Soziales Trinkspiel sorgt für Beunruhigung

Screenshot YouTube
3Bilder

„Vielen Dank für die Nominierung an meinen Facebookfreund Matthias!“ - Kaum eingeloggt liest man zurzeit dutzende solcher Sätze im sozialen Netzwerk Facebook. Anbei ein Video, in dem sich ein gut gelaunter Nutzer sich einen halben Liter Bier genehmigt und das auf Ex!

Es handelt sich dabei um die sogenannte Bier-Nominierung: Man wird von einer Person dazu nominiert, einen halben Liter Bier zu trinken. Anschließend hat man 24 Stunden zeit, ein Beweisvideo des Spektakels hochzuladen. Sollte man passen, so schuldet man dem Nominator einen Kasten Bier und steht als „der Spielverderber“ da. Für viele Erwachsene sorgt dieses angebliche Spiel für Beunruhigung, gerade weil es nun erste Todesfälle aufgrund überschätzter Trinkfestigkeit gab.

Entsetzt sind auch Personen die täglich mit jungen Facebooknutzern zutun haben:
Jürgen Berner, Schulleiter des Andreas-Vesalius-Gymnasium versteht die Teilnehmer solcher Aktionen nicht: „So etwas ist totaler Schwachsinn und mir fehlen wirklich die Worte! Viele Jugendliche konsumieren völlig unbedacht viel zu große Mengen alkoholische Getränke. Es ist unmöglich, solche Trinkvideos dann noch in das Internet und somit in die Öffentlichkeit hochzuladen. In sozialen Netzwerken wie Facebook und Co. sollte man lieber das komplette Gegenteil propagieren: Wenn man trinkt, dann bitte mit Bedacht! Wir am AVG aber auch viele andere Schulen, versuchen durch gezielte Drogen – und Suchtberatung, Teenager von solchen Verhalten abzuhalten und mit Vernunft zu handeln. Damit sollen derartige Fälle gar nicht erst vorkommen. Denn solche „Spiele“ gehören verboten!

Einrichtungen wie die Drogenberatungsstelle: Information in Drogenfragen e.V. Wesel setzt sich ebenfalls dafür ein, dass Jugendliche beim Thema Alkohol mit Bedacht handeln. Jörg Kons, der Geschäftsführende Leiter appelliert an die Vernunft: „Einen halben Liter Bier auf Ex zu trinken hat nichts mehr mit Genuss zu tun. Gerade bei alkoholischen Getränken sollte dieser im Vordergrund stehen. Maßlosigkeit ist da völlig unangebracht. Schwierig für die Jugendlichen ist die Tatsache, dass wenn sie nicht mitmachen, als Verlierer und Spaßbremse da stehen – und das will natürlich niemand. Darüber zu stehen ist das Wichtigste und eine Alternative anzubieten. Eine persönliche Verabredung auf ein Bierchen ist doch was viel Schöneres als sich in einem Video als angeblicher „Held“ darzustellen und so viel wie nur möglich in sich rein zu kippen. Bier trinken ist ja nicht gleich unkontrollierter Drogenkonsum, nur solche Trinkspiele gehen in die vollkommen falsche Richtung und das sollte jedem bewusst sein.

Jeder Teilnehmer sollte wissen, welche Auswirkungen ein nur 30 Sekunden langes Trinkvideo auf seiner Facebookpinnwand haben kann und es bleibt zu hoffen, dass dieser Trend ein baldiges Ende findet.

Autor:

Niklas Kügler aus Hünxe-Drevenack

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

11 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.