16. Hildener Jazztage mit einem Riesenprogramm

Hilden. Endlich ist es wieder soweit: Die Hildener Jazztage, seit Jahren eines der renommiertesten Festivals für Freunde akustischer Leckerbissen, laden erneut zum Gipfeltreffen kreativer Klangkünstler. Unter dem Titel „ Meetings - NRW & Guests“ präsentiert Peter Baumgärtner, Schlagzeuger und künstlerischer Leiter der Jazztage, vom 31. Mai bis zum 5. Juni hochkarätige Instrumentalisten und Vokalartisten der Musikszene Nordrhein-Westfalens und ihre Spielgefährten.

„Viele Musiker aus der ganzen Welt leben und arbeiten in NRW, dadurch ist hier eine der spannendsten Jazzszenen in Europa entstanden“, erklärt Baumgärtner und fährt fort: „Dieses geballte musikalische Potential in all seiner Vielfalt samt seinen nationalen und internationalen Verknüpfungen bringen wir ausschnittsweise in Hilden auf die Bühne.“
Hilden wird so während der Jazztage zum Treffpunkt der NRW Jazzszene samt Gästen. Hörbar gemacht werden ein facettenreiches Panorama der NRW-Szene, erstmalige Begegnungen u.a. von Musikern aus Polen und NRW, ein 40-jähriges Bandjubiläum sowie Treffen von etablierten Jazzcats mit ihren noch jüngeren Kollegen. Bereichert wird das Festivalprogramm durch einen Jazz Workshop für Schüler. Übrigens: Sieben Konzerte der Jazztage werden vom Hörfunk mitgeschnitten.
Die erste Musikerbegegnung findet am Dienstag, dem 31. Mai, um 20 Uhr im „Kunstraum Gewerbepark-Süd“ an der Hofstraße 64 statt: Das Atom String Quartet aus Polen, ein Streichquartett, das Jazz spielt, tritt gemeinsam mit Mathias Haus und Rupert Stamm, zwei der besten Vibraphonisten Deutschlands, auf.„Let´s Groove“ lautet die Aufforderung am Mittwoch, dem 1. Juni, ab 20.30 Uhr im Jugendtreff Area 51 an der Furtwänglerstraße 2 b. Basis der Band „Milkyway Ride“ ist ein Orgeltrio um den Organisten Ali Krause, den Gitarristen Tino Kahl und den Schlagzeuger Paul Stephan Tetzlaff. In Hilden wird die Band durch den Kölner Leadtrompeter Florian Esch und der in Paris lebenden Sängerin Tsega Tebege ergänzt. Beim zweiten Act des Abends, der Formation „Knee Deep“ wird´s richtig groovy. Saxophon-Legende Malcolm „Molly“ Duncan, der mittlerweile in Bocholt lebt, sorgt mit seinem aktuellen Projekt, das er zusammen mit dem Erftstädter Produzenten und Keyborder Martin Ernst umsetzt, für schweißtreibende Rhythmen und brodelnde Club-Atmosphäre.
Meeting 5 – unter diesem Namen treffen sich der berühmte Vibraphonist Wolfgang Lackerschmid, der schon mit Jazz-Ikone Chet Baker getourt hat, Bassist Gunnar Plümer, Gitarrist Jean-Pierre Froehly, der Niederländer Hendrik Meurkens mit seiner Mundharmonika und der künstlerische Leiter der Hildener Jazztage Peter Baumgärtner am Schlagwerk zu einer spannenden Reise in die vielschichtigen Klangwelten Osteuropas. Am Donnerstag, dem 2. Juni, liefern die fünf Ausnahmemusiker im Park des „Haus Horst“ an der Horster Allee ab 15 Uhr eindrucksvoll den Beweis, dass das Beste in der Musik tatsächlich nicht in den Noten steht.
Einen ganz besondereren Genuss für Ohren und Augen bietet anschließend die in Essen lebende Kubanerin Addys D´Mercedes und ihre Musiker.
Fans von Sonne, Strand und Caipirinha sollten den Auftritt von Gente Fina (dt: Feine Leute) um 19.30 Uhr in der Gottschalksmühle, Mühle 64, auf keinen Fall versäumen. Um 19 Uhr gibt der Trompeter Markus Stockhausen mit seinem Trio Lichtblick in der Reformationskirche am Alten Markt ein Sonderkonzert. Geprägt durch die europäische Kunstmusik entwirft der WDR–Jazzpreisträger und Sohn des weltberühmten Komponisten Karlheinz Stockhausen mit seinem Instrument faszinierende akustische Räume zwischen Klassik und Jazz.
Am Freitag, 2. Juni, trumpft ab 19.00 Uhr bei QQ Tec an der Forststraße 73 das Hartmut Kracht Trio auf.
Anschließend entführt die Hannah Köpf Band das Publikum mit einer zeitlosen Mischung aus Jazz, Pop und klassischen Singer/Songwriter-Elementen in eine mal herbstlich melancholische, mal heiter sonnige Welt aus Geschichten, die einfach erzählt werden wollen. Ab 23 Uhr findet im „Blue Note“ im Hotel am Stadtpark an der Klotzstraße 22 eine „Open Session“ statt, deren Teilnehmer noch nicht feststehen.
Moderner Big-Band-Sound steht am Samstag, dem 4. Juni, um 19.30 Uhr beim Auftakt zur „Stadthallennacht“ auf dem Programm, wenn in der Stadthalle Hilden am Fritz-Gressard-Platz 1 das Thoneline Orchestra unter Leitung der preisgekrönten Komponistin und Saxophonistin Caroline Thon zum Mitswingen bittet.
Im Anschluss begegnen sich der Gitarrist und Sänger Peter Fessler und die amerikanische Schlagzeuglegende Danny Gottlieb.
Anschließend geben sich vier Jazzcats die Ehre, denn für seine Band „Denis Gäbel’s Organ Club“ ist es dem Kölner Saxofonisten Denis Gäbel gelungen, einen einzigartigen Musiker zu gewinnen: Frank Chastenier.
Der Sonntag, 5. Juni, beginnt mit einem entspannten Matineekonzert bei Mercedes–Brüggemann, Im Hülsenfeld 1. Um 11 Uhr entführt uns das Bandprojekt Indigo Jazz Lounge in elegant-chillige Soundsphären aus Jazz, Bossa Nova und Akustik-Pop. Sängerin Inga Lühning, Pianist Sebastian Gahler, Nico Brandenburg am Kontrabass sowie René Marx am Schlagzeug verbreiten mit ihrer Musik pure Wohlfühl-Stimmung.
Im Park der Capio Klinik an der Hagelkreuzstraße 37 nimmt das siebenköpfige Expeditionsteam mit dem Sänger, Komponisten und Texter Sebastian Dey um 14Uhr sein Publikum mit auf eine genreüberschreitende Erkundungstour zum Mittelpunkt der deutsprachigen Popwelt. Sanfte Latinklänge, durchaus Caféhaus tauglich, wechseln sich ab mit 70er Jahre Retro-Soul und knalligem Partysound, so funky, dass die Füße qualmen. Daneben gibt´s herzzerreißende Balladen, die einem das Wasser in die Augen treiben.
Ab 15.30 Uhr beschallt die Fusionformation Phishbacher mit dem Keyboarder Walter Fischbacher, Axel Fischbacher an der Gitarre, dem Bassisten Emanuel Stanley und Ulf Stricker am Schlagzeug den Park mit Crossover zwischen Rock und Jazz.
Es folgt um 17 Uhr der Openair-Auftritt von BROWNIES COLOURS. Um 17 Uhr startet in der Galerie Koenzen die „ITS Jazz Band“ ihren traditionellen Kultauftritt.
Der Dortmunder Schlagzeuger, Elektroniker und Komponist Christoph Haberer stellt im Wilhelm-Fabry-Museum ab 18 Uhr sein neues Solo-Programm unter dem Titel „POLYRITMIA“, dem Namen seines aktuellen Solo-Albums, vor.
In der Stadtbücherei Hilden, am Nové-Mesto-Platz 3, präsentieren der Baritonsaxophonist Marcus Bartelt, einer der meistgefragten Baritonsaxophonisten der (nicht nur) deutschen Jazzszene und Martin Sasse, einer der derzeit auffälligsten deutschen Pianisten, mit ihrem Quintett um 19 Uhr das Programm „Into the Blue“. Den krönenden Abschluss der 16. Hildener Jazztage markiert Gitarrenvirtuose Ralph Herrnkind mit seiner Gruppe herrnkind.

Autor:

Werner Kimmel aus Hilden

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.