Hildener Polizei fällt "defekte und falsche Beleuchtung" auf
Mit 1,2 Promille am Steuer

Zu tief hatte ein Fahrer am Samstagabend ins Glas geschaut und erwischt worden: Über 1,2 Promille waren zuviel.

Am späten Samstagabend, 11. Mai, beobachtete eine Streifenwagenbesatzung der Hildener Polizei gegen 22.25 Uhr einen schwarzen PKW VW Passat. Der war mit einem defekten Abblendlicht auf dem Erikaweg in Hilden unterwegs. Zusätzlich hatte er, scheinbar gedacht als Ausgleich für den defekten Hauptscheinwerfer, verbotswidrig die Nebelscheinwerfer eingeschaltet.

Kontrolle des Autos

Bei einer deshalb durchgeführten Kontrolle des Fahrzeugs sowie seines 40-jährigen Fahrers, schlug den Beamten deutlicher Alkoholgeruch aus der Atemluft des Hildeners entgegen. Ein deshalb durchgeführter Alkoholtest ergab mit einem Wert von mehr als 1,2 Promille (0,62 mg/l) eine absolute Fahruntauglichkeit des VW-Fahrers.

Strafverfahren eingeleitet

Die Hildener Polizei leitete ein Strafverfahren gegen den 40-Jährigen ein. Zur Beweisführung wurde die ärztliche Entnahme einer Blutprobe angeordnet und durchgeführt. Den Führerschein des Beschuldigten stellten die Beamten sicher. Gleichzeitig wurde dem Hildener jedes weitere Führen führerscheinpflichtiger Kraftfahrzeuge bis auf weiteres ausdrücklich untersagt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen