermontag zur Verfügung.
Personengruppen, die zur sogenannten kritischen Infrastruktur zählen, arbeiten in folgenden Sektoren:

Energie
Wasser, Entsorgung
Ernährung, Hygiene
Informationstechnik und Telekommunikation
Gesundheit
Finanz- und Wirtschaftswesen
Transport und Verkehr
Medien
staatliche Verwaltung (Bund, Land, Kommune)
Schulen, Kinder- und Jugendhilfe, Behindertenhilfe

Damit sind zum Beispiel Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal (vor allem für intensivpflichtige Menschen), sowie Eltern aus Bereichen der öffentlichen Ordnung oder anderen wichtiger Infrastrukturen gemeint, ebenso Personal der Justiz und in Justizvollzugsanstalten, bei der Polizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten oder beim Katastrophenschutz.

Kontakt

Eltern, die bereits einen Platz in einer Kindertageseinrichtung haben, können sich direkt an ihre Einrichtung wenden. Wer keinen Betreuungsplatz hat, wendet sich bitte an das Jugendamt der Stadt Herten. Das Team des Jugendamts steht bei allen Fragen und Problemen unter folgenden Kontaktdaten zur Verfügung:

kinderbetreuung@herten.de
Telefonische Rückfragen sind ab Montag unter 02366 303-330 möglich.

Alle aktuellen Informationen gibt es unter www.herten.de/corona.

Autor:

Lokalkompass Herten aus Herten

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen