Hildener Vladimir Danila erfolgreich bei "Jugend forscht"

Anzeige
Der 17-jährige Vladimir Danila hat in jahrelanger Arbeit eine App programmiert, die das Erstellen von pixelfreien Vektorgrafiken ermöglicht. Foto: Rheinbahn

87 Schüler haben am jetzt in 45 Projektteams ihre spannenden Experimente und Forschungen beim 51. Düsseldorfer Wettbewerb von „Jugend forscht“ im Betriebshof Heerdt der Rheinbahn vorgestellt. Einer von ihnen ist der Hildener Vladimir Danila.

„Jugend forscht“ stand diesmal unter dem Motto „Zukunft – ich gestalte sie“. Genau das haben die Kinder und Jugendlichen mit ihren naturwissenschaftlichen Projekten getan: Sie haben in ihren Experimenten kritische Fragen gestellt und in ihren Forschungen weit in die Zukunft gedacht. In der Kantine der Rheinbahn-Hauptwerkstatt in Heerdt sind die besten Arbeiten in Zusammenarbeit mit der IHK Düsseldorf von einer Fachjury ausgezeichnet worden.

Den ersten Preis im Fachgebiet Mathematik und Technik machte der 17-jährige Hildener Vladimir Danila. Er hatte eine App entwickelt, mit der man pixelfreie Vektorgrafiken erstellen kann. Die Qualität wird nicht schlechter, egal wie stark man die Zeichnungen vergrößert. Vladimir hat daran sieben Jahre lang geforscht, hunderttausende Zeilen programmiert und seine eigene Firma gegründet, um seine App zu vermarkten. Mit seinem Projekt hat er deshalb beste Chancen, auch den bundesweiten Wettbewerb zu gewinnen.

Die Rheinbahn war in diesem Jahr schon zum zweiten Mal Gastgeber für „Jugend forscht“. Das Unternehmen engagiert sich stark bei der Förderung Jugendlicher. Allein im vergangenen Jahr haben 42 junge Damen und Herren ihre berufliche Laufbahn als Auszubildende mit besten Zukunftschancen bei der Rheinbahn gestartet.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentar
12.497
Marlies Bluhm aus Düsseldorf | 21.03.2017 | 19:35  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.