Hildens Integrationsratsvorsitzender nach rechtsradikalem Angriff in Hanau:
Hamza El Halimi fordert mehr Schutz und Sicherheit

Der Hildener Integrationsratsvorsitzende Hamza El Halimi fordert die Politik auf, auch Moscheen und Treffpunkte muslimischer Menschen zu schützen.
  • Der Hildener Integrationsratsvorsitzende Hamza El Halimi fordert die Politik auf, auch Moscheen und Treffpunkte muslimischer Menschen zu schützen.
  • Foto: Archiv
  • hochgeladen von Lokalkompass Langenfeld - Monheim - Hilden

Der Hildener Integrationsratsvorsitzende Hamza El Halimi fordert die Politik auf, auch Moscheen und Treffpunkte muslimischer Menschen zu schützen. 

"Immer wieder erhalten wir grausame und traurige Nachrichten über radikale Angriffe und Anschläge auf unsere Gesellschaft. Vielfalt und interkulturelles Zusammenleben sind in der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Rechtsextreme Stimmen werden lauter und schaden unserem harmonischen Zusammenleben zutiefst. Angriffe auf Gotteshäuser und gezielt auf Orte, an denen sich die Menschen, die Ziele dieser extremen Strömungen aufhalten, passieren in den letzten Jahren immer häufiger. Von dem grausamen Terrorakt in Neuseeland, weit weg von Hilden bis zur aktuellen Tragödie in Hanau, sind solche Angriffe auf unsere Gesamtgesellschaft abgezielt", teilt El Halimi mit.

"Es ist an der Zeit, mehr Schutz und Sicherheit für diejenigen, die Ziele dieser rechten Strömungen sind, zu gewährleisten. Von der Prävention bis zur Präsenz muss auf allen politischen Ebenen gehandelt werden. Strengere Kontrolle des Waffenbesitzes und der Personen, die als Gefährdung eingestuft werden können in der Zukunft weitere dramatische Fälle verhindern", meint der Integrationsratsvorsitzende.

„Besonders die muslimischen Mitmenschen werden durch Terrorakte wie in Hanau erschüttert und leben in immer größerer Angst. Gezielte Polizeipräsenz vor Moscheegemeinden und die Ausweitung der grundlegenden Polizeipräsenz sind überfällig“, fordert El Halimi.  "Sie erhöhen den Schutz der gesamten Gesellschaft erheblich und sind zugleich eine Abschreckung für potenzielle Angriffe. Diese minimalen Schutzmaßnahmen sind das Mindeste, was die Politik tun kann. Es ist unmöglich, das Geschehene wieder rückgängig zu machen. Jedoch: Keine erheblichen Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen unmittelbar einzusetzen, macht die Politik im Falle einer weiteren Tragödie mitschuldig."

Autor:

Lokalkompass Langenfeld - Monheim - Hilden aus Monheim am Rhein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen