Hünxe-Drevenack - Natur + Garten

Beiträge zur Rubrik Natur + Garten

Ein Motiv im NABU-Kalender zeigt ein gerade erwachtes Rehkitz im ersten Morgenlicht.
5 Bilder

NABU-Kalender 2021 mit Fotos von Peter Malzbender erhältlich
Brillante Natur-Impressionen vom Niederrhein

13 faszinierende Naturfotos schmücken den neuen, großformatigen NABU-NiederrheinNatur-Kalender 2021 (circa 33 mal 44 Zentimeter) . Jedes Kalenderblatt erzählt von Naturerlebnissen pur. Auf dem Titelbild schwimmt ein balzrufender Teichfrosch mit aufgeblasenen Backen, alle viere-von-sich-streckend, auf der Suche nach weiblichen Fröschen. Auf dem Februarmotiv ergießt sich ein imposanter, sonnendurchfluteter Hochwasserstrudel vom Rhein ins Naturschutzgebiet Bislicher Insel bei Xanten. Ein...

  • Dinslaken
  • 19.11.20
Das Foto zeigt Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 der Gesamtschule Hünxe sowie Max Kapalla (links) und Alexandra Spankus (rechts) bei der Übergabe der "Goldenen Wildbiene 2020“.

Gewinner des Wettbewerbs von Hünxe summt stehen fest
Insektenfreundliche Gärten

Der Insekten- und Naturschutzverein "Hünxe summt" lobte einen Preis für den insektenfreundlichsten Garten in der Gemeinde Hünxe aus. Privatbürger waren ebenso wie Schulen dazu aufgerufen, in Sachen des Insektenschutzes kreativ im eigenen Garten zu werden. Die Gewinner der „Goldenen Wildbiene 2020“ stehen nun fest. „Wir freuen uns, zwei verdiente Gewinner unseres Wettbewerbs zu küren. Für die kreativen Leistungen gibt es neben einer Urkunde auch ein Preisgeld“, erklärt der erste Vorsitzende...

  • Hünxe
  • 18.11.20
Goldschakal und Waschbär
2 Bilder

DJV legt zum siebten Mal aktuelle Monitoring-Daten für gebietsfremde Arten vor
Waschbär, Marderhund und Mink breiten sich aus

Der nordamerikanische Waschbär kommt inzwischen in 57 Prozent der deutschen Jagdreviere vor - eine leichte Steigerung gegenüber 2017 und mehr als eine Verdopplung im Vergleich zu 2006. Der ostasiatische Marderhund lebt in 38 Prozent der Reviere. Das sind knapp drei Viertel mehr Reviere mit Sichtungen (+74 Prozent) als noch 2006. Per Pressemitteilung lässt der DJV wissen: Weniger stark verbreitet ist der aus Nordamerika stammende Mink. Er ist an Gewässer gebunden und kommt bundesweit gesehen...

  • Wesel
  • 07.11.20
Katja Berke und Nils Tscherner lassen den Schwan am Auesee frei.

Mein lieber Schwan – Tiere nach aufwendiger Pflege wieder in die Natur entlassen
Mit viel Fingerspitzengefühl und Sachkenntnis

In einem strahlenden Blau spiegelt der Auesee Wesel den Herbsthimmel wider. Katja Berk und Nils Tscherner entlassen ihren Zögling, einen prächtigen Höckerschwan, wieder in die Freiheit. Über 4 Wochen haben die Naturschützer vom NABU mit viel Feingefühl den stolzen Wasservogel gesund gepflegt. Dabei sah es anfangs gar nicht gut aus für das Tier. Es ging um Leben und Tod für den weißen Schönling. Der Schwan war von aufmerksamen Naturfreunden am Tauchereinstieg des Auesees in einem elenden...

  • Wesel
  • 07.11.20
Frederick aus Bocholt voller Elan bei der Sache...
3 Bilder

"Grenzüberschreitender" Naturschutz
NAJU Kreis Wesel und NAJU Bocholt Hand in Hand

"Tolles Wetter heute", freuten sich Collin und Lukas, als sie in Hamminkeln zu mir ins Auto stiegen. Niklas und Eila aus Wesel saßen schon drin und allesamt waren wir nicht sicher, wo´s heute hingeht. Verabredet waren wir mit Stefan von der NAJU in Bocholt und wir hatten nur einen Punkt auf dem Navi, um unseren heutigen Einsatzort zu finden. Knapp eine halbe Stunde später waren wir da und trafen die sechs Bocholter NAJUs schon bei der Arbeit. Erst mal hieß es knapp 300 Pflanzlöcher auszuheben...

  • Wesel
  • 07.11.20
Hier sind Jane Meier und Shaun in seinem neuen Zuhause.
4 Bilder

Shaun das Jakobschaf
Ein Herz für ein Lamm - Rettung in letzter Sekunde

Der letzte Winter war nicht mit vielen guten Tagen gesegnet und so waren viele Wiesen nur noch Matsch. Im Januar 2020 sah Jane Meier einen Wanderschäfer, der seinen Schafen in der Nähe ihres Hauses ein Lager errichtete. Am 30. Januar 2020 wurden auf dieser Wiese Drillingslämmchen geboren. Ansich eine schöne Sache. Eines davon war Shaun, ein kleines Jakobschaf. Schwach und vermutlich zu schwach, um es in diesem nassen Winter draußen zu schaffen. Denn der Wanderschäfer vernachlässigte seine...

  • Hamminkeln
  • 02.11.20
  • 2
  • 3

Mitteldeutscher Rundfunk (mdr) meldet Fall von Afrikanischer Schweinepest
ASP in Sachsen - das hat zum Corona-Lockdown gerade noch gefehlt!

Ausnahmsweise mal nicht Corona - trotzdem eine Schocknachricht: wie der Mitteldeutsche Rundfunk (mdr.de) meldet, gibt es einen amtlich bestätigen Fall von Afrikanischer Schweinepest in Sachsen.  Diese Krankheit befällt Wild- und Hausschweine gleichermaßen,  ist hochansteckend und wird unter anderem über achtlos weggeworfene Imbissnahrung verbreitet. Experten warnen vor einem Kollaps der fleischpruduzierenden Industrie mit verheerenden Auswirkungen auf den Lebensmittelhandel, sollte sich...

  • Wesel
  • 31.10.20
Der Goldschakal ist in unserer Region unterwegs.

Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz ist dem Schakal auf der Spur
Erstmals ein Goldschakal in NRW nachgewiesen

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) bestätigt erstmals Nachweise eines Goldschakals (Canis aureus) für Nordrhein-Westfalen. Es handelt sich um einen männlichen Goldschakal, der im August 2020 zunächst in Mülheim an der Ruhr nachgewiesen wurde und im September nahe der niederländischen Grenze in Kranenburg/Kreis Kleve erneut genetisch erfasst werden konnte. Am 18. August wurde auf einer Weide in Mülheim an der Ruhr ein Schaf tot aufgefunden. Die genetischen...

  • Kleve
  • 30.10.20
In der Nacht von Sonntag, 25. Oktober, auf Montag, 26. Oktober 2020, gab es auf einer Weide in Bottrop-Kirchhellen einen tödlichen Rissvorfall auf ein Shetland-Pony.

Wolfsgebiet Schermbeck
Riss eines Ponys in Bottrop-Kirchhellen wird aktuell untersucht

In der Nacht von Sonntag, 25. Oktober, auf Montag, 26. Oktober 2020, gab es auf einer Weide in Bottrop-Kirchhellen einen tödlichen Rissvorfall auf ein Shetland-Pony. Die Nachrichtenbereitschaftszentrale des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) wurde darüber am 26. Oktober 2020 um 0:50 Uhr telefonisch informiert. Die zuständigen Wolfsfachleute des LANUV haben daraufhin um 7:45 Uhr Kontakt mit dem Tierhalter aufgenommen und gemeinsam mit einem Wolfsberater im Laufe des...

  • Dorsten
  • 29.10.20
Junger, unterernährter Igel.

Vermehrt dehydrierte,stark unterernährte und verletzte Igel werden dem NaBu gemeldet
Ursachen: Anhaltende Trockenheit in der Region sowie der Einsatz von privaten Mährobotern

Schon den ganzen Sommer über sind in der NABU-Geschäftsstelle Wesel verletzte, dehydrierte und stark unterernährte Igel gemeldet oder abgegeben worden.  „Noch nie haben wir so viele Igel in so bedauernswertem Zustand aufnehmen müssen“, erklärt NABU-Igelfachfrau Norma Heldens. Die Ursachen dafür sind auch ziemlich eindeutig. Die Expertin weist darauf hin, dass in der extremen Trockenperiode gerade auch für die heranwachsenden Igel nur ganz wenig Futter und Wasser zur Verfügung...

  • Wesel
  • 14.10.20
  • 2
Messungen am Ackerrand.
4 Bilder

Brunnenbesitzer ärgern sich im Raum Xanten/Wesel über die Nitratbelastung in ihrem Wasser
Gartengrün wässern ohne Gesundheitsgefahren? Am unteren Niederrhein kaum möglich!

Der VSR-Gewässerschutz hat schlechte Nachrichten für viele Bürger: Der Verein teilt ihnen mit, dass ihr Brunnenwasser zu viel Nitrat enthält. Das frustriert gerade die Familien, die ihren Garten gerne nutzen. Im Sommer wird dort viel Wasser benötigt, um das selbst angebaute Gemüse zu gießen oder das Planschbecken für die Kinder zu füllen. Dafür möchten viele Gartenbesitzer kein Leitungswasser verschwenden, sondern ihren Brunnen nutzen. Ob das ohne Gesundheitsgefährdungmöglich ist, wollten...

  • Xanten
  • 07.10.20
Alles schön füh aufgeladen - alles umsonst. ^^

Angezettelt: Woran man irgendwann doch merkt, dass Feiertag ist.
Bäcker auf - Grünschnitt zu. Wenn das gestresste Hirn dir einen Strich durch die Rechnung macht.

Dass außer mir kaum jemand mit dem Wagen unterwegs war, fiel mir erstmal nicht auf. Auch beim Bäcker meines Vertrauens bemerkte ich noch nix. Gut besucht, der Laden, coronamäßiges Schlangestehen - alles wie gewöhnlich. Als ich dann um kurz nach Acht mit dem Hänger am Haken vor der verschlossenen Pforte der lokalen Grünschnittannahme stand, dämmerte es mir plötzlich: Verdorry nochmal - Feiertag! Schon beim Volleyballspielen zwei Tage vorher hätte ich es ahnen können: Mitspieler Christian...

  • Wesel
  • 04.10.20
  • 1
  • 4
Blässgans kurz vor der Landung.
2 Bilder

Arktische Gänse angekommen / Nabu-Chef warnt die regionale Jägerschaft
Vorsicht bei der Jagd auf "Sommergänse"

Die hier brütenden Wildgänse dürfen noch bis zum 15. Oktober in unserer Region gejagt werden. Die Bestände von Grau-, Kanada- und Nilgans haben in den vergangenen Jahren am Niederrhein so zugenommen, dass eine Regulation mit der Flinte unumgänglich ist. Dies ist wohl notwendig, weil durch die mittlerweile großen Bestandszahlen der "Sommergänse" erhebliche landwirtschaftliche Schäden auftreten können. Natürliche Fressfeinde, wie die wenigen Seeadler bei uns und auch Füchse, können den weiter...

  • Wesel
  • 30.09.20
  • 1
Hennen zur Freude

5 Chicken für die Kurzzeitpflege
Hühner im Wilhelm-Lantermann-Haus

Sie heißen Marina, Käthe, Berta, Lieselotte und Susi. Zusammen sind sie "Chicken on Tour". Die Hühner legen Eier und sorgen für Abwechslung im AWO- Seniorenzentrum in Dinslaken.    Am 8. September zogen 5 neue Damen ins Wilhelm-Lantermann-Haus, sozusagen zur Kurzzeitpflege. Die Namen wurden von den Bewohnerinnen des Seniorenzentrums und von Tagespflegegästen abgestimmt. Rund 3 Wochen bewohnen die Hennen das am Wilhelm-Lantermann-Haus „angemietete“  Gehege – mit Zaun, Häuschen, Utensilien und...

  • Dinslaken
  • 24.09.20
  • 1

Nach Beschluss des Planungs- und Umweltausschuss des Kreises Wesel wollen Naturschützer noch mehr
NABU fordert dauerhaft sechs Ranger im Einsatz

Der Planungs- und Umweltausschuss des Kreises Wesel hat auf seiner letzten Sitzung einstimmig beschlossen, dass die Ranger für weitere fünf Jahre ihre Aufsicht in den Naturschutzgebieten wahrnehmen sollen. Dies schlägt beim Kreis mit 60.000 Euro jährlich zu Buche. Der NABU ist über das Engagement sehr erfreut. "Ich persönlich habe mich dreißig Jahre immer wieder dafür eingesetzt, dass endlich Ranger in unserem Kreisgebiet eingesetzt werden konnten", erklärt Peter Malzbender,   Vorsitzender...

  • Dinslaken
  • 21.09.20

Jägertag am Sonntag, 20. September
Die 13 schönsten Greifvögel – die Jäger auf der LaGa 2020

Bei einer Landesgartenschau dürfen die obersten Heger der Natur nicht fehlen. Die Jäger bieten mit einem original getreuen Hochsitz einen festen Ankerpunkt auf dem ehemaligen Zechengelände in Kamp-Lintfort. Auf dem Jägertag am kommenden Sonntag, 20. September sind Greifvögel die Stars der Landesgartenschau. Falkner zeigen, was Steinadler, Habicht, Eulen und Co alles können. Karl-Heinz, genannt „Buddy“, Peschen stellt 13 Vögel vor. Er ist Leiter der Greifvogelstation Wesel. Bläserkorps sorgen...

  • Dinslaken
  • 16.09.20
Zehn Monate alte Wölfin

Unseriöser Wahlkampf mit Wölfin Gloria

Es tut weh, mit welchemPopulismus und welcher Unwissenheit in Schermbeck der FDP-Ortsvorsitzende, Simon Bremer, und leider auch der CDU Bürgermeister Mike Rexforth gegen die Wölfin zu Felde ziehen. Herr Bremer ist sich nicht zu schade, Fakten mit pauschalen Mutmaßungen zu vermischen und diese dann den gewillten Lesern als vermeintlicher Kümmerer aufzutischen. Die Schafsrisse etc., die er der Wölfin ankreidet, wären alle nicht passiert, wenn Herdenschutzhunde im Einsatz gewesen wären. Das Buhlen...

  • Wesel
  • 10.09.20
  • 3

Waldbrand-Überwachungsflüge im Kreisgebiet ab Wochenende
Udo Zurmühlen: "Die Lage ist derzeit angespannt!"

Durch die hohen Temperaturen und die anhaltende Trockenheit der letzten Wochen ist die Waldbrandgefahr sehr hoch. Daher werden die Waldgebiete im Kreis Wesel ab dem kommenden Wochenende auf Anweisung der Bezirksregierung Düsseldorf per Helikopter aus der Luft überwacht. Der Blick von oben gibt den Luftbeobachtern die Möglichkeit, den Zustand des Waldes zu erkennen und bei einem evtl. entdeckten Feuer die Lage schnell einzuschätzen und zu handeln. „Im Kreis Wesel ist die Lage derzeit...

  • Wesel
  • 08.08.20
Die NABU-Aktiven Gregor Alms, Horst Redmer, Christine Pokall, Peter Kanziora, Dr. Heide Naderer, Nell Bettenhausen (sitzend) und Franz-Wilhelm Ingenhorst (v.links) sammelten fleißig Unterschriften.

"Insekten retten - Artenschwund stoppen"
Erfolgreiche Unterschriftenaktion des Nabu beim Tag der offenen Tür in der Naturarena Bislich

Beim Tag der offenen Tür in der Naturarena Wesel-Bislich ist der NABU mit der Unterschriftenaktion zur landesweiten Volksinitiative "Insekten retten - Artenschwund stoppen" gestartet. Über 200 Besucher haben sich informiert und unterschrieben. "Das ist ein sehr guter Start. Mit so viel Zuspruch haben wir gar nicht gerechnet", sagt NABU-Kreisvorsitzender Peter Malzbender. Landesweit müssen 66.000 Unterschriften gesammelt werden, das sind 0,5 Prozent der stimmberechtigten Bürger, damit der...

  • Wesel
  • 06.08.20
18 Bilder

Fotoserie über den Abriss am Standort Bergpark Lohberg
Es war einmal ... ein Rundeindicker

Fotografin Ulrike Henkemeyer beobachtete über Wochen die Abrissarbeiten am Rundeindicker am historischen Zechenstandort Lohberg. Die RAG Montan Immobilien hatte sich für den Abriss entschieden, weil dieser günstiger war als die Sanierung. Gemessen an diesem Wertmaßstab ging nunmehr ein weiteres signifikantes Bauwerk verloren, und damit ein Stück Zechengeschichte. Bedauerlich auch für die erwünschten Touristen, die das außergewöhnliche Bauwerk nicht mehr betrachten können. ... übrig blieb am...

  • Dinslaken
  • 26.07.20
  • 1
Wenn die Rehböcke in Stimmung sind, vergessen sie jede Vorsicht. Dann geht es über Stock und Stein und auch über die Straßen. Autofahrer sollten daher besonders aufpassen.

Rehe sind außer Rand und Band
In der Paarungszeit vergessen die Tiere jede Vorsicht / Autofahrer sollten besonders aufpassen

Die Kreisjägerschaft Wesel rät zu "Safer Sex"! Mit Blick auf die Paarungszeit der Rehe gilt es für die Autofahrer derzeit besonders vorsichtig zu sein" Die eigentlich dämmerungsaktiven Rehe sind jetzt trotz der stellenweise großen Hitze aktiv. Sie haben im Juli und August Paarungszeit. Auch tagsüber folgt der Rehbock der Ricke seiner Begierde viele Kilometer und gönnt sich kaum eine Pause. Dabei queren sie häufiger als sonst unsere Straßen. „Voller Gedanken an seine Herzdame vergisst der...

  • Xanten
  • 21.07.20
28 Bilder

Freizeit in NRW
Auenlandschaft Bislicher Insel Xanten

Die Bislicher Insel entstand durch Flusslaufänderungen des Rheins und gehört zu einer der wenigen, naturnahen Auenlandschaften Deutschlands. Sie liegt zwischen Ginderich und Xanten im Kreis Wesel und ist ein Naturschutzgebiet. In einem ehemaligen Gehöft in der Mitte der Bislicher Insel befindet sich ein Besucherzentrum, welches die Dauerausstellung „AuenGeschichten“ beherbergt. Um Gänse, Biber, Silberreiher und Co. zu beobachten, wird das Auto am Besucherzentrum geparkt, der Rest...

  • Wesel
  • 20.07.20
  • 11
  • 7
Petra Sperlbaum und Schleiereule Hedwig

Zusatztermine Agenda 21 kids
Die mit den Eulen flüstert

Das Ferienangebot der Agenda 21 kids trifft in diesem Jahr offensichtlich den Nerv, alle Termine sind bereits komplett ausgebucht. Aus diesem Grund hat sich das Team des Agenda-Büros kurzfristig entschlossen, in der kommenden Woche zwei zusätzliche Termine mit der Naturerlebnispädagogin Petra Sperlbaum anzubieten. Am Mittwoch, 22. Juli, heißt es noch einmal: „EULEN - hautnah!“ Die Schleiereule Hedwig erzählt aus ihrem Leben, von anderen Eulen und den besonderen Sinnesleistungen...

  • Dinslaken
  • 15.07.20
  • 1
Ausgetrockneter Boden bei Xanten.
6 Bilder

Droht unserer Region eine Klima-Entwicklung in Richtung mediterraner Verhältnisse? Peter Malzbender:
"Wenn wir es nicht schaffen, die steigende Erderwärmung (...) auf 1,5 Grad Celsius zu drosseln, wird auch der Niederrhein weiter versteppen!"

Sie meinen, es hätte doch jetzt wirklich genug geregnet? Und Sie freuen sich auf einen weiteren heißen Sommer, damit Sie schön oft mit Familie und Freunden zusammen grillen können? Entschuldigung - aber Sie haben eine arg verknappte Sichtweise auf die Dinge! Wenig Regen und viel Sonne sind nämlich schlecht für die Umwelt. Und für die Welt. Und überhaupt. Entscheidende Faktoren für unsere aller Zukunft hat zum Beispiel Peter Malzbender im Blick, der Vorsitzender des Naturschutzbundes (Nabu)...

  • Wesel
  • 11.07.20
  • 2
  • 2

Beiträge zu Natur + Garten aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.