"Ich verquassel mich oft"
"Ille" Wallis' Leidenschaft: "Studio Drüpplingsen" - Internet-Radio aus dem Wohnzimmerschrank

Von Drüpplingsen in die ganze Welt: Ilse Marie Wallis
9Bilder
  • Von Drüpplingsen in die ganze Welt: Ilse Marie Wallis
  • Foto: Goor-Schotten
  • hochgeladen von Christoph Schulte

"Ille" Wallis' Leidenschaft: Internet-Radio aus dem Wohnzimmerschrank - Schlager, Oldies, Promi-Quatsch und regelmäßige "Wundertüten" Wenn Ilse Marie „Ille“ Wallis auf Sendung geht, wird es bunt. Locker und munter präsentiert sie ihre ganz besondere Radio-Mischung: Schlager, Oldies und aktuelle Charthits, verbunden mit ein bisschen Promi-Klatsch und Geschichten über Sänger, Sportler und Königshäuser, hilfreichen Tipps und selbst erlebten Anekdoten.

Von Hilde Goor-Schotten

Direkt aus dem Sauerland in die weite Welt

Direkt aus dem Sauerland schickt sie das, was ihr gefällt, in die ganze Welt – und da kommt es gut an. „Studio Drüpplingsen“, so der Name ihrer Sendung, hat Fans in ganz Deutschland, in der Schweiz, Ungarn, Amerika. „Ich habe Hörer in Chicago und Brasilien“, erzählt Ille: „Eine meiner treuesten Hörerinnen kommt aus dem Elsass und wohnt in Ungarn. Sie schreibt mir nach jeder Sendung.“
Vor gut drei Jahren hat sich Ilse Marie Wallis – als geborene Topp vielen Alt-Iserlohnern noch aus der Gaststätte Topp an der Baarstraße bekannt - die Welt des Internet-Radios erobert. Wo Drüpplingsen draufsteht, ist auch Drüpplingsen drin: In ihrem kleinen Schrank-Studio im Wohnzimmer produziert die 74-Jährige Woche für Woche ihre Zwei-Stunden-Sendung; dazu einmal im Monat eine „Wundertüte“ zu einem bestimmten Thema und immer mal wieder eine Sondersendung wie zu Weihnachten. Souverän bedient sie die Knöpfe und Schalter, spielt Musiktitel ein, spricht ihre Moderation ins Mikro und schneidet alles passgenau zusammen. Viel Technik steckt dahinter, es sieht perfekt aus. „Aber das bin ich nicht“, lacht die Radio-Frau: „Deshalb möchte ich auch keine Live-Sendung machen. Ich verquassel mich zu oft, erzähl manchmal zu viel. Oder es klappt doch etwas nicht.“

Auf Umwegen zum Internet-Radio

Zum Internet-Radio ist sie auf Umwegen gekommen – eine lange Geschichte, die auch mit Trauerbewältigung zu tun hat. Kurz vor dem Tod ihres Mannes vor elf Jahren waren sie gemeinsam im Fernsehen auf die „Bergkameraden“ aufmerksam geworden, eine Volksmusikgruppe mit Ehemaligen der Regensburger Domspatzen und aus dem Tölzer Knabenchor. Nach dem Verlust ihres Mannes suchte und fand sie den Kontakt zu den Sängern, was in einer intensiven Freundschaft und der Leitung des Fanclubs endete. Beim Bemühen, die Gruppe bekannter zu machen, landete sie bei Michael Klein vom Iserlohner Bürgerradio, der ihr Moderationstalent erkannte und sie in die Geheimnisse des Radiomachens einweihte. „Er hat mir hier am Wohnzimmertisch alles beigebracht und ich hab alles aufgeschrieben. Dritte Taste von oben, zweite Taste links unten“, schmunzelt sie. Ein Laptop mit 70000 Musiktiteln und die technische Ausstattung bekam sie zur Verfügung gestellt, 189 „Studio-Drüpplingsen“-Sendungen und rund 40 „Wundertüten“ sind seitdem entstanden.

Chart-Hits, Promi-Klatsch und die eine oder andere "Wundertüte"

Michael Kleins „Schlagerrallye“, mittlerweile in Bayern angesiedelt, sendet sie als erstes, zehn andere Internet-Radios übernehmen. So ist Ille aus Drüpplingsen die ganze Woche über immer wieder mal zu hören. Für viele gehört sie zum sonntäglichen Kaffeetrinken dazu, wie sie aus Hörerzuschriften weiß; andere bringt sie zum Träumen mit ihrer Musik. „Es ist eine Mischung, die in anderen Sendern und im Fernsehen nicht mehr vorkommt“, weiß sie. Ihre fröhliche Art wird ein Übriges dazu tun.
Reich wird sie mit dem Radiomachen nicht: Die Internet-Radios werden ehrenamtlich betrieben. Ein Honorar gibt es nicht. Ilse Marie Wallis möchte es trotzdem nicht mehr missen. „Man lernt viel dazu, das ist gut für die grauen Zellen. Und es macht unheimlich viel Spaß“, sagt sie: „Und ich habe so viele enge Kontakte bekommen.“ Nicht nur zu ihren Hörern – unter ihnen auch etliche junge Leute -, sondern auch zu vielen Künstlern. Die Freundschaft zu den „Bergkameraden“, die inzwischen „Stimme der Berge“ heißen, steht da ganz oben. Aber so oft es geht, reist sie auch zu Konzerten und Events, immer das Mikro in der Tasche. Bata Ilic, Harpo, die Wildecker Herzbuben und und und hat sie schon getroffen, mancher saß auch schon in Drüpplingsen auf dem Sofa. Da hält es die aktive 74-Jährige kaum, die neben ihrem Radio auch schon drei Bücher herausgebracht hat. Das alles hätte sie sich vor Jahren nicht träumen lassen: „Aber man muss einfach mal Mut haben und machen.“

Zu hören unter anderem auf:
www.schlagerrallye.de
www.radio-wolke7.de
www.radio-voice.com

Autor:

Christoph Schulte aus Hemer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen