Kraftvoll, schön, konsequent!

(V.l.) Sparkassendirektor Manfred Schäfer, Dr. Christoph Krämer (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Iserlohn), Dr. Theo Bergenthal (Vorsitzender Wessel-Verein) und Walter Torke (Vorsitzender des Kuratoriums der Bürgerstiftung der Sparkasse Iserlohn) stellten das Werk der diesjährigen Preisträgerin Pia  Fries vor.
  • (V.l.) Sparkassendirektor Manfred Schäfer, Dr. Christoph Krämer (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Iserlohn), Dr. Theo Bergenthal (Vorsitzender Wessel-Verein) und Walter Torke (Vorsitzender des Kuratoriums der Bürgerstiftung der Sparkasse Iserlohn) stellten das Werk der diesjährigen Preisträgerin Pia Fries vor.
  • hochgeladen von Melanie Giese

Den Iserlohner Kunstpreis der Bürgerstiftung der Sparkasse Iserlohn erhält in diesem Jahr die in Düsseldorf lebende Künstlerin Pia Fries. Ausgezeichnet wird sie für ihr einzigartiges Werk im Bereich Malerei.
Um den diesjährigen Preisträger zu finden, hatte die Auswahlkommission - bestehend aus Marieluise Spangenberg (Kulturamtsleiterin i.R.), Renate Brunswicker (Mitglied des Kuratoriums der Bürgerstiftung der Sparkasse Iserlohn), Dr. Theo Bergenthal (Vorsitzender des Wessel-Vereins), Rainer Danne (Leiter der Städtischen Galerie) und Sparkassendirektor Manfred Schäfer - Kunstkataloge studiert und im Internet recherchiert. Dabei stand die künstlerische Qualität im Vordergrund.
Einvernehmlich konnten zwei Künstler in die engere Wahl genommen werden und schließlich dem Experten Dr. Alexander Klar zur endgültigen Auswahl vorgestellt werden.
Warum die Wahl auf die Kunstprofessorin Pia Fries fiel? Dr. Theo Bergenthal beantwortet dies mit einer knappen und treffenden Beschreibung ihrer Malerei: „Kraftvoll, schön, grafisch interessant und konsequent.“ Darüber hinaus beeindruckt ihn, wie souverän und gekonnt Fries im Umgang mit dem Material ist.
Davon können sich Interessierte bei einer Ausstellung in der Villa Wessel vom 25. November bis 22. Januar selbst überzeugen. Zur Vernissage wird die Künstlerin persönlich anwesend sein. Auch die Ausstellung hat sie mitkonzipiert. Der Iserlohner Kunstpreis ist mit 15.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre ausgelobt.

Hintergrund: Die Preisträgerin Pia Fries ist Jahrgang 1955 und war Meisterschülerin von Gerhard Richter. Ihre Malerei bewegt sich zwischen abstrakten Gesten und Gegenständlichkeit. Auf kräftige Holzplatten aufgegossen und mit Hilfe von Spachteln, Walzen und Pressen geformt, entwickelt die Farbe auf ihren Bildern ein Eigenleben als pastoses Relief, auf dem die Materialität der Farbe eine herausragende Rolle spielt.

Autor:

Melanie Giese aus Recklinghausen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.